22 Alben, die du 2017 nicht verpassen darfst

Mit Drake, Japandroids, Björk, Pusha T und vielen mehr erwartet uns ein großartiges Musikjahr 2017.
Drake performing a concert at the iHeart Festival in 2016
Drake auf dem iHeart Festival 2016 © Ethan Miller/WireImage
Von Elliott Sharp

Wenn ein Jahr startet, werfen wir zumeist einen Blick zurück und denken an all die großartige Musik, die wir im Vorjahr erleben durften. Dem haben wir bereits Rechnung getragen, indem wir uns die besten Alben und die besten Mixtapes aus dem Jahr 2016 noch einmal angesehen haben. Die Storys dazu findest du hier: 

Jetzt ist es aber an der Zeit, nach vorne zu schauen. Es erwartet uns wieder jede Menge gute Musik, die uns durch das neue Jahr begleiten wird. Schon im Jänner gibt es mit den Releases von Run the Jewels, Foxygen, Flaming Lips und Japandroids bereits einiges auf die Ohren. Doch auch Drake, Björk, HAIM, Pusha T und viele mehr sind drauf und dran, uns das Jahr 2017 musikalisch zu versüßen.

Also, hier sind die 22 Alben, auf die wir uns in diesem Jahr am meisten freuen.

Ryan Adams, „Prisoner“ (17. Februar)

Der Alternative-Country-Singer-Songwriter, den du entweder liebst oder hasst, beschert uns ein neues Album mit dem Titel „Prisoner“. Es ist der erste Release seit „1989“, das er im Jahr 2015 herausbrachte und im Grunde ein Coveralbum von Taylor Swifts gleichnamigen Album ist. Wenn die erste Single „Do You Still Love Me?“ aber wirklich repräsentativ für das kommende Werk zu sehen ist, dann wird es echt rocken und zugleich vor Traurigkeit übergehen – ebendiese beiden Dinge beherrscht Adams ja bekanntlich am besten.

Arcade Fire's Win Butler
Win Butler von Arcade Fire © Paul R. Giunta/Red Bull Content Pool

Arcade Fire (TBA)

Beginnend mit „Funeral“ im Jahr 2004 haben Arcade Fire alle drei Jahre ein neues Album veröffentlicht – bis sie 2016 mit diesem Rhythmus gebrochen haben. Das letzte Album kam 2013 in die Läden und nennt sich „Reflektor", die kanadischen Indie-Rocker und Grammy-Gewinner dürften dieses Jahr also nicht einfach so vorbeiziehen lassen, ohne uns mit etwas Neuem zu erfreuen. Erst letzten Juni meinte Will Butler in einem AMA von Reddit, dass ein neues Album höchstwahrscheinlich „nächsten Frühling“ kommen wird. „Das ist aber keine festgelegte Deadline“, schrieb er weiter. „Sobald es fertig ist, ist es fertig.“ In den letzten Jahren versuchte sich Win Butler zudem als DJ, also vielleicht wird das ja das große DJ-Rock-Fusions-Album von Arcade Fire. Wir sind gespannt!

A$AP Rocky flashes his smile
A$AP Rocky zeigt Zähne © Drew Gurian/Red Bull Content Pool

A$AP Rocky (TBA)

Wir kennen keinen Titel und wir kennen keinen Release-Termin und doch gibt es einige Anzeichen, dass A$AP Rocky im Studio an einem Nachfolgewerk von „At.Long.Last.A$AP.“ aus dem Jahr 2015 gearbeitet hat/arbeitet. Falls du die Zeit bis zur Veröffentlichung aber irgendwie möglichst schnell überbrücken willst, dann geht das mit seinem aktuellen Track Money Man wohl am besten.

Bjork performing at DJ set at Red Bull Music Academy 2016
Björk im Porträt © Santiago Felipe

Björk (TBA)

Björk, die auf der RBMA Montreal ein grandioses DJ-Set geliefert hat, hat bereits bekannt gegeben, dass sie gemeinsam mit Arca, dem innovativen Producer, mit dem sie auch auf dem großartigen „Vulnicura“ zusammengearbeitet hat, an einem neuen Album arbeitet. Folgendes hatte sie dazu zu sagen: „Das letzte Album haben wir intern als ‚Hölle‘ bezeichnet – es war wie eine heftige Scheidung! Also beschäftigen wir uns nun mit dem Paradies, mit Utopien.“ Na das klingt doch schon Mal sehr interessant.

Chance the Rapper
Chance the Rapper © Joe Gall

Chance the Rapper (TBA)

Chance the Rapper hat die Bestenlisten des letzten Jahres mit „The Coloring Book“ dominiert. Mit seinem Mixtape hat er alle Definitionen dafür, was ein Mixtape eigentlich zu sein hat, einfach neu geschrieben und die Grenzen neu verlegt. 2017 kommt jetzt höchstwahrscheinlich sein erstes offizielles Studio-Album. Unsere Vorhersage: Das erste Album von Chance the Rapper wird auch auf den Bestenlisten der Alben 2017 wieder top vertreten sein.

Drake performing in Toronto
Drake bei einem Konzert in Toronto © George Pimentel/WireImage

Drake, „More Life“ (TBA)

Es gab Gerüchte, dass Drake Ende 2016 nach seinem zweiten unglaublich erfolgreichen Release „Views“ endlich wieder ein neues Projekt veröffentlichen würde, doch war das bis jetzt leider nicht der Fall. „More Life“ nennt es sich und Anfang 2017 soll es nun erscheinen. Wird Drake uns wieder mit vergleichbaren Songs wie „Hotline Bling“ verzaubern können? Wie die Antwort auch ausfallen mag, „More Life“ wird für den kanadischen Pop-Rap-Star mit Sicherheit wieder ein großer Erfolg.

Flaming Lips, „Oczy Mlody“ (13. Jänner)

Ob du bereits in den späten 1980ern oder erst 2002 über „Yoshimi Battles the Pink Robots“ in die verdrehte Welt von Flaming Lips eingetaucht bist, keiner hätte es für möglich gehalten, dass die Band 2015 ein Album gemeinsam mit Miley Cyrus machen würde. Doch waren diese Typen immer schon schwer einzuschätzen und genau deshalb sollten wir uns auch auf dieses Album freuen.

Foxygen
Foxygen bei Red Bull Sound Select © Tod Seelie/Red Bull Media House

Foxygen, „Hang“ (20. Jänner)

Das letzte Album von Foxygen mit dem Titel „…And Star Power“ war total verrückt und konnte deshalb vermutlich auch nicht den Erfolg einheimsen, den es sich eigentlich verdient hätte. Auf dem kommenden Album „Hang“ wurden deshalb mit Gästen wie Matthew E. White, einem Mitglied von den Flaming Lips und mit einem 40-Mann großen Orchester die besonderen Geschütze aufgefahren. Wenn die grandiose erste Singleauskopplung „Follow the Leader“ auf die Richtung hinweist, in die das Album geht, dann wird „Hang“ ganz groß werden.

Grizzly Bear (TBA)

Kann sich noch irgendjemand an Grizzly Bear erinnern? 2012 gab es das letzte Album der Band aus Brooklyn und sie hat angekündigt, dass sie gerade an einem neuen arbeitet. Nach fünf Jahren Stille ist der Druck natürlich enorm. Egal, ob es sich an der rohen Magie von „Yellow House“ oder dem erwachsenen Flair von „Shields“ orientiert, dieses Album wird all die Indie-Rock-Menschen mit Sicherheit in glorreiche Zeiten zurückversetzen.

HAIM bei Red Bull Sound Select in LA
HAIM bei Red Bull Sound Select in LA © Carlo Cruz / Red Bull Sound Select / Content Pool

HAIM (Sommer 2017)

HAIM haben generell erst ein Album veröffentlicht und das war im Jahr 2013. Seit langem spielen sie live aber schon Songs von ihrem kommenden Release, wie das zum Beispiel auf dem Bonnaroo, dem Lollapalooza und letzten Monat bei Red Bull SLound Select: 30 Days in LA der Fall war. Wird 2017 das Jahr von HAIM? Entertainment Weekly hat in einem Interview mit den beiden Schwestern herausgefunden, dass das Album nächsten Sommer kommt. „Wir freuen uns irrsinnig auf das nächste Kapitel“, erzählt Alana. Wir auch.

Japandroids, „Near to the Wild of Heart“ (17. Jänner)

Endlich passiert es! Die kanadische Band Japandroids veröffentlicht seit „Celebration Rock“ aus dem Jahr 2012 endlich wieder ein neues Album. Zu erwarten sind drückende, wilde Rock-Hymnen – oder auch nicht? Immerhin sind fast 10 Jahre seit der wilden Fahrt von „Post-Nothing“ vergangen...sind unsere Helden vielleicht also etwas ruhiger geworden und singen uns nun Geschichten aus dem Leben von Mitt-30ern vor? Mit Sicherheit nicht. Dieses Stück hier wird rocken!

Kendrick Lamar auf dem ACL Festival
Kendrick Lamar auf dem ACL Festival © Charles Reagan Hackleman

Kendrick Lamar und J. Cole (TBA)

Dieser Hype schwirrt uns schon einige Zeit in unseren Köpfen herum und über die letzten Wochen wurde er noch einmal so richtig angefacht. Werden Kendrick Lamar und J. Cole ihr mysteriöses Kollabo-Projekt endlich veröffentlichen? Oder war dieser ganze Hype nur dazu da, um J. Coles „4 Your Eyez Only“ zu promoten? Die Zeit wird uns die Antwort liefern – oder vielleicht erfahren wir es auch nie.

Lorde at ACL Festival
Lorde auf dem ACL Festival © Jeremy Deputat/Red Bull Content Pool

Lorde (TBA)

Kannst du dich noch daran erinnern, wie uns Lorde mit dem wunderbaren elektronischen und minimalen Album „Pure Heroine“ verzaubert hat? Das Ganze war 2013, also wird es höchste Zeit, das Lorde die Musikwelt im neuen Jahr wieder kräftig aufmischt. Wir jedenfalls können es kaum erwarten, zu hören, wie ihr neuer Sound ausfallen wird.

Nine Inch Nails
Nine Inch Nails auf dem Lollapalooza © Catie Laffoon/Red Bull

Nine Inch Nails (TBA)

Genauso wie Lorde veröffentlichten auch NIN ihr letztes Album „Hesitation Marks“ im Jahr 2013. Die Band releaste damals einen starken Longplayer, bei dem auch Veteran Trent Reznor zeigte, dass sein Innovationsgeist kein Ende kennt. NIN taten es mit ihrem letzten Album den Rolling Stones, Metallica und A Tribe Called Quest gleich und bewiesen ebenso, dass sie noch immer Musik machen, die es wert ist, sich anzuhören. Es gab zudem auch Gerüchte, dass Reznor bereits 2016 ein neues Album veröffentlichen will. Nachdem dieses Fenster nun geschlossen ist, wird dies höchstwahrscheinlich 2017 passieren.

Paramore's Hayley Williams
Hayley Williams von Paramore © Wilson Lee/Red Bull

Paramore (TBA)

Gerade wenn es um Albumveröffentlichungen geht, ist es nicht unwichtig, sich bestimmte Muster anzusehen. Zwischen den ersten drei Alben von Paramore beispielsweise liegen jeweils drei Jahre. Das letzte Album aber – ein Meisterwerk, das zugleich den Titel der Band trägt – kam dann erst vier Jahre nach dem Vorgänger im Jahr 2013. Das müsste nun bedeuten, dass 2017 das nächste Album kommt, richtig? Wir zumindest hoffen, dass das der Fall sein wird. Falls du Hayley Williams und Co. in den sozialen Medien folgst, dann hast du bereits einige Bilder und Videos zu sehen bekommen, die die Band im Studio zeigen. Letzten Oktober hat Williams in einem Twitter-Post gar bekannt gegeben, dass sie mit der Arbeit an den Vocals fertig ist. Das kann nur bedeuten, dass wir auf das Album nicht mehr allzu lange warten müssen.

Pusha T
Pusha T © Drew Gurian / Red Bull Sound Select / Content Pool

Pusha T, „King Push“ (TBA)

Eigentlich hätten wir uns erwartet, dass Pusha T „King Push“ noch im Jahr 2016 releasen würde. Immerhin liebt er es, am Ende des Jahres noch überraschend ein Album rauszuhauen – so hat er es ja auch 2015 mit „King Push – Darkest Before Dawn: The Prelude“ gemacht. Einige Singles von seinem kommenden Werk hat er uns zudem bereits beschert, also steht „King Push“ ganz klar in den Startlöchern. Allzu lange dürfte die Wartezeit wohl nicht mehr ausfallen.

Run the Jewels
Run the Jewels © Misha Vladimirskiy / Red Bull Sound Select / Content Pool

Run the Jewels, „Run the Jewels 3“ (13. Jänner)

El-P und Killer Mike sind zurück mit ihrem dritten Album. Das Rezept ist bekannt: Harter Rap, der sich nicht davor fürchtet, zugleich schlau und dumm zu sein, der keine Rücksicht nimmt und so klingt, wie kein anderes Werk des Rap-Genres. Die beiden haben mit RTJ wahrhaft ein eigenes Universum erschaffen, das 2017 weiter wachsen wird.

Sampha bei RBSS in LA
Sampha bei RBSS in LA © Koury Angelo / Red Bull Sound Select / Content Pool

Sampha, „Process“ (3. Februar)

Sampha feierte im Jahr 2016 seinen großen Durchbruch. Er hat mit Kanye West zusammengearbeitet, hatte einen großen Auftritt auf dem Red Bull Sound Select: 30 Days in LA und er performte gemeinsam mit Solange bei „Saturday Night Live“. Im Februar bringt er sein Debüt-Album heraus, das den Titel „Process“ trägt. Die beiden Singles „Blood on Me“ und „Timmy’s Prayer“ weisen bereits auf eine neue Größe auf dem Pop-Himmel hin, das Album kann also gar nicht schnell genug kommen.

Twenty One Pilots at ACL Festival 2015
Twenty One Pilots © Jeremy Deputat

Twenty One Pilots (TBA)

Für viele Leute mag das jetzt echt schmerzhaft zu hören sein, aber Twenty One Pilots ist momentan ganz klar die größte Band der Welt. Ihr Album „Blurryface“ aus dem Jahr 2015 ging über eine Million Mal über die Ladentische. Nicht zu Unrecht, immerhin sind darauf zwei Billboard-Top-5-Hits zu finden. Einige hochkarätige Preise haben sie bereits in der Tasche und sie könnten diesen Jänner zusätzlich mit vier Grammys nachhause spazieren. Im kommenden Jahr spielen sie zudem als Headliner auf dem Hangout Festival und das neue Album soll auch noch kommen. Letzteres wird ganz groß werden! Warum? Weil, wie gesagt, die größte Band der Welt dahinter steht.

Vampire Weekend's Ezra Koenig
Ezra Koenig von Vampire Weekend © Erik Voake

Vampire Weekend (TBA)

Schwer zu glauben, aber Vampire Weekend haben bisher gerade einmal drei Alben veröffentlicht. Und doch ist sie neben Arcade Fire eine der wenigen Indie-Bands, die es geschafft haben, so in der Mainstream-Welt anzukommen, dass selbst der letzte Idiot aus deiner Schulzeit weiß, wer Vampire Weekend ist. Rostam Batmanglij hat die Band 2016 verlassen, aber Frontman Ezra Koenig bestand darauf, dass weiter am Album gearbeitet werden soll. Letzten September meinte Koenig auf Twitter, dass das vierte Album „mit ziemlicher Sicherheit kommen wird“.

Kanye West im Madison Square Garden
Kanye West im Madison Square Garden © Dimitrios Kambouris / Getty Images

Kanye West (TBA)

Kanye West kann einfach nichts falsch machen. Nach „The Life of Pablo“ aus dem letzten Jahr und all dem ganzen anderen Drama, in dem er in den letzten Monaten involviert war, dürfen wir uns mit seinem kommenden Projekt entweder auf etwas so Fabelhaftes wie „Yeezus“ oder etwas gänzlich Banales freuen. Sollte letzteres der Fall sein oder das Ganze noch viel schlechter ausfallen, würde das niemanden wirklich stören. Kanye ist nicht zu brechen und das ist auch der Grund, warum ihn die Leute lieben.

The xx
The xx © Christelle de Castro/Red Bull

The xx, „I See You“ (12. Jänner)

Das dritte Album des englischen Trios The xx kommt bereits früh im Jänner. Wenn es auch nur annähernd so klingt, wie seine beiden Vorgänger – und das wird es! – dann wird das das Album, das wir das ganze Jahr 2017 hindurch rauf und runter hören werden. Die erste Single „On Hold“ wurde vor ein paar Wochen veröffentlicht und vereint die Vocals von Romy Madley Croft und Oliver Slim mit einem dezenten Klangmantel, der stark an das exzellente Solo-Debut „In Colour“ von Jamie xx erinnert.

read more about
Zur nächsten Story