Valery Rozovs 7 spektakulärste Wingsuit-Flüge

Valery Rozov fliegt durch die ganze Welt - checkt hier die Videos zu seinen Lieblingsspots
Von Tarquin Cooper

Valery Rozov ist euch bestimmt durch seinen berühmten BASE-Jump vom Mount Everest bekannt – aber der ehemals professionelle Kletterer und erfahrene Wingsuit-Pilot ist schon seit Jahren auf der Suche nach Absprungplätzen, von denen vor ihm noch niemand einen Jump gewagt hat und die sich meistens an höchst gefährlichen Stellen befinden, wie z. B. bei seinem spektakulären Wingsuit-Flug vom Kilimanjaro in Afrika. Wir haben den russischen Draufgänger nach seinen Lieblingsstunts der letzten Jahre gefragt – die Infografik und Video-Clips zeigen euch Rozovs Favoriten.

Schaut euch Rozovs letzten Flug vom Kilimanjaro an.

Valery Rozovs Lieblingsflüge

Valery Rozovs sieben spektakulärsten Jumps © Khalil Jeremias Emede

Sachalin, Russland

Die Insel Sachalin im Norden von Japan war in den vergangenen Jahrhunderten Gegenstand von heftigen Auseinandersetzungen zwischen Russland und Japan. Rozovs Flug über den Tatarensund im Jahr 2012 und seine Landung im Wasser bargen ein großes Risiko.

Uschba, Georgien, Kaukasus

Der Uschba ist ein Doppelgipfel im Hauptkamm des großen Kaukasus und war Ziel von Rozovs Sprung im Jahr 2012.

Shivling, Indien

Aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem berühmten Schweizer Berg wurde der Shivling von frühen europäischen Entdeckern auch als „Matterhorn Peak“ bezeichnet. Er befindet sich jedoch weit entfernt der Alpen im westlichen Teil des Himalaya-Gebirges. Rozovs Sprung, bei dem er eine Strecke von 2200 m zurücklegte, war der erste, der je von diesem Gipfel gewagt wurde.

Ulvetanna, Queen Maud Land, Antarktis

Für diesen Flug musste Rozov den langen Weg bis zur Antarktis zurücklegen. Und was war der Lohn für diese Mühe? Ein Flug von einem der am seltensten besuchten Berge der Welt, dem Ulvetanna. Und, war es kalt? Ja, es war kalt.

Mutnovsky, Kamtschatka, Russland

Weiter als bis zur russischen Halbinsel Kamtschatka kann man fast nicht reisen – sie ist unzugänglich, karg und wunderschön, also ein Traum für jeden Outdoor-Abenteurer – wenn er denn dorthin gelangt. Rozov ging noch einen Schritt weiter – er reiste nicht nur nach Kamtschatka, sondern sprang im Jahr 2009 auch noch in den Krater des aktiven Mutnovsky-Vulkans. Was fällt uns dazu noch ein? Seht euch das Video an.

Amin Brakk, Pakistan

Valery Rozov am Amin Brakk © Courtesy Valery Rozov

Amin Brakk ist ein 5800 m hoher Berg in Pakistan und liegt tief im Himalaya-Gebirge. Was diesen Sprung so besonders macht? Wie wäre es hiermit: Rosov und sein Team brauchten 22 Tage, um den abgelegenen Absprungpunkt zu erreichen, den sie selbst mit Seilen an der Bergseite befestigten.

Mount Everest

Man nenn ihn auch den Everest des BASE-Jumps – denn genau hier passierte es. 2013 wagte Rozov am Mount Everest, dem höchsten Berg der Erde, einen Wingsuit-Flug aus 7220 Metern Höhe und stellte damit einen Weltrekord für den höchsten Absprungplatz aller Zeiten auf. Nachdem er etwa 1300 Meter durch (sehr) dünne Luft in die Tiefe geflogen war, landete er sicher auf dem Rongbuk-Gletscher.

Zur nächsten Story