Video „The Search“: Gleitflug über den Marquesas

Freeflying-Paradies – Horacio Llorens und Tom de Dorlodot schweben von Inseln aus übers Wasser.
Von Josh Sampiero

Zu tropischen Inseln zu fliegen, ist nicht einfach – über ihnen zu fliegen, noch schwieriger.

Weit entfernt von ihrer jeweiligen Heimat Belgien und Spanien, sind Tom de Dorlodot und Horacio Llorens damit beschäftigt, die Atolle des Südpazifiks zu erkunden. Eine zweitägige Reise brachte sie und ihre Gleitschirm-Ausrüstung nach Tahiti. Dort begann ihre zweimonatige Reise durch, und über, ein Dutzend Pazifikinseln.

So kommt man an Land © John Stapels

Was das Fliegen in den Inseln so schwierig macht, ist das Gleiche, was das Segeln einfach macht: Wind, und zwar eine ganze Menge. Bei einer Windstärke von mehr als 50 km/h können sie nicht fliegen – ihre Gleitschirmausrüstung würde buchstäblich rückwärts gedrückt. Dazu kommt, dass man sich durch den Dschungel hindurch kämpfen muss, um eine geeignete Abflugstelle zu finden.

„Sobald wir die Arquesas-Inseln erreicht hatten, erschwerten starke Winde, hohe Wellen und das Wetter das Fliegen ungemein. Der Wind erreichte oft eine Stärke von bis zu 150km/h – obwohl wir also die perfekte Abflugstelle gefunden hatten, konnten wir nicht losfliegen. Als wir auf dem Ua Pu waren, das ist der höchste Gipfel der Marquesas, war das Fliegen unmöglich, der Wind war einfach zu stark!”

Zuhause - das ist ein Boot in einer Bucht. © John Stapels

Auch die Einheimischen erlebten aufgrund dieser Reise Ungewöhnliches. „In Nuku Hiva machte ich einen Tandemflug mit einem dort lebenden Jungen. Als ich nach einem Flug am Strand landete und meinen Weg nicht mehr zurück fand, traf ich den Jungen dort mit seinem Pferd. Er brachte mich zu seinem Haus, stellte mir seine Eltern vor. Sie halfen mir, meinen Weg zurück zu meinem Boot zu finden. Am darauf folgenden Tag ging ich zurück und lud ihn zu einem Tandemflug ein. Er machte mich auf Haie und Mantarochen aufmerksam – die waren mir nicht aufgefallen, weil ich mich immer auf das Fliegen konzentriere!”

Ein Flug über die Felder. © John Stapels

Für de Dorlodot ist die Zeit auf dem Segelboot eine neue Erfahrung, während Llorens, dessen Vater auf Mallorca ein Schiffskapitän ist, sich bestens auskennt. „Ich habe sogar auf seinem Schiff gearbeitet, um mir das Geld für meinen ersten Gleitschirm zusammenzusparen”, sagt er. „Jetzt mache ich dank des Gleitschirmfliegens eine herrliche Segeltour in einer wunderschönen Gegend der Welt. Mit Sicherheit beneidet mich mein Vater ein bisschen!”

Seht euch unbedingt hier unsere Fotogalerie an und schaut regelmäßig bei uns rein – in einigen Wochen gibt es ein letztes Update von „The Search“.

Folgt Red Bull Adventure auf Facebook.

read more about
Zur nächsten Story