Diese Abenteuer in Österreich musst du erleben

Stürz dich ins Abenteuer! Wir haben ein paar Vorschläge, wie du dem Alltag entfliehst.
Mach was aus deinem Leben! © Red Bull Content Pool
Von Thomas Wernhart

Der Alltag hat uns manchmal so stark im Griff, dass wir vergessen, dass da Draußen unzählige Abenteuer auf uns warten. Du musst ja nicht gleich wie Indiana Jones mit dem Heiligen Gral im Gepäck durch den Dschungel hetzen oder wie Frodo vom Auenland nach Mordor ziehen – nein, du kannst auch klein anfangen und mit einer Mehrtagestour durch unsere geliebten Berge starten. Im Folgenden haben wir ein paar Vorschläge, die das Herz eines jeden Abenteurers, oder derjenigen, die es noch werden wollen, höher schlagen lassen und hoffen, dass wir damit ein bisschen Schwung in dein Leben bringen dürfen.

Entdecke das ewige Eis – Gletscherüberquerungen

In Österreich gibt es rund 30 Gletscher und einige von ihnen warten nur darauf, von dir erobert zu werden. Hoch über den Wolken findet man eine völlig andere Welt und schnell fühlt man sich wie einer der großen Entdecker. Doch eins ist zu bedenken, bevor du dich im ewigen Eis verlierst: man sollte für Gletscherüberquerungen einiges an Fitness und eine Menge Erfahrung mitbringen und ganz wichtig, in den meisten Fällen macht es sehr viel Sinn mit einem Guide unterwegs zu sein.

WO? Eine der berühmtesten Gletscherüberquerung, „Österreichs National-Skitour“, findet man am Dachstein, wo man 25 km lang auf präparierten Wegen entlang wandert. Diese Tour ist daher auch für Einsteiger geeignet, was aber nicht heißen soll, dass man hier gähnend und von Langeweile geplagt durch das Gelände stapft. Die Aussicht ist atemberaubend und nicht ohne Grund, gilt diese Tour als eine der schönsten Skitouren im gesamten Alpenraum. Auch der Stubaier Gletscher lockt mit seinem unglaublichen Panorama und von oben bekommt man eine ganz neue Perspektive auf die Welt. Viele von uns kennen nur das bekannte Skigebiet am Talschluss, doch die Gletscherwelt des Stubaitals hat rund zwanzig größere und viele kleinere Ferner zu bieten. Auch hier ist die Wanderung selbst nicht besonders schwierig, Trittsicherheit und Bergwandererfahrung sollte man jedoch schon mitbringen. Ein weiteres Highlight ist das Pitztal, wo man verschiedenste Gletscherwanderungen in Angriff nehmen kann. Die Fahrt zum Gletscher mit der neuen Wildspitzbahn, Österreichs höchster Seilbahn, stimmt einen schon auf das großartige Naturerlebnis ein, bevor der 14,1 km lange Klettersteig durch das Taschachtal das Kopfkino so richtig zum Laufen bringt.

Ice, Ice, Baby! © Inge Pechtl/Mandarfen, Pitztal

Ab in die Fluten – unterwegs mit dem Kajak

Reißende Stromschnelle, donnernde Wasserfälle und tödliche Strudel – das hört sich alles sehr abenteuerlich an, doch schon eine „normale“ Kanufahrt bringt das Adrenalin zum Wallen. Bei wenigen Sportarten fühlt man sich so nahe und unmittelbar mit der Natur verbunden und auch die physische Beanspruchung kommt nicht zu kurz. Um reißende Flüsse zu befahren braucht man sehr viel Kraft, Ausdauer und vor allem Erfahrung, aber in Österreich gibt es auch wunderschöne Touren, die für Anfänger geeignet sind.

WO? Ein Besuch des Salzatals ist für diejenigen, die die Natur lieben, Pflicht und das knallgrüne Wasser in knallgrüner Landschaft aus dem Kajak zu erleben hat seinen ganz besonderen Reiz. Für Anfänger im Wildwassersport ist die Salza einer der idealsten Flüsse, da man hier seine ersten Paddelschläge in den nahegelegenen Seen üben und rasant Fortschritte erzielen kann - innerhalb einer Woche hat man den Level Wildwasser II-III erreicht und kann sich ins Abenteuer stürzen. Entlang der Salza gibt es einige Campingplätze, einer mehrtägigen Tour steht als nichts im Wege. Sehr zu empfehlen ist der Abschnitt „Paradies“, eine herrliche Kajak-Passage in einer Klamm (ungefähr 15 Kilometer flussabwärts von Wildalpen). Was man auf alle Fälle machen sollte, ist das Mekka der europäischen Kanu-Szene im Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien zu besuchen. Ausgehend von dem kleinen Ort Bovec bietet die smaragdfarbene Socã mit Wildwasser von I bis V alles, was das Paddlerherz begehrt und auch Wanderpaddler und Wasserfall-Cracks wird in den schönen und mitreißenden Etappen nicht langweilig. Österreichs Landschaft und die Nachbarländer geizen nicht mit ihren Reizen und in allen Himmelsrichtungen kann man sich ins kalte und nasse Abenteuer stürzen.

Die Socã - was gibt es schöneres! © https://www.flickr.com/people/janthepic

Die Welt zu Fuß entdecken – Hochtouren, Weitwandern und Fernwanderungen

Zurück zur Natur! Ohne Lärm, ohne ausgefeilte technische Hilfsmittel und mit viel frischer Luft in den Lungen erlebt man die Landschaft am besten. Österreich hat viele verschiedene Touren zu bieten und je nach Vorliebe ist für jeden was dabei. Ob eine Tagestour oder eine Fernwanderung, die Grenzen überschreitet, in der Alpenrepublik findet man alles. Es muss nicht immer ein Urlaub am Meer sein, Österreich zu entdecken macht mindestens genauso Spaß und man wird erstaunt sein, welche wunderschönen Ecken dieses Land zu bieten hat. Eine mehrtägige Tour durch die Österreichischen Berge kann man nur empfehlen und muss jeder mindestens einmal in seinem Leben gemacht haben – das war dann bestimmt nicht das letzte Mal!

WO? Die zehn großen Weitwanderwege, alle Infos dazu gibt es HIER, sind ein guter Anfang und führen einen durch ganz Österreich. Möchte man sich ein bisschen abseits bewegen, findet man.,wenn man ein bisschen recherchiert, genug Möglichkeiten und kann die Einsamkeit und Schönheit Österreichs in Ruhe genießen. Grob unterscheiden kann man nun auch zwischen Hochtouren und Fernwanderungen. Laut Wikipedia ist eine Hochtour „eine Bergtour, die sich in der Höhenstufe ganzjähriger Eisbedeckung, der Nivalzone, bewegt“, was soviel heißt, dass man sich gut vorbereiten und dementsprechend gut ausgerüstet sein sollte. Wir haben dir vorhin schon ein paar Tipps zu Gletscherwanderungen gegeben und wollen noch anmerken, dass solche Touren immer den Gebrauch von Seil, Steigeisen und Eispickel sowie Kenntnisse in Sicherungs- und Bergungstechniken voraussetzen. In diesem Gelände hat Leichtsinn nichts verloren und das Abenteuer kann, wenn man den Berg und sein eigenes Können nicht richtig einschätzen kann, schnell nach hinten losgehen. Abraten wollen wir aber auf keinen Fall, denn Höhentouren sind etwas ganz besonderes und wenn man die Gelegenheit hat, sollte man sich der Herausforderung stellen. Sehr ausgedehnte und anspruchsvolle Höhentouren sind zum Beispiel der „Stubaier Höhenweg“, die „H9 Totes Gebirge“, die drei Tage lange „Sonnblickrunde“ oder die Überquerung des Tennengebirges. Bevor man sich aber diesen Projekten stellt, sollte man es es ein bisschen einfacher angehen.

Fernwanderungen sind im Allgemeinen technisch nicht so anspruchsvoll, zehren aber stark an der Kondition, weil man, wie der Name schon sagt, weite Strecken zurücklegt. Das Gefühl neue Orte zu entdecken kommt hier sehr schnell auf und sofort fühlt man sich wie in einer anderen Welt.

WO? Fernwanderwege überschreiten Grenzen und die wohl bekannteste Tour ist der Jakobsweg und auch in Österreich gibt es einen Teil dieser berühmten Reise. Der Jakobsweg durch Österreich führt grob erklärt von Wolfsthal (bei Hainburg) über Linz,Salzburg, St. Johann in Tirol, Zams und St. Christoph nach Feldkirch. Der durch Südösterreich verlaufende Jakobsweg nimmt in Thal bei Graz seinen Ausgang und verläuft über Ehrenhausen nach Marburg, Villach, Lienz, Brenner und Steinach nach Innsbruck zum Jakobsdom. Die Regel sagt, dass man ab 100 zu Fuß zurückgelegten Kilometern oder 200 km per Fahrrad und mit einem Pilgerausweis ausgestattet, als "Jakobspilger"gilt. Viele weitere Fernwanderwege, die durch Europa und auch Österreich führen, findest du auf der Seite des Alpenvereins.

Hopp und Marsch! © Red Bull Content Pool

Mit dem Drahtesel hinaus in die Welt

"Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ - heute ist der Spruch ein wenig veraltet, doch man könnte die „Pferde“ gegen „Drahtesel“ tauschen, dann stimmt es wieder. Der Bikesport boomt und überall entstehen neuen Trails und Touren, die alle Könnerstufen einladen, an ihre Grenzen zu gehen und Österreich zu entdecken. Die Zeit im Sattel macht unheimlich Spaß und man kann in kurzer Zeit weit mehr entdecken als zu Fuß. Österreich ist voll mit wunderbaren Strecken und wenn man bereit ist, ein wenig Gepäck mitzuführen, dann spricht auch nichts gegen mehrtägige Ausfahrten. Wildcampen ist in Österreich und vielen Nachbarländern gesetzlich verboten, aber es gibt jede Menge gut ausgestattet Campingplätze, die mit viel Comfort dienen. Solltest du dich doch entscheiden, in der freien Natur im Zelt zu schlafen, dann bitte nimm Abstand von offenen Feuerstellen und nimm deinen Müll wieder mit!

WO? Wer in Österreich eine größere,aber einfache Runde drehen möchte, kann den Murradweg oder den Mozart Radweg nehmen. Wer lieber mit dem Mountainbike technisch anspruchsvollem Gelände stellt, hat in Österreich ebenfalls eine große Auswahl. Die Dachsteinrunde, die Watzmann-Tour oder gar eine Trans Alp Strecke? Die Alpen zu überqueren ist die Königsdisziplin und Strecken wie die Klassiker-Tour St. Anton-Gardasee, die zeitsparende Tour von Landeck nach St. Moritz oder die 24-Tage-lange „Königin der Transalps“ vom Chiemgau ans Mittelmeer lassen das Abenteurerherz höher schlagen und frei nach dem Motto „collect memories, not things“ solltest du dich schnellstens in den Sattel schwingen.

Die Alpen rufen dich!

Bergsteigen, Klettern, Canyoning, Paragleiten, Höhlenwandern, Tauchen und so weiter und so fort - natürlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten den Indiana Jones in sich zum Entzücken zu bringen, aber wir hoffen, dir einen kleinen Anstoß und ein bisschen Inspiration gegeben zu haben. Wenn du noch nicht genug hast, dann lass dich von diesen Instagram-Accounts entführen und wir sind uns sicher, dass du danach deine Sachen packst und sofort in die Natur eintauchst.

read more about
Zur nächsten Story