Fünf Gründe, auf ein Filmfestival zu gehen

Vergiss die Hollywood-Blockbuster – Outdoor-Filmfestivals zeigen dir wirklich etwas von der Welt.
In der ersten Reihe. © Tyler Bradt
Von Brendan Leonard

Die Festivalsaison ist in vollem Gange, und viele Adventure-Festivals geben ihr Debüt und touren um die Welt. Hast du Banff, Reel Rock, Radical Reels oder das International Freeski Film Festival verpasst? Filme wie „Cascada“ zu sehen (aus dem das Foto oben stammt) ist nicht der einzige Grund für einen Besuch bei diesen Festivals – hier sind noch fünf andere Gründe:

1. Lass dich anstecken und genieß die Party
Du siehst gern zu, oder? Natürlich. Wenn du nicht gerade selber 40 Stunden pro Woche am Skifahren, Klettern, Kajak- oder Mountainbikefahren bist (und die meisten sind das nicht), dann bist du bestimmt mindestens in Gedanken dabei.

Es ist beinahe wissenschaftlich erwiesen, dass die Leute, die gut in den Dingen sind, auf die du stehst – Profi-Kletterer, die 9a-Routen heraufschweben, Skifahrer, die durch brusthohen Tiefschnee pflügen, Kajakfahrer, die sich Wasserfälle von der Größe eines zehnstöckigen Hochhauses hinunterstürzen – dich dazu inspirieren, rauszugehen und diese Dinge selbst zu tun. Und manchmal kannst du dir beim Zusehen vorstellen, selbst einer dieser berühmten Kletterer und Skifahrer zu sein…

Und auch wenn du lieber selbst aktiv bist, anstatt Tagträumen hinterherzuhängen, wirst du trotzdem das Begleitprogramm dieser Festivals genießen. Aber bitte nicht so sehr, dass du am nächsten Tag dein Abenteuer verschläfst!

Du wirst auf jeden Fall Spaß haben. © International Freeski Film Festival

2. Die große Leinwand
Du kannst einen Film von David Lama mit seinen krassen Lines ansehen, während du allein im Büro sitzt und dein Chef gerade nicht hinsieht. Oder zu Hause an deinem Laptop in der Küche. Oder du kannst auf einem Filmfestival inmitten von 1.000 Gleichgesinnten auf der großen Leinwand sehen, wie David Lama krasse Lines fährt – mit einem kalten Bier in der Hand.

Du liebst die Natur? Diese Leute hier auch! © International Freeski Film Festival

3. Ausrüstung abgreifen
Weißt du, wer Filmfestivals sponsert? Meistens eine Ansammlung bekannter Kleidungs- und Ausrüstungshersteller. Sie helfen den Filmemachern, ihre Filme zu produzieren, helfen dem Festival, sie zu präsentieren – und meist haben sie einen Haufen Rucksäcke, Jacken oder andere Ausrüstung dabei, die sie in den Pausen verlosen. Wann hast du das letzte Mal eine neue Softshell-Jacke bekommen, als du dir zu Hause Videos auf YouTube angesehen hast?

Hier gibt's die neueste Ausrüstung - auch per Los © International Freeski Film Festival

4. Die Geschichten hinter den Filmen erleben
Man trifft nicht gerade oft die Regisseure oder Stars von Hollywood-Filmen, wenn sie auf einer Bühne von den Dreharbeiten erzählen. Aber genau das passiert bei Filmfestivals: Deine Helden – Kletterer, Skifahrer, Mountainbiker und Kajakfahrer, bei denen auf der großen Leinwand alles so perfekt aussieht – und die Regisseure sind live vor Ort und erzählen, wie es wirklich war. Und das passiert nicht häufig, wenn du die Filme online ansiehst.

Die Filmemacher präsentiere ihre Arbeit - live © International Freeski Film Festival

5. Manchmal ist das der einzige Weg, die Filme zu sehen
Abenteuer- und Naturfilme sind oft schwer zu finden: Du kannst online danach Ausschau halten, und manchmal kann man sie nach der Festival-Tour auf DVD kaufen, aber viele unbekannte Juwelen der Filmfestivals geraten in Vergessenheit. Die Festivals präsentieren eine kuratierte Auswahl hochklassiger Filme, und du kannst davon für wenig Geld viele in wenigen Stunden sehen – viel einfacher als der Versuch, sie auf anderen Wegen zu finden oder zu kaufen.

Fotos mit freundlicher Genehmigung des International Freeski Film Festival.

read more about
Zur nächsten Story