Seht euch den Red Bull Aces-Endkampf an

Hohes Tempo in großer Höhe im Finale von Red Bull Aces, dem ersten Wingsuit-Rennen mit 4-Tore-Kurs.
Von Evan David

Das Rennen geht los.

Es gab schon andere Wingsuit-Rennen der „Drag-Rennen“-Art, doch das menschliche Fliegen erreichte nun ein ganz neues Niveau: ein in der Luft angelegter Rennparcours, auf dem die weltbesten Wingsuit-Piloten mit der größtmöglichen Geschwindigkeit navigieren.

Vier Athleten zeigten ihr Können am Finale-Tag: Andy Farrington, Noah Bahnson, Jhonathon Florez und Julian Boulle traten gegeneinander in einem Rennen in der Luft an und nahmen die Kurven der Strecke, die an Hubschraubern aufgehängt war, im Stil eines James Bond.

Die größte Herausforderung? Einen guten Platz am Start ergattern. „Wenn man beim Start keinen guten Platz erwischt, dann ist man draußen!“, so Andy Farrington. Und er sollte es wissen – im Finale wurde Jhonathan Florez Vierter, Julian Boulle Dritter, Noah Bahnson Zweiter und Andy Farrington holte den Sieg.

„Dieser Wettkampf ist die Zukunft“, sagt Farrington. Der Veranstalter Luke Aikins stimmt zu: „Die Sportler waren so begeistert hier, ich hoffe, dass die Welt erkennt, welches Potential das hat, was wir gemacht haben, und auch wie wir es gemacht haben!“

Mehr Action in der Luft gibt es über die mobile App von Red Bull!
 

Zur nächsten Story