Der Rekordmann! Marcel Hirscher in Zahlen

Wir haben Marcel Hirscher durchleuchtet und seine Erfolge und Rekorde noch einmal illustriert.
Wie man den Rekordmann so oft sieht.
Wie man den Rekordmann so oft sieht. © Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool
Von Thomas Wernhart

Marcel Hirscher hat in diesem Jahr wieder einmal alle Rekorde gebrochen und der Ski-Welt bewiesen, dass er einer er ganz Großen ist. Der Salzburger hat ein Trainingsregime, das perfekt auf ihn abgestimmt ist, eiserne Disziplin, um dieses durchzuziehen und ein Team hinter sich, das so präzise wie eine Schweizer Uhr funktioniert. Nach dem Gewinn der fünften Großen Kristallkugel, die der Sieger des FIS Gesamtweltcups verliehen bekommt, traute sich niemand und schon gar nicht der Salzburger selbst, von einem weiteren Gesamtsieg träumen. Bis zum Ende, und sogar nachdem sich Hirscher in St. Moritz zum Doppelweltmeister gekrönt hat, wurde tief gestapelt – und das auch im Hirscher-Blog, der er die ganze Saison über schreibt immer wieder betont. Am Ende hat er das Unmögliche möglich gemacht und den Gesamtweltcup zum sechsten Mal in Folge gewonnen. Hier ein paar Zahlen, die verdeutlichen, was der 28-Jährige leistet und in seiner Karriere bisher erreicht hat.

Drei Fakten zur Saison 2016/17.
Drei Fakten zur Saison 2016/17. © GEPA Pictures/Christian Walgram

Marcel feierte im März 2007 in Lenzerheide (CH) sein Weltcup-Debüt, ein Jahr später stand er in Kranjska Gora als 3. zum ersten Mal im Slalom am Podium und im Dezember 2009 gelang ihm im Riesentorlauf in Val d'Isere sein erster Weltcup-Sieg. Seitdem fährt er Erfolg um Erfolg ein – 2011/12 gewinnt er neun Rennen und seinen ersten Gesamtweltcup, 2015/16 beendet er das Jahr mit 19 Podestplätzen und 1795 Punkten. Nur der vierfache Gesamtweltcup-Sieger Hermann Maier war erfolgreicher, doch Marcel hat mit seinen 28 Jahren weiterhin die Chance auch diese Marke zu erreichen.

Noch mehr Statistik.
Noch mehr Statistik. © GEPA pictures/Red Bull Content Pool

In dieser Saison bestritt er 28 Rennen, landete dabei 19 Mal am Podium, davon sieben Mal ganz oben. Seine schlechteste Platzierung ist ein 47. Platz im Weltcup Super G von Santa Caterina (ITA) – im Blog hatte er das dazu zu sagen: „Ein echtes Wechselbad der Gefühle. Der Auftakt am Dienstag im Super-G war mit Platz 47 und 3,43 Sekunden Rückstand auf den Sieger Kjetil Jansrud eine Niederlage, bei dem wir uns fragen mussten, ob sich der weite Weg für uns überhaupt gelohnt hat... Platz 2 in der Kombi am Donnerstag und die damit verbundenen 80 Weltcup-Punkte haben uns gezeigt – ja, es hat sich gelohnt!“ Der 3-fache „Sportler des Jahres“ hat sich in dieser Saison weitere Einträge in die Geschichtsbücher des Sportes verdient und wer Marcel kennt weiß, dass er auch im nächsten Jahr wieder voll angreifen und auf die Jagd nach Nummer 7 gehen wird.

Im Hirscher-Blog erfährst du alles aus erster Hand.
Im Hirscher-Blog erfährst du alles aus erster Hand © Erich Spiess/ASP/Red Bull Content Pool
read more about
Zur nächsten Story