Red Bull X Alps: Der schnellste Weg ist das Ziel

Navigation ist alles und Paul Guschlbauers vertraut auf seinen natürlichen Orientierungssinn.
Von Thomas Wernhart

Beim Red Bull X Alps werden die Athleten vor die Aufgabe gestellt, die Alpen von Nord nach Süd auf gerader Linie zu überqueren und Paul Guschlbauer, der schon zum dritten Mal dabei ist, freut sich auf die siebte Ausgabe des härtesten Adventure-Races der Welt. Er sieht dem Rennen mit Selbstvertrauen entgegen und weiß genau, dass die Orientierung seine Stärke und der Schlüssel zum Erfolg ist:

Stell mich unter einen Berg und ich finde da einen Weg hinauf.

Neben dem Equipment, das für dieses Rennen perfekt auf den Piloten und die bevorstehenden Strapazen abgestimmt sein muss, spielt der natürliche Orientierungssinn und die Fähigkeit, die bestmögliche Route zu finden, ein große Rolle und entscheidet über Sieg oder Niederlage. Paul Guschlbauer wurde im Jahr 2011 Dritter und weiß, dass „man sich unterwegs mit Karten orientieren kann“, aber er stellt dabei auch sofort klar, dass „man sich teilweise große Umwege erspart, wenn man flexibel auf die Umgebung reagiert.“

„Mein großer Vorteil ist mein Orientierungssinn.“ © Philip Platzer/Red Bull Content Pool

Natürlich kann man sich in so einer Extremsituation nicht nur auf sein Orientierungstalent verlassen und so gilt es, sich im Vorhinein gut vorzubereiten und einen grundsätzlichen Plan zu schmieden. „Google Maps oder Google Earth helfen hier enorm“, sagt Guschlbauer, „hier kann man sich dreidimensional mögliche Hindernisse ansehen, eine Ideallinie vordefinieren und diese auch ganz einfach auf ein GPS übertragen.“

Die Ideallinie von Salzburg nach Monaco. © Philip Platzer/Red Bull Content Pool

Die Route findet Guschlbauer in diesem Jahr „super“ und mit „vielen spannenden Abschnitten„ gespickt, doch bevor das härteste Adventure-Rennen am 5. Juli in Salzburg losgeht, stellte sich der Grazer mit seinem Partner Tom de Dordolot noch einer ganz besonderen Herausforderung. Die beiden machten sich zum längsten Hike-and-Fly-Trip in den Alpen auf. Nachdem ein schwerer Unfall von Tom im letzten Jahr ihre Pläne durchkreuzt und sie zwang abzubrechen, gingen sie es Anfang Mai nochmal an, um diesmal den „Adriatic Circle“ erfolgreich abzuschließen.

Ob sie es geschafft haben, erfahrt ihr hier...

Zur nächsten Story