Natur pur: Österreichs tiefste Seen

Österreich hat landschaftlich enorm viel zu bieten. Wir stellen die fünf tiefsten Seen vor.
Willkommen im Seen-Land. © Achensee Tourismus
Von Thomas Wernhart

Ob schwindelerregende Hängebrücken, anspruchsvolle Klettersteige oder spannende Canyoningtouren – Österreich ist das Mekka für Naturhungrige, deshalb wollen wir uns nun den beeindruckendsten Plätzen der Alpenrepublik widmen. In Österreich gibt es mehr als 25.000 stehende Gewässer mit einer Fläche größer als 250 m², 62 Seen fallen in die Kategorie „große Seen“ mit einer Fläche über 50 Hektar – 50 ha entsprechen ca. 70 Fußballfeldern! Doch diesmal geht es nicht um die Größe, sondern um die Tiefe.

5. Achensee

Platz 5 geht nach Tirol, der Achensee nördlich von Jenbach ist an seiner tiefsten Stelle 133 Meter tief. Der größte See Tirols lockt mit seiner hervorragende Wasserqualität Gäste aus der ganzen Welt. Die Wassertemperatur überschreitet kaum 20°C, wer also nach Abkühlung sucht, ist hier genau richtig. Auch Sportler wie Windsurfer und Taucher fühlen sich am „Tiroler Meer“ sehr wohl, da oft perfekte Windverhältnisse herrschen und zehn Meter Sichtweite unter Wasser ein einzigartiges Erlebnis bedeuten. Am 31. Dezember gibt es am Achensee ein spezielles Highlight: Beim Silvesterschwimmen in Pertisau wagen sich jährlich etwa 70 Teilnehmer in die eiskalten Fluten und kämpfen in einem harten Wettkampf um die beste Zeit. Der Achensee hat zu dieser Zeit etwas 5 °C – eine Angelegenheit für verrückte und richtig abgehärtete Menschen!

4. Millstätter See

Kärnten ist unser nächster Halt, der Millstätter See belegt mit 141 Metern Tiefe Platz 4. Außerdem ist er mit rund 1204 Millionen Kubikmetern Volumen Kärntens wasserreichster See. Der See im Drautal bietet ausgezeichnete Badewasserqualität und die wunderschöne Landschaft ist Ziel für zahlreiche Urlauber, die in den acht Strandbädern dem schönen Nichtstun frönen. Auch Wassersportler und Angler schätzen den See und kommen hierher um ihrer Leidenschaft nachzugehen. Dominik Hernler hat hier seine ersten Wakeboard-Versuche unternommen und ist mittlerweile einer der Weltbesten in seinem Metier.

3. Attersee

Oberösterreich geizt nicht mit seinen Reizen und beheimatet jede Menge wunderschöner Seen – der Attersee hat es mit einer Tiefe von bis zu 169 Meter in die Top 3 der tiefsten Seen Österreichs geschafft und gilt außerdem als größter Binnensee Österreichs. Dieser beeindruckende See übertrifft mit einem Wasservolumen von rund 4 Mrd.m³ viele flächenmäßig größere Seen, wie zum Beispiel den Chiemsee und das prachtvolle Spiel der Farben zieht jede Menge Urlauber, Touristen, Sportler, Angler und vor allem Taucher an. Der Attersee bildet das Endglied einer Kette von Seen, die quasi als „Klärbecken“ für diesen See funktionieren – daher das wunderschöne glasklare Wasser. Taucher schätzen dieses Gewässer besonders, da man hier aufgrund der äußerst guten Sicht von bis zu 25 Meter einiges zu sehen bekommt. 2005 tauchte Hans Brandstätter in die Tiefe und stellte mit 165 Meter einen neuen österreichischen Rekord auf.

2. Traunsee

Nummer zwei der tiefsten Seen Österreichs liegt ebenfalls in Oberösterreich und wartet mit einer malerischen Kulisse auf. Der Traunsee ist an seiner tiefsten Stelle 191 Meter tief und ist wegen seiner Nähstoffarmut einer der klarsten Seen Österreichs. Nicht nur die hervorragende Wasserqualität, sondern auch das Panorama kann sich sehen lassen. Das knapp 2000 Meter hohe Traunsteinmassiv und andere Bergstöcke bilden den perfekten Rahmen für einen Besuch im Traunviertel und auch ein anderer sehr spezieller Bewohner genießt hier seine Heimat: der Riedling. Diese Fischart kommt auf der ganzen Welt nur im Traunsee vor und schätzt die niedrigen Temperaturen in diesem kalten See. Der nur etwa 15 Zentimeter große Fisch lebt in einer Tiefe von bis zu 90 Metern, trotzdem geht er den Fischern vor Ort immer wieder in die Netze. Er gilt als exzellenter Speisefisch, alle Versuche zu züchten schlugen jedoch fehl. Auch das Schloss Orth ist einen Besuch wert, da es idyllisch auf einer Insel im Traunsee liegt. Zwischen 1996 und 2004 war dieses Bauwerk aus dem 10. Jahrhundert Schauplatz der Fernsehserie Schlosshotel Orth.

1. Bodensee

Nummer 1 ist mit 254 Metern Tiefe ganz klar der Bodensee, obwohl man dabei sagen muss, dass nur ein Teil in Österreich (28 km Uferlänge) liegt. Der größte Teil gehört zu Deutschland (173 km Uferlänge), auch die Schweiz (72 km Uferlänge) grenzt an diesen imposanten See - wenn man Obersee und Untersee zusammenrechnet ist der Bodensee der flächenmäßig drittgrößte See Europas und er beheimatet sogar zehn Inseln größer als 2000 m². Interessant ist auch, dass Aufgrund der Erdkrümmung eine Aufwölbung der Oberfläche von rund 80 m entsteht! Dass so ein riesiges Naturgebiet auch eine artenreiche Fauna und Flora beherbergt ist klar und auch der Mensch weiß, dieses Gebiet für sich zu nützen. Alle möglichen Wassersportarten finden in den Gewässern statt und die Veranstaltungsszene rund um den 10 bis 14.000 Jahre alten See kann sich sehen lassen. Die Bregenzer Festspiele oder die Internationale Bodenseewoche sind nur zwei Top-Events im Kalender.

read more about
Zur nächsten Story