Die Bilder, die vom Himmel fielen

Diese Red Bull X-Alps Pics waren auf der Speicherkarte, die 500 m in die Tiefe stürzte.
Von Josh Sampiero

2011 war Felix Wölk auf einer Foto-Mission hoch über den italienischen Alpen: Er sollte von einem Tandem-Gleitschirm aus Action-Bilder für Red Bull X-Alps schießen. Sechs Stunden lang füllte er seine Speicherkarte mit einmaligen Aufnahmen. Er wusste, dass sie zu den besten des Events gehörten und später überall veröffentlicht werden würden - schließlich hatte es bisher noch nie Aufnahmen aus der Luft gegeben. Dann jedoch passierte der Alptraum. Als er die Speicherkarte aus der Kamera entfernte, um sie in die Tasche zu stecken, rutschte sie ihm aus den Fingern und stürzte 500 Meter in die Tiefe auf eine grüne Wiese.

Dieses Foto wäre fast für immer verloren gegangen!

Diese Fotos fielen buchstäblich vom Himmel
Die Nordwand von Tre Cime © Felix Wölk

Es war ein regnerischer, stürmischer Tag mit dramatischen Blitzen und richtiger Action in der Luft. Felix und sein Tandem-Pilot, Axel Gudelius, hatten hart gearbeitet, um diese Bilder zu schießen. Das Ziel war die berühmte Nordwand der Tre Cime. "Es war ein aufregender Tag. Die Thermal-Aktivität spürte man besonders auf der Südseite, sodass wir an den sonnigen Hängen an Flughöhe gewannen und dadurch über den Berg zu den steileren Hängen gelangen konnten,” sagt Wölk. “Es hat ziemlich viel geregnet. Die Wolkenbasis war gut, aber die Luftfeuchtigkeit war hoch und die Gefahr von einem Unwetter hing in der Luft." Das nasse Equipment schränkte ihre Flugfähigkeit ein, aber Wölk schaffte es, über den Piloten zu gelangen und einige Bilder zu schießen.

Viel Boden, um zu landen

 

Diese Fotos fielen buchstäblich vom Himmel
Die Karte fiel auf die linke Seite (siehe Pfeil) © Felix Wölk

Gerade hatten sie die erhofften Aufnahmen erfolgreich gemacht, als es anfing zu hageln, woraufhin beide Piloten Schutz suchten. Da sich nur noch wenig Platz auf der Speicherkarte befand, machte Felix einige Selfies von sich und Axel, bevor er die Karte gegen eine neue austauschen wollte.

Er lächelt, weil er immer noch die Karte hat

Diese Fotos fielen buchstäblich vom Himmel
Ein Lächeln bevor er die Speicherkarte fallen ließ © Felix Wölk

Ich erinnere mich genau daran, was er sagte –"Ich sehe sie. Ich sehe sie. Ich sehe sie…Ich sehe sie nicht."

Als er die Speicherkarte aus der Kamera holte, rutschte sie aus seinen Fingern, die von der Kälte ganz steif und eingefroren waren. “Ich habe sie nur einige Sekunden lang fallen sehen," sagt Felix. "Aber Axel hat sie ziemlich lange mit seinen Augen verfolgt! Ich erinnere mich genau daran, was er sagte –"Ich sehe sie. Ich sehe sie. Ich sehe sie…Ich sehe sie nicht mehr."

Als es geschah, waren sie circa 500 Meter über dem Boden. Es sah so aus, als ob die Karte in eine grüne Wiese fiel, und nicht in die Bäume. Die beiden kreisten schnell runter zur Wiese, packten ihren Schirm zusammen und fingen an, sich auf die Suche zu machen.

Am Glücklisten waren wir über die Kühe – sie haben das Gras gefressen. Es war so kurz, dass man wirklich nach der Karte suchen konnte."

“Ich wusste, dass ich gute Aufnahmen auf der Karte hatte,” sagt Wölk. “Wir mussten wenigstens versuchen danach zu suchen! Ich fing an, mir über den Hang-Winkel und den Wind Gedanken zu machen und beschloss, dass sich die Karte eher am unteren Ende des Feldes befinden müsste. Am glücklisten waren wir über die Kühe – sie haben das Gras gefressen Es war so kurz, dass man wirklich nach der Karte suchen konnte."

Diese Fotos fielen buchstäblich vom Himmel
Gott sei Dank fielen sie nicht hier runter.. © Felix Wölk

Sein Pilot, Axel, erinnert sich zurück: "Wir hatten Glück, dass die Karte aufs Feld gefallen ist und nicht auf die Bäume drumherum. Sonst hätten wir sie nie gefunden."

Der stürmische Himmel beendete das Shooting

Diese Fotos fielen buchstäblich vom Himmel
Ein dunkler, stürmischer Tag nahe Tre Cime © Felix Wölk

Nach einer halben Stunde hielt Axel die Karte hoch, die er in dem kurzen Gras gefunden hatte. Felix erzählt: "Axel sagte zu mir 'Das wird dich richtig viel Geld kosten.' Und ich hätte es wahrscheinlich gezahlt!” Die verloren geglaubten Aufnahmen siehst du hier.

Möchtest du das diesjährige Rennen live mitverfolgen? Besuche RedBullXAlps.com, um herauszufinden, was die Piloten jede Sekunde treiben.

Zur nächsten Story