Freediving: Ein Sommer voller (Unterwasser-)Bilder

So sieht es aus, wenn zwei Freediver Freunde einen Monat im traumhaften Indischen Ozean verbringt.
Ein Freediver und eine Schildkröte schwimmen um die Wette
High Five © Alex Voyer
Von Alison Mann

Eigentlich wollten Alex Voyer und Alex Roubaud ja die Buckelwale im Indischen Ozean beobachten, doch dann kam alles anders: Die Wale hielten sich nicht an der erhofften Stelle auf und Alex und Alex, die sich als Fotografen Team fisheyes nennen, mussten umswitchen. Nicht allzu schwer, denn der Indische Ozean platzt fast vor Unterwasserschönheit. Einen Monat verbrachten sie zwischen Mauritius, Mayotte und Moheli.

Ganz nah an einem Pottwal dran

Party mit einem Pottwal
Party mit einem Pottwal © Alex Voyer

Normalerweise wandern die Buckelwale zwischen Juni und Oktober um sich zu paaren und Junge zu bekommen, so dachten die beiden Fotografen, dass sie auf jeden Fall Glück haben sollten.
 

Spaß im Indischen Ozean

A trio of spermwhales shot by FEin Trio der Pottwale fotografiert von Fisheyes Fotografen im Indischen Ozean
Ein Pottwal- Trio © Alex Voyer

Dennoch war weit und breit kein Megaptera novaeangliae zu sehen. Auch Alex hatte hierfür keine Erklärung : „Die Welt der Tiere bleibt ein Mysterium. Es gibt immer noch viel, was wir nicht wissen – und das ist auch gut so! Tiere sollen ihre Geheimnisse behalten, sie sind nicht unsere Besitztümer.“

Die Tiere haben ihre Geheimnisse, sie sind keine Objekte die uns gehören.

Portraitfoto von einem Pottwal im Indischen Ozean
Portraitfoto von einem Pottwal © Alexandre Roubaud

Auch wenn Alex & Alex keine Buckelwale für die Linse bekamen, war der Trip ein voller Erfolg. Der Ozean zeigte ihnen ein farbenfrohes Spektakel und wie reich seine Tierwelt ist.

Der Ozean zeigte ihnen seine ganze prächtige Tierwelt.

Tiefseefotografie im Indischen Ozean:Der mit dem Rochen tanzt...
Der mit dem Rochen tanzt... © Alex Voyer

Einmal schwammen die Jungs neben mindestens zwanzig Pottwalen! Alex über die Begegnung: „ Unter ihnen war ein Babywal und wir tauchten ungefähr 4 Meter tief. Er folgte uns und nach fast einer Stunde versuchte er uns immer wieder an die Hand zu nehmen. Er schnappte ganz sanft nach unseren Handflächen, niemals aggressiv oder mit ruckartigen Bewegungen. Wir machten das Spiel eine Weile mit, aber dann wurde er etwas anhänglich und wir hatten Angst, dass er seine neue Spielkumpanen doch noch 600 Meter in die Tiefe mitnehmen will!“

Seltener Anblick: Ein kleiner Schwertwal

Ein kleiner Schwertwal oder "Pseudo Orca"
Ein kleiner Schwertwal oder "Pseudo Orca" © Alex Voyer

Das Glück war Team Fisheyes hold: Sie trafen auf zwanzig Kleine Schwertwale, die sehr selten sind.

Bei der Schwimmpartie mit dabei, waren auch ein paar Meeresschildkröten. „Die Grüne Meeresschildkröte ist das Vorzeigetier von Mayotte und Moheli. Jede Nacht sahen wir, wie große Gruppen von Schildkröten an den Strand kamen und dort ihre Eier ablegten!“

Mehr Bilder könnt ihr hier sehen

Auf Moheli trafen sie am Ende des Tages noch einen großen Manta. Alex ist von der Reise begeistert: „Wir wurden wirklich verwöhnt! Das Meer war voll mit wunderschönen Tieren. Dennoch klagten die Fischer, dass es immer weniger Fische hier gibt. Das finde ich sehr traurig.“

Zur nächsten Story