Die 7 frostigsten Lauf-Events der Welt

Vom Südpol bis zum Nordpol – "Cool Running" mit garantiertem Gänsehaut-Faktor.
Von Alison Mann

Hand aufs Herz: Einen Marathon oder einen Ultra zu laufen, kann dir alles abverlangen. Wenn es dabei aber noch minus 40 Grad Celsius hat, dann wird es richtig extrem. Wir zeigen dir hier die kältesten Laufevents auf diesem Planeten – Gänsehautfaktor garantiert!
 

1. Der Lauf am obersten Zipfel der Welt

Die Herausforderung Nordpol-Marathon © North Pole Marathon

Rennen: Nordpol-Marathon
Austragungsort: Der Name sagt es schon – der Nordpol
Temperaturen: Zwischen -25 und -40°C – mit Wind gefühlte -60°C
Wann: Die Registrierung für April 2017 hat gerade begonnen
Frischefaktor: 9

Wer am Nordpol laufen will, muss an einiges denken: hungrige Eisbären, den beißenden Wind und nicht zuletzt auch an die Tatsache, dass man sich kaum auf Land bewegt. Der Organisator und Pionier des Nordpol-Marathons sagt: „Die größten Herausforderungen sind der Untergrund und die extreme Kälte. Als Organisator muss ich etwa auch auf Eisbären-Attacken vorbereitet sein. Bewaffnete Sicherheitsleute sind extra dafür abgestellt, um Raubtiere zu vertreiben. Abgesehen davon gibt es kaum Boden am Nordpol. Die Läufer bewegen sich auf einer Eisschicht, an der Oberfläche des Ozeans. Die Route muss also auch so gelegt werden, dass es nicht etwa zu Einbrüchen kommen kann.“


2. Der Lauf am untersten Zipfel der Welt

Der Antarktis-Eis-Marathon ist der südlichste © Antarctic Ice Marathon

Rennen: Antarktis-Eis-Marathon
Austragungsort: 80 Grad Süd, ein paar hundert Kilometer vom Südpol entfernt
Temperaturen: -20°C mit der Gefahr katabatischer Winde
Wann: Die Registrierung für November 2017 läuft bereits
Frischefaktor: 8

Den Südpol laufend bewältigen kannst du entweder beim Marathon oder beim Halbmarathon – den einzigen Läufen, die am Südpol stattfinden. Wenn du also zu jenen gehörst, die einen Marathon auf jedem Kontinent absolvieren wollen, dann schnappst du am besten gleich die Schneebrille und steigst in einen Privatjet, der dich bequem zum Union Glacier bringt.


3. Ultra in der Arktis

Ein harter Kampf beim 6633 © 6633 Ultra Marathon

Rennen: 6633 Ultra
Austragungsort: Eagle Plains, Yukon, Kanada zum arktischen Meer nach Tuktoyatuk
Temperaturen: Zwischen -30 und -40°C, die tiefste Temperatur war -52°C, mit Wind sind das gefühlte -78°C (wie etwa beim Lauf 2008)
Wann: März 2016
Frischefaktor: 8 – 9

Das ist einer der kältesten, windigsten und extremsten Ultramarathons auf diesem Planeten. Ein Nonstop-Lauf über 193 bis 563 Kilometer, bei dem jeder Sportler auf sich allein gestellt den Polarkreis überquert. Und laufen allein ist hier noch nicht genug: Jeder Teilnehmer zieht einen Schlitten mit allem was er braucht hinter sich her. Das alles bei wirklich eisigen Temperaturen. Die Organisatoren berichten uns von einem Rekordwert von -52°C in – der wurde in der siebenjährigen Geschichte des Laufs einmal in Inuvik gemessen. Angefühlt hat sich das windbedingt wie -78°C.


4. Der Run auf eine der kältesten Städte

Gefrorene Gesichter beim Hypothermic-Half © Kelly Morton Photography

Rennen: Hypothermic Halbmarathon
Austragungsort: Ganz Kanada, der kälteste findet in Vinnipeg,
Manitoba statt
Temperaturen: Gefühlte -47°C im letzten Jahr
Wann: Zwischen Jänner und März, Manitoba läuft wieder am 7. Februar 2016
Frischefaktor: 8

500 (verrückte?) Läufer trotzen beim Halbmarathin im Vorjahr gefühlten Temperaturen von -47°C. Und zwar im beschaulichen Vinnipeg, Manitoba, das berühmt ist für – rate mal – seine Kälterekorde! Die NASA hat sogar einen Platz auf dem Mars nach dem frostigen Städtchen benannt, weil es dort genauso kalt ist, wie auf dem roten Planeten.


5. Lange 100 Kilometer in die Antarktis

Der Österreicher Christian Schiester © Jürgen Skarwan

Rennen: Der Antarktis Ice Ultra
Austragungsort: Südpol
Temperaturen: –20 Grad C
Wann: Die Registrierung für Jänner 2017 läuft bereits
Frischefaktor: 10

Der einzige 100-Kilometer-Lauf auf dem Südpol! Hier können nur taffe Ausdauerathleten mithalten – wie etwa der Österreicher Christian Schiester, der den Ice Ultra 2007 gewonnen hat. Und zwar in einer Zeit von 19 Stunden, 58 Minuten und 14 Sekunden. Eine echte Plagerei und 100 Kilometer werden endlos am scheinbar niemals enden wollenden Südpol. Und die Sonne geht niemals unter.


6. Laufen auf sibirisch

Zweikampf beim Ice Marathon in Sibirien © Semenkova Uyla/Siberian Ice Marathon

Rennen: Sibirischer Ica Marathon
Austragungsort: Sibirien
Temperaturen: –32°C waren der tiefste Wert
Wann: 2016 ist der Marathon schon im Jänner über die Bühne gegangen
Frischefaktor: 8

Ein Marathon und ein Halbmarathon im Kühlschrank dieser Welt: Chef-Organisatorin Inna Chernoblavskaya sagt: „Wir haben jedes Jahr 800 bis 900 Teilnehmer aus aller Welt. Jeder von ihnen bereitet sich auf seine eigene Weise auf den Lauf vor. Interessant war eine Gruppe von Läufern aus der Schweiz, die trainierten in großen Industrie-Kühlschränken.“


7. Hindernisse und frostige Temperaturen

Ein Teilnehmer kämpft sich durch die Tough Guy Challenge.
Harter Kerl? Eiswasser, Stromschläge, Schnee... © Chris Royle / Colorsport

Rennen: Tough Guy
Austragungsort: Großbritannien
Temperaturen: Minusgrade – und du wirst auch nass!
Wann: 31. Jänner 2016
Frischefaktor: 9

Ein Hindernislauf bei eiskalten Temperaturen – dieser Lauf heißt nicht umsonst Tough Guy! Die wilden Kerle und natürlich auch Mädels dürfen (!) 200 Hindernisse bewältigen, wie etwa Tauchbecken mit kaltem Wasser. Dabei können sie probieren gegen Unterkühlung anzukämpfen – nach dem letzten Rennen mussten 600 Teilnehmer deshalb behandelt werden.
 

 

read more about
Zur nächsten Story