#JokkeJump: Wählt den perfekten Wingsuit-Flug

Jetzt seid ihr gefragt: Unterstützt Jokke Sommer bei der Auswahl seines nächsten Skydives!
Der Mount Roraima liegt zwischen Brasilien, Guyana und Venezuela.
Mount Roraima – the Lost World © Klaus Fengler/Red Bull Content Pool
Von Evan David

500 Vorschläge sind für den #JokkeJump Social Contest schon eingegangen, bei dem ihr, die Leser, Vorschläge für den nächsten Sprung des Wingsuit-Piloten Jokke Sommer machen könnte. Um euch auf Ideen für echte Killer-Spots zu bringen, fragten wir Jokke am Telefon, welche Aspekte für ihn wirklich wichtig sind.

Es muss kein BASE-Jump sein…
„Beim #JokkeJump geht es vor allem um eine schöne, beeindruckende Fluglinie”, so Sommer. „Das kann ein BASE-Jump sein, doch wenn sich die Linie am besten aus einem Chopper fliegen lässt, dann ist das ebenso gut.“ Nun, wir würden sagen, damit steigt die Anzahl der möglichen Orte für einen Sprung von Jokke erheblich, also vergesst das nicht, wenn ihr mit Google Earth nach beeindruckenden Locations sucht!

...doch es muss fantastisch sein
„Eine schöne Landschaft, herrliche Berge, atemberaubende Stadtlandschaften – alles ist möglich“, sagt Jokke. „Wir möchten, dass dies besser als irgendein anderer Sprung wird – es soll in Erstaunen versetzen! Es muss nicht unbedingt (kann aber) ein technischer Hardcore-Flug sein, doch auf eine überwältigende Umgebung lege ich viel Wert.“

Nicht springen, Jokke!
Jokke macht nur Witze - er schwört!

Die Durchführbarkeit ist ein entscheidender Faktor
Seien wir ehrlich – das Fallschirmspringen birgt gewisse Risiken. Und wenn sich diese Risiken nicht auf ein Minimum einschränken lassen, dann kann man einen Sprung nicht durchführen. Beim BASE-Jumping heißt dies ein mindestens sechs Sekunden langer Fall in die Tiefe ab dem Absprung – etwa 200 Meter in der absoluten Vertikalen, sofort wenn Sommer den Schritt in die Leere macht.

Flug-Linie, nicht Fall-Linie
Man kennt BASE-Jumper, die von weniger als 100m hohen Objekten springen, doch diese Art von Stunt ist nicht das, was Jokke im Sinn hat – also, in gewisser Weise ist größer besser. „Wir werden Sprünge mit einer Fluglinie von 1.000m, oder mehr, ganz genau unter die Lupe nehmen“, erklärt Sommer.

Süden klingt gut
Da der Sprung zwischen Januar und März stattfinden soll, sind hohe Gebirgslagen in der nördlichen Hemisphäre (wie die Himalayas) nicht ideal. Aber denkt dran, unten im Süden ist Sommer…

Bei der Lektüre sind euch vielleicht ein paar Ideen gekommen für Spots, die ihr vorschlagen wollt – also, worauf wartet ihr, reicht sie ein! Und in der Zwischenzeit schaut euch einige der anderen Einfälle an, die über die Sozialen Medien sind.

Euer Newsfeed wird abenteuerlicher, wenn ihr uns auf Facebook folgt!

Zur nächsten Story