Nach Schottland auf die langsame Tour

Diane Nyad schwamm von Kuba nach Amerika, und Sean Conway schwimmt nach Schottland.
Sean Conway schwimmt in rauer See
Nur noch 1.000 Kilometer... © Owain Wyn-Jones
Von Andy Pag

Wir haben dem britischen Abenteurer sechs Fragen gestellt.

Es ist Herbst! Warum bist du im Wasser?
Ich schwimme in den kalten und rauen Meeren in Richtung Schottland, um der erste Mensch zu sein, der die gesamte Länge Großbritanniens entlang schwimmt – von Land’s End nach John O’Groats. Ich habe schon drei Viertel der Strecke zurückgelegt, und obwohl es immer kälter wird, wird die Landschaft immer schöner.

Du bist also ein erfahrener Schwimmer?
Ich bin 14 Jahre lang nicht geschwommen. Letztes Jahr habe ich 16.000 Meilen (26.000 Kilometer) in 116 Tagen per Fahrrad zurückgelegt und damit das allererste globale Radrennen gefahren, obwohl ich am Anfang der Strecke einen Unfall hatte und mit einer Fraktur im Rücken zu kämpfen hatte.

Sean Conway schwimmt mit einem Seehuhnd
Ein seltsames Wassersäugetier - und ein Seehund © Owain Wyn-Jones

Wie sieht deine Statistik beim Schwimmen bisher aus?
Bisher in 88 Tagen 650 Meilen (1.046 km) geschwommen.
725.000 Schwimmzüge in 12-16°C kaltem Wasser.
11 Quallenbisse, davon vier im Gesicht.
Neun Tage mit Delfinen geschwommen und 20 mit Seehunden.
Neun Tage schlechtes Wetter, mich zwei Mal übergeben und nur fünf Mal geduscht.

Wie gehst du normalerweise vor?
Um Ebbe und Flut optimal zu nutzen, schwimme ich meist nachts los, zwischen zwei und fünf Uhr morgens. Ich stehe auf, während das Boot zum GPS-Standort zurückfährt, wo ich am Vortag geendet habe. Dann schwimme ich vier Stunden lang, wobei ich alle 90 Minuten etwas esse. Wenn die Gezeiten wechseln, suchen wir einen Ankerplatz und fahren dann bei der nächsten Ebbe oder Flut wieder los.

Sean Conway schwimmt mit einer Qualle
Conway wurde 11 Mal von Quallen gebissen © Owain Wyn-Jones

Wie sieht deine Ausrüstung aus?
Ich habe bisher sechs Speedo Tri Super Elite-Neoprenanzüge benutzt. Ich nehme immer mehr an Gewicht ab und benötige ständig kleinere Größen. Ich trage Handschuhe, Schwimmschuhe und drei Thermo-Oberteile unter dem Anzug. Diese Schichten sind nicht ideal, aber mit 62 Kilo habe ich fast kein Körperfett mehr und brauche die Wärmeisolierung. Ich benutze eine Speedo Aquapulse-Schwimmbrille, die toll ist, und Vaseline im Gesicht zum Schutz vor den Quallen.

Ist schon Land in Sicht?
Ich habe noch 200 Meilen (322 km) vor mir. Meinen aktuellen Stand kann man auf swimmingbritain.co.uk verfolgen.
 

read more about
Zur nächsten Story