Supermodel absolviert BASE-Jumps in High Heels

Model und Fallschirmspringerin Roberta Mancino aus Italien bringt Fliegen und Mode unter einen Hut.
Roberta Mancino hat Spaß bei einem BASE-Jump.
Ist das die 'Kunst des Fliegens'?! © Noah Bahnson
Von Annette O’Neil

Wer Roberta Mancino auf der Straße begegnet, ist sicher nicht überrascht zu hören, dass sie ein Model ist. Aber in anderen Punkten weiß sie durchaus zu überraschen. Beispiel gefällig? Drei Fallschirmsprung-Weltrekorde, zwei Siege in ihrem Heimatland Italien, Hunderte von BASE-Jumps (darunter auch viele Wingsuit-Proximity-Flüge) und über 8.500 Absprünge aus dem Flugzeug, darunter überwältigende Luftstunts für „Iron Man 3“. Regelmäßige Leser von Men’s Health kennen sie als „The World’s Hottest Female Athlete“ von 2010. Annette O’Neil, die Robertas Leidenschaft für freien Fall teilt, sprach mit ihr.

Roberta Mancino ganz entspannt bei einem BASE-Jump.
Wo ist der Fotograf? Achtet auf den Schatten! © Noah Bahnson

Stört es dich, wenn Leute mehr über dein Aussehen sprechen als über dein sportliches Können?
Das ist mir ziemlich egal, aber ich mag es nicht, wenn Leute nur übers Modeln reden und den Sport ignorieren. Das ist einfach typisch: Von allen großen Stunts und tollen Sprüngen erinnern sich die meisten nur an das eine Mal vor zehn Jahren, als ich nackt gesprungen bin. Aber wir sind nun mal Frauen. Wir fühlen uns gern schön – und natürlich auch sexy. Also warum nicht? Die Leute sprechen über die Dinge, über die sie sprechen wollen und ich mache weiter die Dinge, die ich liebe.

Du bist weltweit das einzige Model, das diesen Sport ausübt. Fühlst du dich einsam?
Nicht wirklich, ich liebe es! Ich habe mit 16 angefangen zu modeln und war immer anders. Einmal, da war ich 18, hatte ich ein Shooting für Vanity Fair, in dem ein Pferd vorkam. Die anderen Mädchen wollten sich nicht fürs Foto auf das Pferd setzen, sie hatten zu große Angst vor blauen Flecken. Es wurde besser, als ich mit dem Fallschirmspringen begann. Jetzt kann ich mich sowohl über das Modeln als auch über den Sport ausdrücken.

Roberta Mancino fliegt im Wingsuit durch eine Schlucht.
Roberta fliegt im Wingsuit durch eine Schlucht © Noah Bahnson

Wo hast du deinen ersten BASE-Jump absolviert?
Eigentlich war mein erster BASE-Jump 2006 von einer Seilbahn in der Schweiz. Ich begleitete einen Freund zum BASE-Jumping und ich trieb ihn in den Wahnsinn, weil ich unbedingt wollte, dass er es mir beibringt. Schließlich willigte er ein, gab mir die Ausrüstung und sagte mir: „Halte den Pilotfallschirm zurück und ziehe ihn nach drei Sekunden.“ Ich war so jung, ich hatte überhaupt keine Angst! Ich wollte gern weiterspringen, doch meine Modelverträge untersagten es mir. Dann fuhr ich zur Perrine Bridge in Twin Falls, Idaho. Dort lernte ich den Sport richtig. Doch richtige Begeisterung für BASE-Jumping kam bei mir erst auf, als ich in die Schweiz fuhr. Die hohen Klippen inspirierten mich. Da dachte ich zum ersten Mal: „Hey, ich kann fliegen!“

Würdest du im Rückblick etwas anders machen?
Ich würde alles noch mal genauso machen.

Roberta Mancino springt in High Heels von einer Klippe.
BASE-Jumping in High Heels © Noah Bahnson

Fühlt es sich komisch an, in normalen Schuhen zu springen?
Ich habe so viele Fallschirmsprünge in High Heels absolviert, dass normale Schuhe für mich etwas Besonderes sind. Beim BASE-Jumping trage ich dagegen selten High Heels. Doch bei einem Shooting am Monte Brevo trug ich High Heels mit Zehn-Zentimeter-Absätzen [von Roberto Cavalli]. Die Felsen am Startpunkt sind dort ziemlich uneben, daher baute mir die Crew eine kleine Plattform. Es war trotzdem nicht so leicht, denn der Boden war teilweise rutschig, aber sobald man in der Luft ist, ist es kein Problem. Der Trick ist, dass man die Schuhe rechtzeitig vor der Landung wieder auszieht.

Eine Ausnahme machst du aber, oder? Schuhe aus Haileder würdest du im Leben nicht anziehen.
Niemals! Ich habe mal einen Hai gesehen, als ich 2000 auf den Malediven war und habe mich sofort in die Tiere verliebt. Sie sind stark, kräftig und schon sehr alt, aber sie sind auch überraschend verspielt und freundlich. Man muss schon viel falsch machen, um sich gegenüber einem Hai in Gefahr zu bringen. Meine Lieblinge sind die Tigerhaie, die bewegen sich wirklich sexy und elegant. Auf den Bahamas bin ich mal einen geritten. Das war die unglaublichste Erfahrung meines Lebens.

Roberta Mancino absolviert BASE-Jumps in den unterschiedlichsten Outfits.
Fliegen in Topmode © Noah Bahnson

Mit wem springst du am liebsten?
Am liebsten springe ich natürlich mit meinen Freunden. Aber wenn ich mit meinem Freund Noah Bahnson springe, ist es etwas ganz Besonderes. Bei einem Sprung in Norwegen flogen wir zusammen mit dem Kopf voran nach unten. Im freien Fall küsste er mich. Ich schloss natürlich die Augen. Das sollte man eigentlich lassen, wenn man von Klippen springt. Ich würde gern häufiger mit ihm springen, denn es macht mich einfach glücklich.

Roberta Mancino weiß, wie man während eines BASE-Jump posiert.
So ist also die Perspektive von oben! © Noah Bahnson

Was steht als Nächstes an?
Das ist ein Geheimnis. Ich kann nur sagen, dass es ein Filmprojekt ist, an dem ich mit einem großen Hollywood-Regisseur arbeite, und wir in hier in Panama drehen. Das wird wunderschöner Film mit vielen Fallschirmsprüngen und BASE-Jumps. Ihr werdet sehen!

Annette O’Neill ist Fallschirmspringerin, Gleitschirmfliegerin, BASE-Jumper und Autorin. Auf Twitter könnt ihr ihre Fallschirm-Abenteuer verfolgen.

Ihr wollt auch unterwegs die besten Artikel auf RedBull.com lesen? Dann holt euch die mobile App für iPhone und Android auf RedBull.com/app.

read more about
Zur nächsten Story