Wie Brüder im Wind: Natur und Fiktion verschmelzen

“Wie Brüder im Wind” vereint beeindruckende Naturaufnahmen mit einer herzergreifenden Geschichte.
Wie Brüder im Wind: Natur und Fiktion verschmelzen © Terra Mater Factual Studios / Oliver Oppitz
Von Thomas Wernhart

Für „Wie Brüder im Wind“ haben sich der renommierte Regisseur, Gerardo Olivares, und einer der bekanntesten Kameraspezialisten für die alpine Fauna, Otmar Penker, zusammengetan und einen Film geschaffen, der mitreißt und berührt.

2011 beschlossen Otmar Penker („Prinz der Alpen“) und Gerald Salmina („Mount St. Elias“), die Kombination von aufwändig produzierten Naturaufnahmen, die das Wesen und Leben des Adlers zeigen, mit einer fiktiven Geschichte zu wagen. Als Schauplatz für dieses Spektakel wählte man die europäischen Alpen, wo sich Otmar Penker wie in seiner Westentasche auskennt - und sein Wissen um die Gegend hat sich bezahlt gemacht. Die mitreißende Filmaufnahme eines Steinadlers, der eine ausgewachsene Gämse als Beute wählt und den Kampf der beiden zeigt, ist für einen Naturfilmer wie Penker „wie wenn man olympisches Gold gewinnen würde“. Der Adler der in dieser Szene die Gams reißt, ist kein vom Falkner trainierter Vogel und Zeuge dieses ungewöhnlichen Naturschauspiels zu sein, hat selbst den langjährigen Profi ins Staunen versetzt.


Hier könnt ihr den Kampf der beiden Alpenbewohner in voller Länge sehen.

 


Wie Brüder im Wind – die Geschichte


Die Alpen in den 1960er-Jahren: Der zwölfjährige Lukas (Manuel Camacho) erlebt vor dem grandiosen Bergpanorama keine glückliche Kindheit: Er und sein Vater (Tobias Moretti) verstehen sich nicht und haben schon lange nicht mehr miteinander gesprochen. Als Lukas einen aus dem Nest gefallenen jungen Adler findet, zieht er ihn heimlich auf, weil der Vater die Adler als Räuber seiner Schafe verfolgt. Der Adler Abel entwickelt sich prächtig – doch es kommt der Tag, an dem Lukas ihm seine Freiheit zurückgeben muss, damit Abel sein selbstbestimmtes Leben beginnen kann. Nach einer Auseinandersetzung mit seinem Vater vermisst der verzweifelte Lukas seinen gefiederten Freund so sehr, dass er sich auf die Suche nach Abel macht.

Ab 28. Januar ist der Film in den deutschen Kinos zu sehen und ab 29. Jänner in Österreich – mehr dazu auf Facebook und auf www.terramater.at.

read more about
Zur nächsten Story