Die härtesten Ultramarathons der Welt

Unglaubliche Distanzen: Diese Strecken führen über Berge, durch Wüsten und mitten in den Dschungel!
Hardrock 100: Einer der weltweit härtesten Ultramarathons
Viel Spaß beim Hardrock! © Katie DeSplinter
Von Fredrik Ölmqvist

Es gibt Läufe, die hart sind - z. B. Marathonläufe. Und dann gibt es Läufe, die so hart sind, dass man sich denkt: „Im Ernst?“ Ein 300-Kilometer-Lauf auf einer Strecke, die so steil ansteigt, dass man schon fast im Weltraum ist? Läufe in extremer Hitze, bei Temperaturen von -20°C, oder in der erdrückenden Schwüle eines Dschungels, wo man jederzeit auf eine giftige Schlange treten kann? Willkommen beim Ultrarunning! Wir haben Fredrik Ölmqvist, seines Zeichens Ultramarathonläufer und Autor, nach den härtesten Strecken überhaupt gefragt. Hier ist seine Auswahl:

DER HÄRTESTE LAUF IN AMERIKA

Hardrock Endurance Run 100
Distanz: 100 Meilen (160 km)
Anstieg: 10.000m
Ort: Colorado, USA
Gefahren: Höhe, Wildnis, Stürme, steile Abhänge
Härtefaktor: 8

Lasst euch vom Namen nicht täuschen! Es handelt sich um Meilen, nicht um Kilometer. Das Hardrock 100 gilt als härtester 100-Meilen-Lauf der USA und findet in einer durchschnittlichen Höhe von 3500 Metern statt. Das Terrain ist technisch anspruchsvoll, und Gewitter sind an der Tagesordnung. „Bei diesem Event sind Bergsteigfahrung, Survivaltraining in der Wildnis und Navigationskenntnisse genauso wichtig wie die Kondition“, so die Organisatoren. Am Ende küssen die Läufer den „Hardrock“ – das Bild eines Widderkopfes, der auf Stein gemalt wurde.
www.hardrock100.com
 

Teilnehmer beim Hardrock 100
Ein 100-Meilen-Lauf ist kein Vergnügen © Hardrock100.com

DER BESTE LAUF FÜR WILDTIERE

Jungle Marathon
Distanz: 254km
Anstieg: nicht bekannt
Ort: Brasilien
Gefahren: Sümpfe, Schlangen, Moskitor, Blutegel, Krokodile, Matsch...
Härtefaktor: 9

Einen Marathon zu laufen, ist das eine. Aber sechs? Im Dschungel? Über sechs Etappen müssen sich die Läufer 254 Kilometer weit durch unwirtliches Dschungelterrain kämpfen, inklusive Sümpfe und einer Flussüberquerung, bei der Anakondas, Kaimane und Piranhas lauern. „Das macht es noch spannender“, findet ein Teilnehmer.

Man wird von Jaguaren verfolgt, von Brüllaffen geweckt, von fiesen Ameisen gebissen und von Wespen gestochen. Haben wir schon Spinnen, Moskitos und Skorpione erwähnt? Ihr habt trotzdem Lust? Die nächste Ausgabe findet im Oktober statt.
www.junglemarathon.co.uk
 

Die Teilnehmer des Jungle-Marathons durchqueren einen Fluss
Jungle Marathon: Vorsicht, Schlangen! © junglemarathon.co.uk

DER LAUF FÜR KÄLTEFANS

MONTANE® Yukon Arctic Ultra

Distanz: 700km
Anstieg: 6.000m
Ort: Kanada
Gefahren: Unterkühlung, Frostbeulen, Entkräftung
Härtefaktor: 9

Der Lauf ist stolz auf seinen Ruf als kältester und härtester Ultramarathon der Welt. Grund sind die epischen Bedingungen: extreme und manchmal bedrohliche Kälte, sehr weiche und langsame Trails, und Distanzen von bis zu 700 Kilometern. Die Teilnehmer müssen einen Schlitten ziehen, in dem sich die vorgeschriebene Ausrüstung und der Proviant befinden. Die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen –12° und –25°C. So wird schon das Überleben zu einer Herausforderung. „Wenn nachts die Kälte einbricht, darf man keine Fehler machen“, sagt Jacob Hastrup, der den 100-Meilen-Lauf bereits absolviert hat.
www.arcticultra.de/en/
 

Ein Teilnehmer beim MONTANE®-Yukon-Arctic Ultra
Es wartet eine lange, kalte Straße - sonst nichts! © MONTANE® / Martin Hartley

DER LAUF OHNE TRAILS

Dragon’s Back Race
Distanz: 300km
Anstieg: 15.000m
Ort: Wales
Gefahren: Schwieriger Untergrund, Kälte und Nässe, Navigation, Schafe
Härtefaktor: 9

Nachdem der Lauf 1992 erstmals ausgetragen wurde, folgte erst 20 Jahre später die Wiederholung. Im Anschluss erklärte ein erfahrener Ultramarathonläufer, dass beim „Dragon’s Back Race“ jeder Tag schwieriger war als alle 100-Meilen-Läufe, die er zuvor absolviert hatte – und er hatte schon über 100 absolviert! Ausgetragen wird der Lauf auf einer nicht markierten Strecke. Die Teilnehmer müssen also (bei häufig schlechter Sicht) selbst einen Weg durch das härteste Terrain finden, das Wales zu bieten hat.
www.dragonsbackrace.com/

Ein Teilnehmer erklimmt beim Dragon's Back einen Gebirgskamm
Beim Dragon's Back könnt ihr eure Stärke testen. © Jon Brooke

DER LAUF FÜR VERRÜCKTE

The Grand Raid Réunion / Diagonale des Fous
Entfernung: 164km
Anstieg: 9.917m
Ort: La Réunion, Indischer Ozean
Gefahren: Steile Gefälle, 10.000 Meter-Steigung, Vulkanstein, extremes Wetter
Härtefaktor: 8

Der Name sagt alles – die Diagonale der Verrückten. Ein durchgehender 164-Kilometer-Lauf mit 9.917 Meter Steigung. Denkt man an das tropische Klima, Temperaturen zwischen starkem Regen, dickem Nebel und extremer Hitze, Vulkanstein, der an den Füßen schmerzt – dann ist es leicht zu verstehen, warum die Diagonale mythischen Status besitzt. „Wenn du anfällig bist für Höhenangst, dann such‘ dir ein anderes Rennen aus, denn ein paar Abschnitte werden dir den Angstschweiß auf die Stirn jagen”, sagt ein erfahrener Profi.
www.grandraid-reunion.com
 

Teilnehmer beim Diagonale des Fous
Diagonale des Fous: ein Lauf für Verrückte © JP VIDOT / Grand Raid

DER LAUF FÜR MASOCHISTEN

Tor des Géants
Entfernung: 336km
Anstieg: 24.000m
Ort: Italien
Gefahren: Extremes Wetter, Schlafentzug, Halluzinationen
Härtefaktor: 9

Der TDG – oder „the Tor“ – ist sogar unter erfahrenen Ultra-Läufern gefürchtet, und die Statistiken sprechen für sich: 336 Kilometer, 24.000 Meter Anstieg, 25 Berganstiege über 2.000 Meter – und nur 50 Prozent Finisher. Die Rekordzeit beträgt drei Tage. Die Bedingungen sind oft miserabel. Man stelle sich frostkalte Temperaturen vor, mit Böen, die einen vom Berg drücken wollen, Regen, Graupel, Hagel, Donner, Blitze und lange, dunkle Nächte. Dann der Schlafmangel und die Halluzinationen. Auf der Habenseite? Man erlebt Sonnenaufgänge, sternenfunkelnde Nächte, Begeisterung, Zorn, Angst, Trostlosigkeit und Freude. Auf geht‘s, hier anmelden:
www.tordesgeants.it

 

Ein Teilnehmer beim Tor des Geants
Selbst erfahrene Teilnehmer haben Angst vorm TdG © Stefano Torrione

DER LAUF, DER HIGH MACHT

La Ultra 333
Entfernung: 333km
Anstieg: drei 5.000m Pässe
Ort: Indischer Himalaya
Gefahren: Höhenkrankheit, Sauerstoffmangel, massive Berge, Hitze und Kälte
Härtefaktor: 8

In Sachen Höhe ist der Himalaya unübertroffen. Der Spitzname dieses einstufigen Rennens lautet „The High”. Abgesehen von dieser extremen Höhe müssen die Läufer in weniger als 72 Stunden 333 Kilometer bewältigen und mit den Gefahren der Höhenkrankheit klarkommen, die in extremen Fällen zum Tode führen kann. Unterwegs gibt es drei 5.000-Meter-Pässe. Es ist so krass, dass die Veranstalter von Rivalitäten abraten. Die Ausblicke sind jedoch den Schmerz und den Schweiß wert. Eventuell...
www.laultrathehigh.wordpress.com
 

Teilnehmer beim La Ultra 333
Hoch hinaus: La Ultra 333 © Shilpi Sharma

DER LAUF, UM EINE LEGENDE ZU WERDEN

Spartathlon
Entfernung: 246km
Anstieg: 1.200m
Ort: Griechenland
Gefahren: Erschöpfung, stechende Hitze, gnadenlose Cut-off-Zeiten
Härtefaktor: 7

Spartathlon in Griechenland ist der ultimative Test körperlicher Stärke und Zähigkeit – einer der prestigeträchtigsten Ultras der Welt, den Top-Läufer unbedingt bewältigen wollen. Nur 40 Prozent beenden dieses einstufige Rennen über 246 Kilometer von Athen nach Sparta. Zunächst mal das Tempo: Dank harter Cutt-off-Zeiten gibt es kaum Ruhepausen – es bleiben nur 36 Stunden bis ins Ziel. Die Strecke ist legendär. Wer sie schafft, kommt in den Götterhimmel. Das Tatoo ist optional.
www.spartathlon.gr
 

Spartathlon-Tattoo
Den Spartathlon vergisst man nie. © Shilpi Sharma

Willst du das Beste von RedBull.com für unterwegs? Dann hol dir die mobile App für iPhone und Android bei RedBull.com/app.

read more about
Zur nächsten Story