Bist du der geborene Astronaut?

Um sich für eine Weltraumfahrt vorzubereiten, muss man ein hartes Trainings-Programm absolvieren.
Von Will Gray

Das öffentliche Interesse für den Weltraum steigt und es gibt immer mehr Möglichkeiten, um an den Schwerelosigkeits-Kick zu gelangen.

Aber um ein richtiges Gefühl für das große, weite Weltall zu bekommen, müssen Astronauten nicht nur eine strenge Sicherheitsprüfung bestehen. Ihnen steht auch ein zweijähriges Training bevor, bei dem sie lernen, in dieser ungewöhnlichen Umgebung zu leben und zu arbeiten.

Ein Drittel von ihnen leiden an Weltraum-Kinetose (Reisekrankheit) oder haben nach dem Flug Halluzinationen, da die Mikroschwerkraft das Gleichgewichts-System durcheinander bringt.

Um diese Risiken zu minimieren, müssen Astronauten ein hartes Trainings-Regime mit einer Anzahl von anspruchsvollen Tests durchlaufen. Hier ist eine kleine Auswahl…

Vorbereitung auf den Start

Ein Zentrifugen-Simulator für das Training der Astronauten
Ein Zentrifugen-Simulator für die Astronauten © NASA

Was man lernt: Wie man mit Raketen-Antriebskraft umgeht

Ohne das richtige Training kann die riesige Kraft eines Raketenstarts die Astronauten ohnmächtig machen (g-Kraft). Bei dieser krassen Beschleunigung verringert sich der Blutfluss zu den Augen, was sich auf die Farbwahrnehmung überträgt und zu einem Tunnelblick führt, bevor man das Bewusstsein verliert.

Diese Maschine dreht sich schneller und schneller und hebt die G-Kraft-Toleranzgrenze der Astronauten von den normalen 4-6kg zu 9 kg.

Den Eintritt in die Erdumlaufbahn überstehen

In dieser Maschine lernt man, mit Kontrollverlust umzugehen
Bei Kontrollverlust stehen die Haare zu berge © Huntsville Space Camp

Was man lernt: Mit Kontrollverlust umzugehen

Diese Maschine dreht sich wild in alle Richtungen und simuliert damit die Orientierungslosigkeit, die man verspürt, wenn man die Erdatmosphäre durchbricht.

Es wurde bereits für ältere Missionen angewendet, um die Astronauten auf den Kontrollverlust vorzubereiten und ihnen beizubringen, wie man ein außer Kontrolle geratenes Raumschiff mit Hilfe eines Joysticks auf Kurs bringt. Nun ist es fester Bestandteil des Trainingprogramms im NASA Trainingszentrum in Huntsville, Alabama.

Den "Kotzkometen" überleben

Astronauten trainieren in einem Schwerelosigkeitssimulator
Am Bord eines Parabelflugs © NASA

Was man lernt: Wie man mit Schwerelosigkeit umgeht

Ein Flugzeug kann eine Weltraum-ähnliche Umgebung schaffen, indem die Technik eines Parabelflugs anwendet wird: das Flugzeug steigt in einem 45 Grad Winkel in die Höhe, bevor es im kontrollierten Sturzflug bei 30 Grad in die Tiefe "stürzt". So wird für 25 Sekunden die Schwerkraft aufgehoben. Astronauten müssen dieses Prozedere bis zu 60 Mal bei einem Flug durchlaufen, bei dem es ziemlich auf und ab zugeht, deswegen der Spitzname "Kotzkomet".

Incredible Adventures, in Sarasota, Florida, bietet der Öffentlichkeit die Möglichkeit im Aurora Aerospaces Rockwell Commander die Schwerelosigkeit am eigenen Körper zu erleben.

Bei Schwerlosigkeit arbeiten

Astronauten müssen lernen, im Weltraum zu laufen
Wasser simuliert das Gefühl von Schwerelosigkeit © NASA

Was man lernt: Wie man unter extremen Bedingungen Arbeiten verrichten kann

Das Neutral Buoyancy Laboratory ist das weltgrößte Hallenschwimmbad. Dort lernen die Astronauten in einem schwerelosen Umfeld zu arbeiten. Für jede Stunde, die sie im Weltall laufen, müssen sie 10 Stunden unter Wasser verbringen.

In voller Montur werden sie bis zu 12 Meter auf den Grund des Pools gelassen, wo Teile eines Raumschiffes herumschwimmen. Aber es ist natürlich nicht genauso, wie im Weltall, da die Teile dem Wasserwiderstand ausgesetzt sind und nicht, wie im All, einfach herumfliegen.

Auf dem Mond bewegen

Virtuelles Realitäts-Training für Astronauten
Astronauts benutzen virtuelle Realität-Ausrüstung © NASA

Was man lernt: Wie man im Weltraum läuft

Im virtuellen Realitäts-Labor im Johnson Weltraumcenter in Houston, Texas, setzten die Astronauten ein Apparat auf den Kopf, der ihnen imaginäre Weltraum-Situationen vor Augen führt, wo sie herausfinden, welchen Aufgaben sie gewachsen sein müssen.

Seit dem Training für die Apollo Mission hat sich viel getan! Diese High-Tech-Erfahrung mit Bewegungshandschuhen und Körpersensoren eröffnet den Astronauten völlig neue Möglichkeiten. Sie können virtuelle Techniken ausprobieren, so wie das Laufen und arbeiten auf dem Mond.

Eine ausgewogene Ernährung zu sich nehmen

Im Weltraum zu essen kann schwierig werden
Im Weltraum zu essen ist eine Herausforderung © NASA

Was man lernt: Wie man Astronautennahrung am besten verträgt

Silberne Pakete auf einem Tablett mit Klettverschluss sehen zwar nicht sehr appetitlich aus, aber sie erfüllen ihren Zweck. Ernährungswissenschaftler arbeiten gemeinsam mit den Astronauten, um einen gesunden Ernährungsplan aufzustellen.

Obwohl einige frische Lebensmittel mit an Bord genommen werden, besteht das Menü zum größten Teil aus bestrahltem, erhitzem oder dehydriertem Essen.

Das größte Problem im Weltall: der Mangel an Vitamin D aufgrund des Fehlens von UV-Licht, hohe Eisenwerte aufgrund der Blutverdünnung und niedrige Calcium-Aufnahme, was zu einem Abbau der Knochenmasse von 1–2 Prozent im Monat führen kann.

In den wildesten Umgebungen überleben

Hartes Winter-Überlebenstraining für Astronauten
Hartes Winter-Überlebenstraining © State Organization "Gagarin Research & Test Cosmonaut Training Center"

Was man lernt: Wie man in einer abgelegenen Umgebung zurechtkommt

Obwohl die Weltraumstation eine geeignete Bewegungsbahn zurück zur Erde aussucht, kann es bei Komplikationen theoretisch passieren, dass die Astronauten im Meer oder auf dem Nordpol landen, bevor ihnen jemand zu Hilfe kommt.

Um Fähigkeiten zu erlernen, in jeder Umgebung zu überleben, werden die Astronauten mit ihrem Weltraum-Fahrzeug an abgelegenen Orten "ausgesetzt".

Auf einem Asteroiden landen

Training für Extremsituationen
So geht man mit Extremsituationen um © NASA

Was man lernt: Wie man sich auf das nächste Grenzgebiet vorbereitet

Dies ist Aquarius, die einzige Unterwasser-Forschungsstation der Welt, zu dem die NASA ihre Extreme Environment Mission Operations (NEEMO) Teams schickt, um dort drei Wochen zu leben.

In diesem druckdichten Zuhause, 18 m auf dem Meeresboden an der Küste von Key Largo, trainieren die NEEMO Astronauten für ihre langfristigen Projekte, wie Trips zum Mars oder die Landung auf einem Asteroiden. Sie trainieren auch für die schlimmste Mission - einen außer Gefecht gesetzten Astronauten retten.

read more about
Zur nächsten Story