David Lama – seine nächste Erstbesteigung

David Lama und Conrad Anker machten sich auf, um den Lunag Ri zwischen Nepal und Tibet zu erobern.
David Lama auf dem Lunag Ri © Menk Rufibach/Red Bull Content Pool
Von Alison Mann

Im November 2015 haben der Tiroler David Lama und sein amerikanischer Kletterpartner Conrad Anker im Grenzgebiet von Nepal und Tibel ihre Zelte aufgeschlagen, um den bislang unerreichten und 6.907 Meter hohen Gipfel des Lunag Ri zu besteigen.

Alles oder nichts, lautete die Devise an jenem sonnigen Tag, an dem das Duo dann aufgebrochen ist, um den jungfräulichen Gipfel zu erreichen. Und sie haben von ihrer Expedition ein Video gedreht.

Ob sie es geschafft haben? Schau selbst …

Hier siehst du David Lama und Conrad Anker auf dem Lunag Ri

Nicht einmal klirrende Kälte und der Wetterbericht, der wilde Stürme ankündigte, schmälerten die Zuversicht der österreichisch-amerikanischen Seilschaft.

Lama erklärt: „Wir hatten einen Tag mit perfektem Wetter und den wollten wir nützen, bevor der Wind wieder auffrischt. Wir haben alles auf eine Karte gesetzt und es einfach probiert. Wir haben reduziert, unser Biwak-Material hinter uns gelassen und versucht, den Gipfel mit ganz leichtem Gepäck zu erreichen.“

Das Wetter war perfekt und das wollten wir nützen.

David Lama
Conrad Anker auf dem Lunag Ri © Servus TV/Mammut/Red Bull Content Pool

Es war eine herausfordernde Kletterpartie, teilweise nur mit minimaler Sicherung. Lama: „Auf dem Kamm waren die Schneebedingungen ein paar Seillängen lang furchtbar und es gab kein Eis. Wir kletterten in 100 Meter-Seillängen. Der Erste kletterte die ganze Länge voraus, der Zweite folgte, noch bevor der Erste fertig war. So klettert man parallel – einer auf der rechten Seite, der andere auf der linken. Wenn in diesem Fall einer stürzt, ist es besser, wenn sich der Zweite auf der anderen Seite befindet. Dann wird der Kamm zum Schutz.“

Das Ziel ist (vorerst) leider unerreichbar geblieben – knapp 400 Meter unter dem Gipfel musste das Duo einsehen, dass die Zeit für eine Eroberung des Lunag Ri noch nicht gekommen war.

So haben David und Conrad den Weg erlebt

Auch wenn die Erstbesteigung toll gewesen wäre – für David Lama hatte die Reise in jedem Fall einen berührenden Aspekt: Er besuchte das Land, in dem sein Vater geboren wurde und die Heimat eines Berges, der ihn schon immer in seinen Bann gezogen hat.

Wir waren übertrieben ehrgeizig und haben den Mund zu voll genommen.

Conrad Anker

Kletter-Veteran Anker war von der Expedition begeistert: „Du gehst einfach da rauf, an diesen Ort, an dem noch nie zuvor jemand war. Und du gehst auf diesem Bergrücken, der Nepal und Tibet trennt – das ist ein faszinierendes Erlebnis. Wir hätten unser Camp mit nach oben nehmen sollen. Das war unser Fehler. Wir waren übertrieben ehrgeizig und haben den Mund zu voll genommen.“

Herantasten an den Lunag Ri © Martin Hanslmayr/Red Bull Content Pool

Zuletzt die Antwort auf die letzte Frage, die noch bleibt: Werden die beiden zurückkommen? Sehr wahrscheinlich!

Die ganze Dokumentation wird im Herbst bei Servus TV und der European Outdoor Film Tour 2016/17ausgestrahlt!

Related
David Lama
Zur nächsten Story