Wie macht man Fotos mit großen, wilden Tieren? So!

Du willst ganz nah an wilde Tiere rankommen? So haben Fotografen diese verrückten Fotos gemacht.
Von Lukas Pilz & Josh Sampiero

Abenteuerfotograf – das hört sich doch an wie ein Traumjob, was es in vielen Fällen auch ist. Aber es ist auch harte Arbeit, für die es Mut, Können und einige unorthodoxe Techniken und Methoden braucht. Wenn dir unser erster ‚Wie macht man so ein verrücktes Foto‘ Artikel oder dieser Artikel über ‚Tierselfies‘ gefallen hat, wirst du sicher auch von den Fotos, die wir unten gesammelt haben, begeistert sein. Verpass bloß nicht die tanzende Eule auf der GoPro oder den Hai!
 


Ganz nah dran an den Löwen

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Oh, hallo ihr da drüben... © Chris McLennan

Der Fotograf Chris McLennan ist nicht selbst so nah an diese Löwen in Botswana rangegangen – er hat Car-L vorgeschickt, ein ferngesteuertes Fahrzeug, wie du es unten sehen kannst.

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Neugierige Katzen... © Chris McLennan

Und das ist auch gut so. Denn die achtköpfige Löwensippe (wenn du genau hinschaust, entdeckst du noch mehr im Hintergrund) verfolgte den Kamerabuggy und trug ihn schließlich weg, als wäre es ihre Beute. Doch kaum hatten sie bemerkt, dass es kein Essen war, verloren sie auch ihr Interesse.


Schau dir diesen Lemur an

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Was ist da drin? Darf ich mal sehen? © Simone Sbaraglia

Lemuren haben auf Madagaskar keinen natürlichen Feind, dafür aber viele menschliche Bewunderer – was sie zutraulich und freundlich macht. Besonders berühmt sind die Ringelschwanzlemuren von Vakona, die sich sehr nah an Menschen trauen.

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Nicht auf den Knopf drücken! © Simone Sbaraglia

Wie nah? Scheinbar so nah, dass man ein Selfie machen kann – dieses mutige Exemplar hat sich wirklich das Kameraobjektiv des Fotografen Simone Sbaraglia geschnappt, wahrscheinlich um sein Spiegelbild in der Linse zu betrachten…


Schau, wie die Eule abgeht

Vielleicht hast du das Video schon im Internet gesehen – schließlich wurde es bereits 6 Millionen mal aufgerufen. Wie hat Megan Lopez, Wildtierfotograf, das geschafft? Ganz einfach – stell die GoPro wie einen Rasensprenger auf und, naja, warte mal ab.

Obwohl im Video keine Riesenwellen oder Schneeberge zu sehen sind, hat es GoPro so gut gefallen, dass sie es zum Video des Tages gekürt haben – und damit den Erfolgskurs sicherten.


Iss mit einem Löwen

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Oh lecker! © William Burrard-Lucas

Für Fotograf William Burrard-Lucas ist es nichts Ungewöhnliches, ganz nah an Tieren dran zu sein – deshalb haben wir diese Sammlung seiner unglaublichen Fotos zusammengestellt.

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Ein Augenschmaus... © William Burrard-Lucas

Ähnlich wie der Fotograf oben benutzt auch er ferngesteuerte Buggies, um seine Kamera da hin zu bringen, wo er selbst nicht hingehen mag – zum Beispiel in die Nähe eines hungrigen Löwen. Naja, aber vielleicht ist es ja sicherer, wenn er gerade isst.


Schwimm mit einem Hai

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Der Mann in Grau © Amos Nachoum

Ja, das ist ein Großer Weißer. Und nein, Fotograf Amos Nachoum ist nicht in einem Haikäfig. Seine Mission? „Endlich dem Mythos, dass der Weiße Hai gefährlich für den Menschen ist, ein Ende bereiten“ – seine Aussage.

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Ohne Haikäfig © Jeb Corliss

Hatte er Erfolg? Er überlebte, von daher war er ein bisschen erfolgreich. Für das Foto – das mit dem Unterwasserkit gemacht wurde, wie du oben sehen kannst – wurde ein Standard 50mm-Objektiv verwendet, kein Weitwinkelobjektiv, wie man vielleicht erwarten würde. Das Lustige daran? Dieses Foto von Amos bei der Arbeit wurde von Wingsuitflieger Jeb Corliss gemacht – hier sein atemberaubender ‚Flying Dagger‘-Flug.


Schieß ein Foto von einem Eisbär

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Der sieht aus, als hätte er Hunger... © Amos Nachoum

Fotograf Amos Nachoun hat einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen, als er dieses Foto von einem Eisbär machte. „Ich hatte zwei Inuits dabei, die mir den Weg zeigten und mir zu Seite standen, und ein Schneemobil, das bereit zur Abfahrt war. Aber worauf wir am meisten achteten, war die Windrichtung – schließlich werden Eisbären vor allem durch Gerüche angelockt. Solange der Wind vom Bär zu mir geweht hat, war alles super.“

Wie haben sie dieses Foto gemacht - Tiere
Da ist der graue Anzug... und da der weiße.

Du willst den Kick selbst erleben? Amos kann dir dabei helfen – er bietet Naturfotografie-Expeditionen an, für die du dich auf seiner Website anmelden kannst.

read more about
Zur nächsten Story