Red Bull 400: Glühende Sohlen in Bischofshofen

1400 Teilnehmer, 76 Feuerwehr-Staffeln, 400 Meter, 72 Grad Steigung, unbeschreibliche Hitze!
Tomas Celko auf dem Weg zum Sieg © Mirja Geh / Red Bull Content Pool
Von Thomas Wernhart

Das Red Bull 400 ist ein Garant für schönes Wetter und auch in diesem Jahr lachte die Sonne vom Himmel und die Teilnehmer stürzten sich tapfer in den Kampf mit der Paul-Ausserleitner Schanze. 1400 Teilnehmer aus 26 Nationen und 76 Feuerwehr-Staffeln kamen nach Bischofshofen, um sich dieser extremen Erfahrung zu stellen und was unglaublich erfreulich ist: in diesem Jahr waren mehr als doppelt so viele Frauen wie 2015 am Start!

Schanzenrekord für Celko, Mayr holt ihren nächsten Sieg

Eins ist klar, Tomas Celko aus der Slowakei war in diesem Jahr eine Liga für sich. Schon in seinem Vorlauf zeigte der 32-Jährige, dass er hungrig aufs Podest war und qualifizierte sich als Erster "locker" fürs Finale. Im Finallauf biss sich die Konkurrenz abermals die Zähne aus. Unbeeindruckt von Hitze, Steigung und der tickenden Uhr ging Celko zielstrebig die Schanze hoch und passierte mit einem neuen Schanzenrekord von 3:17,3 min die Ziellinie. Zehn Sekunden später war es dann für den Österreicher Hannes Meissel so weit, nur 70 Hundertstel später ging Simon Novak aus der Slowakei über die Ziellinie und sicherte sich Platz drei. Der Ex-Skispringer Andreas Goldberger ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, die Schanze nach oben zu sprinten und war mit einer starken Leistung auch im Finale mit dabei. Nach dem Bewerb war der Oberösterreicher vollauf begeistert und meinte: „Wahnsinn, welche Stimmung mit so einer einfachen Idee erzeugt werden kann! Die fünf Minuten nach oben sind die Hölle, aber das Gefühl danach ist unschlagbar. Beim Red Bull 400 wird es einfach niemals langweilig und meinen größten Respekt verdienen die Feuerwehrstaffeln. Wie die Gas geben ist brutal.“
 

Die fünf Minuten nach oben sind die Hölle, aber das Gefühl danach ist unschlagbar.

Andreas Goldberger


Bei den Frauen hatte die fünffache Weltmeisterin im Berglauf Andrea Mayr das Zepter fest in der Hand. Mit einer Laufzeit von 3:53.5min stand sie ihren männlichen Kollegen um nichts nach und holte sich ihren bereits dritten Triumph bei Red Bull 400. Hochentspannt gab die Olympiateilnehmerin von Rio nach ihrem Lauf Interviews, keine Spur von Erschöpfung bei der Oberösterreicherin. Platz zwei ging an Katarina Lovrantova, die den österreichischen Doppelsieg fixierte. Rang drei belegte die Siegerin aus dem Vorjahr, Lenka Svabikova aus Tschechien.

Platz zwei ging an Hannes Meissel © Mirja Geh / Red Bull Content Pool

Die Feuerwehren trotzten der Hitze

Diese Männer sind die Hitze gewöhnt und in Sachen Kameradschaft perfekt aufeinander abgestimmt. 76 Feuerwehr-Teams aus ganz Österreich gingen in diesem Jahr an den Start und demonstrierten, dass Zusammenhalt die Basis für Top-Leistungen ist. Ganz vorne landete am Ende das Team der Feuerwehr Rutzenmoos aus Oberösterreich. Im Vorjahr waren die Jungs knapp am Sieg vorbei geschrammt, aber heuer ließen sie in der glühenden Hitze von Bischofshofen nichts anbrennen. Mit 2:04.3 min, also acht Sekunden Vorsprung, holten sie sich vor der Feuerwehr-Staffel Schmiedgasse 1 (OÖ) Platz eins. Die FF Unterstetten 1 machte das oberösterreichische Sieger-Trio komplett – im nächsten Jahr sind die anderen Bundesländer gefordert, um diese Vormachtstellung zu brechen.

Die Feuerwehren gaben alles! © Mirja Geh / Red Bull Content Pool

Knappe Angelegenheiten in den Staffelläufen

Die Männerstaffel 2016 war eine heiß umkämpfte Sache, keine Sekunde wurde verschenkt und kein Meter an die gegnerischen Teams abgetreten. Am Ende hatte „Lcav Jodl“ den längsten Atmen und kürten sich mit knapp zwei Sekunden Vorsprung zum Sieger. Knapp dahinter landeten die „Weganauten“, dicht gefolgt von den „Mountain Maniacs“. Die Mixed Staffel sah in diesem Jahr einen klaren Sieger – Team „Speco“ lieferte eine wahnsinnige Leistung ab und kam knapp zehn Sekunden vor den „Schanzenknackern“ ins Ziel. „Die Obertiroler Steirer“ belegten den starken dritten Platz und setzten sich gegen die anderen Teams durch.

Im Teambewerb ging es richtig zur Sache © Mirja Geh / Red Bull Content Pool
read more about
Zur nächsten Story