Die härtesten Schwimmstrecken der Welt

Ein paar Bahnen im Freibad machen euch fertig? Dann schaut euch diese gewaltigen Schwimmstrecken an.
Martin Strel schwimmt im Amazonas
Martin Strel schwimmt im Amazonas © Martin Strel
Von Will Gray

Großbritannien der Länge nach

Distanz: 1.448 Kilometer
Zeit: 135 Tage
Temperatur: 14°C
Gefahren: Riesentanker, Quallen, 7-Meter-Wellen
Respekt-Meter: 7

Auf diesem Mammuttrip schwamm Sean Conway täglich zwischen einem und 34 Kilometern. 45 Tage musste er wegen schlechten Wetters pausieren. Er verschliss sechs Neoprenanzüge, überstand zehn Quallenattacken und übergab sich sieben Mal. „Als ich das Ziel erreichte, musste ich heulen“, so Conway. „Manchmal waren die Wellen gewaltig und mir wurde schlecht vom Salzwasser. Es nervt echt, wenn man 1000 Kilokalorien als Fischfutter von sich gibt.“

Sean Conway schwimmt in rauer See
Nur noch 1.000 Kilometer... © Owain Wyn-Jones

Von Kuba nach Florida (ohne Haikäfig)

Distanz: 177 Kilometer
Zeit: 52 Stunden, 54 Minuten und 18 Sekunden
Temperatur: 19°C
Gefahren: Haie, Sonnenbrand, Stürme, Quallen
Respekt-Meter: 10

Diana Nyad brauchte fünf Anläufe, bis sie die Schwimmstrecke 2013, 35 Jahre nach ihrem ersten Versuch, endlich bewältigte. Sie trug einen Ganzkörper-Schwimmanzug und eine Silikonmaske gegen Quallen. Außerdem hatte sie ein leichtes elektrisches Feld um sich aufgebaut, um Haie auf Abstand zu halten. „Wenn sich der Verstand ausschaltet und die rechte Gehirnhälfte übernimmt, verliere ich den Zugang zum Denken“, so Nyad. „Dann bin ich in einem Traumzustand.“

Diana Nyad schwimmt im offenen Wasser zwischen Kuba und Florida
Diana Nyad schwimmt von Kuba nach Florida © Christi Barli

Manhattan Island

Distanz: 46 Kilometer
Zeit: 7 Stunden, 14 Minuten (Siegerzeit von 2013)
Temperatur: 17–19°C
Andere Gefahren: Starke Gezeiten, Schiffsverkehr, Trümmerteile im Wasser
Respekt-Meter: 5

Ballast und Treibgut sind die größten Herausforderungen bei diesem jährlichen Event, der zum ersten Mal 1927 stattfand. Er verläuft von Battery Park City gegen den Uhrzeigersinn um Manhattan herum. Paul Newsom gewann 2013 unter fürchterlichen Bedingungen. „Das Wasser war mit 16°C so kalt wie nie“, so Newsom. „Drei Schwimmer mussten wegen Unterkühlung ins Krankenhaus.“

Die Teilnehmer bei NYC Swim müssen 45 Kilometer um die Insel von Manhattan herumschwimmen.
Der NYC Swim-Event findet seit 1927 jährlich statt © Capri Djatiasmoro

Ka'iwi Channel Swim

Distanz: 45 Kilometer
Zeit: 18 Stunden
Temperatur: warm
Andere Gefahren: Starker Wind, Riesenwellen, Portugiesische Galeere (Qualle)
Respekt-Meter: 6

Genau in der Mitte des Pazifiks verläuft diese Schwimmstrecke zwischen den hawaiianischen Inseln Molokai und Oahu. Doch sie ist alles andere als paradiesisch. Erbarmungsloser Wind, große Wellen und starke Strömungen prägen den Event. Nur 28 Menschen haben die Strecke bisher geschafft und die Organisatoren warnen: „Aufgrund von Präzedenzfällen bei vorherigen Wettbewerben sind Geräte zur Haiabwehr erlaubt.“

Ein Teilnehmer beim Ka'iwi Channel Swim, der von einem Kajakfahrer begleitet wird.
Ka'iwi Channel Swim © hawkinsbigginsphotography

Nordpol

Distanz: 1 Kilometer
Zeit: 18 Minuten, 50 Sekunden
Temperatur: -1,8°C
Gefahren: Unterkühlung, Erfrierungen, Eisbären
Respekt-Meter: 9

Bekleidet nur mit einer Speedo-Badehose absolvierte Öko-Aktivist Lewis Pugh die erste Langstrecken-Schwimmstrecke über den geografischen Nordpol, um auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam zu machen. „Es ist eine Tragödie, dass man am Nordpol schwimmen kann“, sagte er, nachdem er durch eine Eisspalte geschwommen war. „Das Wasser war tiefschwarz und es tat vom ersten Moment an höllisch weh. Es kam mir vor, als würde mein Körper brennen.“

Lewis Pugh springt beim ersten Langstreckenschwimmen am Nordpol ins eiskalte Wasser
Lewis Pugh schwimmt am Nordpol © Jason Roberts

Amazonas (und zwar der gesamte!)

Distanz: 5.269 Kilometer
Zeit: 66 Tage
Temperatur: 25°C
Andere Gefahren: Piranhas, Alligatoren, Haie, Schlangen, Strudel, Flutwellen und bewaffnete Banditen
Respekt-Meter: 11

Donau, Mississippi und Jangtsekiang reichten Martin Strel nicht. Um die Herausforderung noch zu steigern, schwamm er den gesamten Amazonas. Dabei legte er knapp 84 Kilometer pro Tag im Kampf gegen die Gezeiten, die ihn manchmal zurückdrängten, zurück. Bis ins Ziel kämpfte er gegen Schwindel, Übelkeit und Durchfall. „Die Tiere akzeptierten mich einfach“, so Strel. „Ich schwamm so lange mit ihnen, die müssen gedacht haben, ich sei einer von ihnen.“

Martin Strel schwimmt im Amazonas
Martin Strel schwimmt im Amazonas © Martin Strel

Missouri 1000

Distanz: 1.610 Kilometer
Zeit: 58 Tage
Temperatur: 11–17°C
Andere Gefahren: Binneschiffe, Jetskis, unter Wasser liegende Baumstämme, Einkaufswagen, Giftstoffe
Respekt-Meter: 9

Obwohl er vorher nie mehr als 100 Meter am Stück geschwommen war, ging Dave Cornthwaite sieben bis 14 Stunden am Tag von Chamberlain bis nach St. Louis ins Wasser. Manchmal konnte er keine zehn Zentimeter weit sehen, daher bahnten ihm einige Paddler den Weg. „In den letzten drei Wochen hatte mein Körper seine Grenze erreicht“, so Cornthwaite. „Ich musste mich ständig übergeben, in der letzten Woche fast jede Minute einmal.“

Dave Cornthwaite schwimmt im Missouri und zieht seine Ausrüstung auf einem Karbonfaser-Raft hinter sich her.
Dave Cornthwaite schwimmt im Missouri © davecornthwaite.com

Flüsse in England

Distanz: -
Zeit: -
Temperatur: im Schnitt zwischen 10 und 15°C
Gefahren: Strömungen, Schwäne, Enten, Weil-Krankheit, Angelschnüre
Respekt-Meter: 2

Okay, wir wollen jetzt nicht so tun, als würde ein Bad im heimischen Fluss schon zum Prahlen Anlass geben. Aber in einen Fluss zu springen und sich flussabwärts tragen zu lassen, ist ein tolles und erfrischendes Abenteuer für jeden, der schwimmen kann. Dieses Bild zeigt einen Schwimmer im englischen Fluss Stour. Mehr Ideen für wilde Schwimmabenteuer und Selbsterkundungen findet ihr hier: Wild Swimming: 300 hidden dips to the rivers, lakes and waterfalls of Britain.

Schwimmen bei Sonnenuntergang in einem englischen Fluss.
Der Stour bei Sonnenuntergang © www.wildswimming.com / Daniel Start
read more about
Zur nächsten Story