Naturphänomene: Die sieben schönsten Blue Holes

Diese sieben Blue Holes sind der Traum eines jeden Naturliebhabers.
Die schönsten Blue Holes der Welt.
Von Thomas Wernhart

Blue Holes sind Sinkhöhlen, die mit Wasser gefüllt sind und tief in die Erde eindringen. Entstanden sind viele dieser Wasserhöhlen schon in den Eiszeiten, als der Wasserspiegel noch deutlich niedriger war. Auf Freediver und Taucher wirken die Blue Holes besonders anziehend und so ist zum Beispiel Dean's Blue Hole auf den Bahamas Bühne für den Vertical Blue Freediving Contest, wo die weltbesten Freitaucher an den Start gehen. Lass dich von uns entführen.

Dragon Hole, China

Das „Dragon Hole“ ist mit seinen knapp 301 Metern Tiefe das tiefste bisher bekannte Blue Hole der Welt und wurde erst 2016 vollkommen vermessen und als Rekordhalter bestätigt. Es befindet sich in der Paracel-Inselgruppe im Südchinesischen Meer, rund 330 km südöstlich der chinesischen Insel Hainan und 400 km östlich von Vietnam. Unter lokalen Fischer ranken sich einige Sagen um „Longdong“ - zum Beispiel soll der Affenkönig hier seinen Goldene Stab gefunden haben.

Das tiefste Blue Hole der Erde.


El Zacatón, Mexico

„El Zacatón“ ist mit 335 Metern die tiefste bekannte wassergefüllte Doline der Welt, also kein Blue Hole im engsten Sinn, doch extrem beeindruckend und deshalb erwähnenswert. Die Einsturzdoline liegt nicht im Meer sondern im Inland von Mexiko, in einer Region, die viele Karsten und Höhlen beheimatet. Der Durchmesser an der Oberfläche beträgt rund 116 m, wo grasbewachsene Inseln vom Wind bewegt werden. Das Wasser der Doline ist 30 °C warm, sehr mineralienhaltig und riecht leicht nach Schwefel. Ann Kristovich hat hier den Rekord im Frauentieftauchen im Jahre 1993 mit einer Tiefe von 168 m erreicht, viele Taucher statten „El Zacatón“ jährlich einen Besuch ab.

Ab nach Mexiko. © Turismo Tamaulipas


Dean's Blue Hole

Dean's Blue Hole liegt auf Long Island, einer der Inseln der Bahamas, und war lange Zeit mit 202 m Tiefe das tiefsten Blue Hole der Welt. Aufgrund seiner Vielzahl an Korallen und Rifffischen, sowie seinen guten Zugangsmöglichkeiten, ist Dean’s Blue Hole ein beliebtes Ausflugsziel bei Freizeit- und Apnoetauchern. Bei den jährlich hier stattfindenden Vertical-Blue-Wettbewerben im Apnoetauchen stellte am 25. April 2010 der Österreicher Herbert Nitsch mit 124 m Tiefe einen neuen Weltrekord in der Apnoetauch-Disziplin Konstantes Gewicht auf. Jim King gelang es im September 1992 mit speziellen Atemgasen als bisher Einzigem, bis zum Boden der Höhle zu tauchen.

Schauplatz für weltklasse Freediving.

Ab in die Tiefen!


Great Blue Hole Belize

Das „Great Blue Hole“ liegt etwa 70 Kilometer vom Festland von Belize in Mittelamerika und ist etwa 108 Meter tief. Das kreisrunde Blue Hole hat einen Durchmesser von 300 Metern und ist ein beliebtes Ziel unter Tauchern. Der bekannte Pionier in der Meeresforschung, berühmt auch für seine rote Wollmütze, Jacques Cousteau, stellte hier Mitte der 70er Jahre die ersten Forschungen an. Belize hat noch ein zweites Blue Hole, das im Inland im St. Hermans Höhlensystem liegt und Touristen zum Schwimmen und Tauchen einlädt.

Wunderschön!


Blue Hole of Dahab

Das „Blue Hole of Dahab“ liegt an der Ostküste der Sinai-Halbinsel am Golf von Aqaba und ist an seiner tiefsten Stelle 110 Meter tief. Wegen zahlreicher Unfälle wird dieses Blue Hole oft als gefährlichster Tauchplatz der Welt bezeichnet. Der Grund dafür ist der „Arch“, eine Verbindung zum offenen Meer. In etwa 55 Metern Tiefe verbindet dieser Tunnel das Blue Hole mit dem Roten Meer und die Strömungen bzw. das veränderte Urteilsvermögen in dieser Tiefe haben schon viel Opfer gefordert.

Lass dich vom „Arch“ nicht verführen.


The Blue Hole of Gozo

Das Blue Hole auf der maltesischen Insel Gozo, ist ein kleiner mariner See der, wie das „Blue Hole of Dahab“, durch einen Tunnel mit dem offenen Meer verbunden ist. „Ghar iż-Żerqa“ ist „nur“ 15 Meter tief und bietet in Kombination mit dem „Tieqa Żerqa“ wunderschöne Tauchgänge - auch für Anfänger.

Gozo ist einen Besuch wert.


Red Lake, Croatia

Auch in Europa gibt es wassergefüllte Dolinen, der Rote See (Crveno jezero) westlich der Stadt Imotski in Kroatien ist sogar eine der größten der Welt. Er ist etwa 287 Meter tief, wobei die Höhe des Wasserspiegels saisonal um 30 bis 50 Meter schwankt. Eine Tauchexpedition entdeckte in 15 Metern Tiefe einen Eingang zu einem verzweigten Höhlensystem mit luftgefüllten Hohlräumen, außerdem wurde in 170 Metern Tiefe mit Hilfe eines Tauchroboters ein großer Zufluss in einen unterirdischen See nachgewiesen. Etwa einen Kilometer entfernt befindet sich der Blaue See (Modro jezero), eine weitere sehenswerte Einsturzdoline.

Europas größte wassgefüllte Doline.
read more about
Zur nächsten Story