Vorbereitungen für ein Adventure Race

Rennen an den härtesten Orten der Erde erfordern die richtige Ausrüstung – zum Überleben und Siegen.
Die Ausrüstung für Adventure-Racer. © Patagonian Expedition Race/Ulrik Hasemann
Von Will Gray

In den letzten Wochen fanden überall auf der Welt eine Reihe unglaublicher Adventure Races statt – von der Suisse Mark Webber Tasmania Challenge und dem Red Bull Amazonia Kirimbawa bis zu den Adventure Racing World Championships, die vor kurzem in Costa Rica stattfanden.

Die Teilnehmer sind dabei meist ganz auf sich allein gestellt – was bedeutet, dass sie alles, was sie brauchen, bei sich tragen müssen. Beim diesjährigen Patagonian Expedition Race mussten die Teilnehmer 500 Kilometer mit dem Kajak, dem Rad und wandernd zurücklegen – über Gletscher und entlang steiler Berghänge, durch kinntiefe Sümpfe und tosende Wellen. Und auch das Wetter variierte zwischen strahlendem Sonnenschein, hartnäckigem Regen und eiskalten Winden.

Wenn man das überleben will, muss man mit seiner Ausrüstung auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Aber um schnell zu sein, muss man wiederum so wenig wie möglich mit sich herumtragen. Auf diesem Foto sieht man Thomas Schmitt, der zum Team Berghaus gehört. Auch wenn die meisten Elite-Adventure-Racer versuchen würden, sehr viel weniger mit sich zu tragen, bietet dieses Bild einen guten Anhaltspunkt. Schmitt beschreibt uns seine Ausrüstung mit eigenen Worten:

Stirnlampe
Eine qualitativ hochwertige Stirnlampe, die die Nacht zum Tage macht, hilft einem wirklich, schnell vorwärts zu kommen. Das Problem liegt bei der Energie. Daher habe ich immer ein bis zwei leichte Stirnlampen dabei.

Buff-Schlauchtuch
Eines für meinen Kopf und eines um meinen Hals. Wenn es mir auf dem Kopf zu warm wird, ziehe ich es einfach runter zum Hals.

Helm
Der ist wichtig zum Kajakfahren und Klettern, aber manchmal trägt man ihn auch beim Wandern, denn er hält den Kopf warm.

Rucksack
Man braucht ein Zelt, einen guten Schlafsack und etwas Kleidung. In ein ultraleichtes, einlagiges Zelt passen vier Leute. Für dichte Wälder und tiefen Sumpf benötigt man Kleidung, die auch bei nassen Bedingungen gut funktioniert. Nachts ist ein Primaloft-Schlafsack zu empfehlen, der auch bei Nässe warm hält.

Trinkflasche
Trinken ist wichtiger als essen. Ich verwende eine Mischung aus Mineralien und Kohlenhydraten. Flaschen kann man leicht und schnell wieder auffüllen.

adventure-racing-ausrüstung
Die Ausrüstung für Adventure-Racer. © Patagonian Expedition Race/Ulrik Hasemann

Karte
Bei vielen Adventure Races hat man nur sehr grobe Karten zur Verfügung, sodass man immer auch auf seine Umgebung achten muss. Es ist äußerst wichtig, dass man die Karten trocken hält. Daher verwenden wir eine A4 große Hülle mit Reißverschluss.

Ernährung
Man muss im Gehen essen – 5.000 Kalorien pro Tag. Essen ist eine notwendige, aber lästige Pflicht während eines Rennens, denn man muss es bei sich tragen und normalerweise verbrennt man mehr, als man essen kann. Eine Mischung aus natürlichen Lebensmitteln und Energienahrung ist am besten.

Schuhwerk
Man braucht leichte Schuhe, die genügend Raum bieten, da Füße anschwellen können. Ich bevorzuge Cross-Laufschuhe mit robuster Sohle. Man muss sich um seine Füße kümmern. Um Probleme zu vermeiden, laufe ich zuhause so viel wie möglich barfuß. So härte ich meine Füße ab. In Patagonien hatte ich keine Probleme.

Mehr Abenteuer erlebst du auf unserer Facebook-Seite.

read more about
Zur nächsten Story