7 Höhlen, in denen man echt leben könnte

Ein Traum von Höhle? Hey, das haben die früher auch gemacht. Check hier coole Spots zum Wohnen aus.
Von Will Gray

Jeder Überlebenskünstler träumt davon - eine Höhle finden und dort einziehen. Und jetzt mal ehrlich, das machen Menschen auf der ganzen Welt schon seit Jahren, mal mit mehr Luxus und Komfort, mal mit weniger. Wir haben ein paar der weltweit berühmtesten Höhlenwohnungen erforscht, von Afghanistan bis Amerika. Wenn du also auf der Suche bist nach einem Ort, wo du in deiner Hängematte abhängen kannst, ohne nass zu werden, scroll nach unten und check die sieben Höhlen aus, in denen man echt leben könnte.

Petra, Jordanien

Eine Höhlenwohnung in Petra © Martin Child / Getty Images

Location: Ma'an Governorate, Jordanien
Gebaut: 300 v.Chr.
Erste Bewohner: Nabataeaner
Erreichbarkeit: Leicht erreichbar von der modernen Stadt Petra, doch sobald man auf dem Gelände ist, geht es nur noch mit Kamel, Esel oder Pferd weiter.

Diese uralte Stätte, die in rosafarbenen Fels gemeißelt wurde und sich über 40 Quadratkilometer erstreckt, war einst das Handelszentrum zwischen Arabien, Ägypten und Syrien.

Berühmt ist der Ort für die Schatzkammer auf Säulen, doch findet man dort auch tausende kleiner Höhlenwohnungen. Bis ins späte 20. Jahrhundert waren diese sogar fest bewohnt, bis die Stätte zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde.

Uchisar, Cappadocia, Türkei

Eine Höhlenwohnung in Uchisar © LightRocket / Getty Images

Location: In der Nähe von Goreme, Türkei
Gebaut: 1400-1500
Erste Bewohner: Völker des Ottomanischen Reiches
Erreichbarkeit: Mit dem Flugzeug oder Zug geht’s von Istanbul oder Ankara zu den Höhlen, wo du in einem Höhlenhotel schlafen kannst und die Wanderwege erkunden darfst.

Ausgehöhlt wie ein Stück Schweizer Käse ist diese natürliche Felsenburg der höchste Punkt und Motor des Höhlennetzes von Cappadocia.

Es ist voller Wohnräume, Kirchen, Grabkammern, Fluchtgänge und mehrerer komplexen Fallen. Die Umgebung ist als „Tal der Tauben“ bekannt, weil die Höhlen weiß angemalt sind, um Vögel anzulocken und deren Kot als Dünger verwenden zu können.

Vardzia, Südgeorgien

Vardzia, Georgien © AWL Images RM / Getty Images

Location: Südgeorgien
Gebaut: 1180er Jahre
Erste Bewohner: Georgische Mönche
Erreichbarkeit: Nur einen Tag von Akhaltsikhe entfernt, ist diese Stätte jetzt ein Museum für Historische Architektur und geöffnet für Touristen.

Zu dieser Felsenstadt, die ursprünglich für 40 000 Menschen ausgelegt war, gehören 13 Stockwerke mit 409 Zimmern und 25 Weinkellern – alle von höchster Baukunst.

Viele der Geheimgänge kamen zu Tage, als 1283 ein großes Erdbeben den Berg zerbröseln ließ. Aber es gibt dort immer noch ein Kloster, in dem bis heute eine kleine Gruppe praktizierender Mönche lebt.

Terreras del Cualgerin, Spanien

Einfaches Leben auf Spanisch © Cristina Arias / Getty Images

Location: Almeria, Andalusien, Südostspanien
Gebaut: Zwischen 1900 und 1300 v.Chr.
Erste Bewohner: Prähistorische Höhlenmenschen
Erreichbarkeit: Eine 380 km lange Fahrt in den Südosten von Madrid bringt dich zu den modernen Höhlenhotels.

Diese Gegend, die einst das Zuhause der ersten Arbeiter im Silberbergbau war, besteht aus mehr als 260 Höhlen auf fünf Ebenen.

Viele wurden verlassen oder von der Erosion zerstört, aber einige wurden restauriert und in Wohnungen und Hotels verwandelt. In den nahegelegenen Cuevas del Almanzora gibt es ein schickes Golfresort.

Mesa Verde

Ja, hier hat mal jemand gewohnt © Perspectives / Getty Images

Location: Montezuma County, Colorado, USA
Gebaut: In den späten 1190er Jahren
Erste Bewohner: Vorfahren der Puebloaner/ Anazazi
Erreichbarkeit: Als Teil des Grand Circle sind die Höhlen einfach von den großen Flughäfen zu erreichen und es gibt Hütten im Park.

Der Klippenpalast, der Ende des 19. Jahrhunderts von einem Cowboy entdeckt wurde, ist das Zentrum dieser 600 erhaltenen Höhlen im Herzen der Rockies.

Übersetzt heißt Mesa Verde ‚grüner Tisch‘. Es war das Zuhause von Bauern, die in den Dörfern gelebt haben, die unterhalb der Klippen eingemeißelt waren und bis zu 150 Räume umfassten. Heute ist Mesa Verde ein Nationalpark und das größte archäologische Reservat in den USA.

Festos, Griechenland

Griechische Höhlen © Axiom RM / Getty Images

Location: Festos, Kreta, Griechenland
Gebaut: Zwischen 3000 und 1850 v.Chr.
Erste Bewohner: Minoer
Erreichbarkeit: Die Höhlen liegen nur eine Stunde von der größten Stadt Kretas, Heraklion, entfernt, können aber nur aus der Ferne angesehen werden.

Diese Klippenwohnungen, die gefährlich auf das Meer hinausragen, gehören zu den ältesten Höhlenwohnungen. Sie wurden vor tausenden von Jahren in die Klippen aus Kalkstein gemeißelt.

Es gibt gemeißelte Betten, Fenster und Terrassen, von denen aus man einen perfekten Blick auf die traumhaften Sonnenuntergänge hat. Deshalb wurden die Höhlen in den 1970ern zum Hippie-Paradies. Heute sind sie jedoch für Touristen geschlossen.

Bamiyan, Afghanistan

Das sind eigentlich nur Löcher in einer Wand © Christophe Cerisier / Getty Images

Location: Zentralafghanistan
Gebaut: 600
Erste Bewohner: Hephtaliter
Erreichbarkeit: Es werden wöchentlich drei Flüge von Kabul angeboten, aber in einigen Gebieten gibt es immer noch Minen und andere gefährliche Überbleibsel, die jederzeit explodieren können.

Zu ihrer Blütezeit gab es in dieser antiken Stätte mehr als 1000 Höhlen, aber nach den schweren Attacken den Taliban im Jahr 2001 sind einige kurz vor dem Einstürzen.

Heute wohnen dort noch 700 Afghanische Familien, aber die neuen Haustüren und Fenster, Anbauten und sogar Satellitenschüsseln und Solaranlagen zerstören den Anblick.

 Du willst noch mehr Abenteuer? Besuch uns auf Instagram!

read more about
Zur nächsten Story