Photos: Erstbesteigungen in der Antarktis

Die Antarktis ist der kälteste Ort der Erde – aber es gibt dort auch viele Ski-Berge zum Erforschen!
Von Marc Schwarz

In nur wenigen Tagen wird ein Team erwartungsvoller Entdecker sich aufmachen zum Abenteuer ihres Lebens – Skibergsteigen in der Antarktis, um die unbestiegenen und noch nie mit Skiern befahrenen Berge zu erkunden. Was diesen Trip so einzigartig macht: Die Abenteurer werden dort hinsegeln – über eins der gefährlichsten Meere der Welt.

Phil Wickens führt seit 16 Jahren Expeditionen über den gefrorenen Kontinent. „Die Landschaft ist wirklich spektatkulär, und viele der Berge sind noch unbestiegen“, sagt er.

Auch wenn es viele kleinere Gipfel nah am Meer gibt, liegen die wahren Juwelen weiter im Inland. „Wir werden dort mit Zugschlitten hingelangen und ein Camp aufbauen, von dem aus wir die Berge mit leichterem Gepäck auf Skiern erkunden können. Dort kann man am besten Skifahren – 2.000 Meter senkrechter Pulverschnee sind die Belohnung!“ Hier ist eine Auswahl der Fotos über die Jahre. Mehr Infos über kommende Trips findet ihr auf www.ski-antarctica.com.

Pro tip: use your keyboard to jump between photos
Die raueste See auf Erden
Expedition durch die raueste See auf Erden.
Die raueste See auf Erden Die Drake Passage trennt die antarktische Halbinsel von Kap Horn und ist für ihre raue See bekannt. Das Expeditionsteam wechselt sich während der viertägigen Segelreise in die Antarktis mit der Wache ab. © Phil Wickens
Mit dem Segelboot durch Eisberge und Eisschollen
Die Crew segelt durch Eisberge und Eisschollen.
Mit dem Segelboot durch Eisberge und Eisschollen Als die Yacht ins Eis eindringt, wechselt sich das Team oben auf dem Mast ab, um einen Weg um die Eisschollen und Eisberge zu finden. © Phil Wickens
Von Eis eingeschlossenes Meer
Das Boot ankert mitten im Eis
Von Eis eingeschlossenes Meer Früh in der Saison sind Fjorde und Buchten oft vom Eis eingeschlossen, an dem die Crew mit Hilfe von Kletter-Eishaken anstelle von Ankern festmachen kann. © Phil Wickens
Schneewächte mit Ausblick
Das Alpine Club-Team besteigt den Mt. Cloos
Schneewächte mit Ausblick Von einer Schneewächte am Hauptgipfel des Mt Cloos sieht man über den berühmten Lemaire Channel. Auch wenn viele Kreuzfahrtschiffe diesen spektakulären Ort entlangfahren, blieb der Berg unbezwungen, bis ein britisches Alpine Club-Team ihn zuerst bestieg. © Phil Wickens
Vom Gipfel ins Meer
Toby Johnson vom Eagle Ski Club nimmt die Steilwand in Agriff.
Vom Gipfel ins Meer Toby Johnson vom Eagle Ski Club nimmt die Steilwand auf Bruce Island in Angriff, die über der Einfahrt zum Paradise Harbour thront. © Phil Wickens
Der kälteste Aufstieg
Das Alpine Club-Team ascending am Mt. Inverleith.
Der kälteste Aufstieg Mit 2.038 Metern Höhe ist der Mt Inverleith einer der höheren Gipfel der antarktischen Halbinsel – und mit seinen vielen von Spalten durchzogenen Gletschern schwer zugänglich. Das Alpine Club-Team schaffte den zweitägigen Aufstieg an der Nordwand. © Phil Wickens
Weißer Wüstensturm
Petter Nyqust gräbt ein Camp.
Weißer Wüstensturm Erfolgreiches Bergsteigen in der Antarktis erfordert manchmal, dass man Stürme abwartet, die den Kontinent heimsuchen. Petter Nyqust gräbt ein Camp während der Amundsen Antarctik-Expedition. © Phil Wickens
Das Team zieht die Schlitten in die Berge
Die Crew kämpft gegen das raue Wetter
Das Team zieht die Schlitten in die Berge Nach einem harten Tag des Schlittenziehens Richtung Berge fängt sich der Wind eines nahenden Sturms am Harbour-Gletscher auf Wiencke Island. © Phil Wickens
„Kann jemand das Wasser aufsetzen?“
Das Team kehrt nach drei Tagen Klettern zum Meer zurück.
„Kann jemand das Wasser aufsetzen?“ Die Spirit of Sydney sieht ganz klein vor den großen Klippen des Harbour-Gletschers aus. Das Team ist gerade nach drei Tagen Klettern auf Wiencke Island zurückgekehrt. © Phil Wickens
Wo noch niemand zuvor war
Das Team besteigt zu einem unbestiegenen und namenlosen Berg
Wo noch niemand zuvor war Nach drei Tagen Schlittenfahrt am Breguet-Gletscher entlang bahnt sich die Amundsen Antarktis-Expedition einen Weg zu einem schönen, namenlosen und noch nie bestiegenen Berg. © Phil Wickens
In der Nähe des Mt Cornu
Das Team am Rand des Breguet Gletschers.
In der Nähe des Mt Cornu Das Eagle Ski Club-Team am Rande enormer Spalten, die am Ende des Breguet-Gletschers verlaufen – beim ersten Aufstieg auf den Mt Cornu. © Phil Wickens
Mit Fellen auf Berge ohne Namen
Die Teilnehmer des Eagle Ski Club besteigen bei ihrer Antarktis-Expedition einen Gipfel.
Mit Fellen auf Berge ohne Namen Die Teilnehmer des Eagle Ski Clubs arbeiten sich bei ihrer Antarktis-Expedition den Weg zum zentralen Gipfel einer Gruppe unbenannter Berge hoch, die einen Blick auf den Sikorskiy-Gletscher freigeben. © Phil Wickens
Atemberaubende Abfahrten
Ein Mitglied des Eagle Ski Club fährt vom Sikorskiy Gletscher ab.
Atemberaubende Abfahrten Die bisher noch unbestiegenen Berge der Südseite des Sikorskiy-Gletschers bieten spektakuläre Abfahrten vor einem atemberaubenden antarktischen Hintergrund. © Phil Wickens
Aufstieg zum Hotline-Gletscher
Das Alpine Club Team überquert den Hotline Gletscher.
Aufstieg zum Hotline-Gletscher Das Erklettern der Gipfel ist in der Antarktis oft das Schwierigste. Hier besteigt das Alpine-Club-Team den Hotline-Gletscher über die steilen Hänge unter dem Mt Cloos. © Phil Wickens
Der erste Aufstieg auf den Mt Nygren
Das Alpine Club Team bei seinem ersten Aufstieg zum Mt Nygren.
Der erste Aufstieg auf den Mt Nygren Der Mt Nygren ist ein herausstechender Gipfel am Kopf der Delconcle-Bucht. Nachdem ein Camp auf dem Hotline Gletscher errichtet wurde, wagte das Alpine Club-Team einen ersten Aufstieg über die linke Ostflanke. © Phil Wickens