Photostory: Roraima mit Stefan Glowacz

Seht hier exklusive Bilder aus Stefan Glowacz' neuem Kletterfilm "Jäger des Augenblicks".
Von Lukas Pilz
Pro tip: use your keyboard to jump between photos
Gegen die Strömung
Die Abenteurer schieben ihren Einbaum flussaufwärts auf dem Weg zur Campingstelle am 03.03.2010.
Gegen die Strömung In "Jäger des Augenblicks: Abenteuer am Mount Roraima" machen sich die drei deutschen Kletterer Stefan Glowacz, Kurt Albert und Holger Heuber auf, um eine der anspruchsvollsten Bergsteiger-Challenges der Welt zu bezwingen. © Klaus Fengler
Mittagspause
Stefan Glowacz und sein Team erreichen den Campingbereich, um eine kurze Pause einzulegen.
Mittagspause Auf Mount Roraima, im Dreiländereck zwischen Brasilien, Venezuela und Guyana, liegt La Proa. Sie gilt in Bergsteigerkreisen als schwierigste Kletterwand der Welt. © Klaus Fengler
Wahre Drecksarbeit...
Bei der Erkundung am Fuß des Mount Roraima (2723m) in Guyana, an der Grenze zu Venezuela und Brasilien.
Wahre Drecksarbeit... Allein den Fuß von Mount Roraima (oben) zu erreichen, würde die meisten Leute abschrecken. Wochenlanges Trekking durch wildes Terrain voll von tödlichen Giftschlangen ist nicht jedermanns Sache. © Klaus Fengler
Kein Spaziergang
Stefan Glowacz erkundschaftet den Dschungel um Mount Roraima in Guyana, an der Grenze zu Venezuela und Brasilien.
Kein Spaziergang Schon allein die Wanderung setzt absolute Entschlossenheit voraus - vom eigentlichen Anstieg danach ganz zu schweigen. © Klaus Fengler
Ein Bild der Entschlossenheit
Stefan Glowacz gönnt sich im Dschungel um Mount Roraima in Guyana eine kurze Pause.
Ein Bild der Entschlossenheit Der erste Versuch der Crew scheiterte, als Stefan Glowacz sich eine Verletzung zuzog, doch man sieht es an seinem Blick, Stefan würde nie vor einer Herausforderung zurückschrecken. © Klaus Fengler
Und auf geht's
Stefan Glowacz besteigt den Mount Roraima in Guyana, an der Grenze zu Venezuela und Brasilien, während die Dreharbeiten beginnen.
Und auf geht's Schließlich erreicht das Team sein Ziel. Um sich die ganze Sache zusätzlich zu erschweren, verpflichteten sie sich, La Proa ausschließlich "by fair means" zu erklimmen, d.h. auf jede Art technischer Hilfsmittel zu verzichten, es sei denn, ihr Leben würde davon abhängen. © Klaus Fengler
Gut festhalten
Stefan Glowacz besteigt den Mount Roraima (2723m) in Guyana, an der Grenze zu Venezuela und Brasilien.
Gut festhalten Glowacz und Heuber waren nach dem tragischen Tod von Kurt Albert, bei einem Kletterunglück in Bayern, erst recht motiviert, ihre Mission zu vollenden. Hier ist Stefan gerade in der Anfangsphase des Aufstiegs. © Klaus Fengler
Über den Wolken...
Luftaufnahme von der Spitze des Mount Roraima (2723m) in Guyana, an der Grenze zu Venezuela und Brasilien.
Über den Wolken... Der Gipfel von Mount Roraima ist 2723 Meter hoch und befindet sich genau an der Grenze von Brasilien, Venezuela und Guyana. © Klaus Fengler
Auszeit gefällig?
Stefan Glowacz besteigt den Mount Roraima (2723m) in Guyana, an der Grenze zwischen Venezuela und Brasilien.
Auszeit gefällig? Stefan nimmt sich eine kleine Auszeit während des Aufstiegs: Vielleicht nicht die bequemste Stelle für einen Zwischenstopp, aber dafür ist der Ausblick nicht zu schlagen! © Klaus Fengler
Nichts für schwache Nerven
Stefan Glowacz besteigt Mount Roraima (2723m) in Guyana, an der Grenze zwischen Venezuela und Brasilien
Nichts für schwache Nerven Glowacz und Heuber kletterten über 16 Seillängen auf Schwierigkeitsgraden zwischen 9 und 10 (8b nach der französischen Skala). Auf diesem Bild ist gut zu erkennen, wie solche Grade konkret aussehen. © Klaus Fengler
Alles im Griff
Detailaufnahme von Stefan Glowacz' Hand, während seines Aufstiegs auf Mount Roraima (2723m) in Guyana, an der Grenze zu Venezuela und Brasilien.
Alles im Griff Fotograf Klaus Fengler fängt eine Nahaufnahme von Stefans Hand während des Aufstiegs ein. © Klaus Fengler
Bloß nicht runterschauen!
Stefan Glowacz besteigt Mount Roraima (2723m) in Guyana, an der Grenze zwischen Venezuela und Brasilien.
Bloß nicht runterschauen! Der furchtlose Glowacz zeigt, wie's gemacht wird. © Klaus Fengler