Geständnisse eines Serien-Motorradabenteurers

Motorräder, kaputte Straßen und Hoden essen – Charley Boorman erzählt von seinen Abenteuern.
Motorradabenteurer Charlie Boorman fährt auf seiner BMW in der Savanne von Südafrika
Eine lange Strecke vor sich, 2010 © Billy Ward
Von Will Gray

Charley Boorman ist wohl hauptsächlich für seine Motorradfahrt um die ganze Welt („Long Way Round“) mit Schauspieler Ewan McGregor bekannt, aber seitdem hat er unzählige Kilometer mehr zurückgelegt. Er dachte, dass er bereits alles erlebte hatte, aber dann gab man ihm eine mongolische „Delikatesse“ zu essen...


Wie bist du zum Abenteuersport gekommen?
Als Kind hat mein Vater [Regisseur John Boorman] mich an verrückte Drehorte auf der ganzen Welt mitgezerrt. Danach habe ich mich an der Schauspielerei versucht, aber das hat nicht so richtig funktioniert, weil ich die Filme aufgrund ihrer Drehorte ausgewählt habe. Ich bin ins Flugzeug gestiegen, habe das Skript gelesen und dachte „Oh, verdammte Sch**** ist das schlecht. Aber ein toller Drehort.“

Wir mussten Hoden essen. Meiner war riesig

Wie bist du zum Motorradfahren gekommen?
Ein Typ in meinem Dorf hatte ein Motorrad. Weil ich so klein war, kam ich mit meinen Füßen nicht auf den Boden, also hat er mich drauf gesetzt und ich bin auf dem Feld gefahren, bis ich runtergefallen bin. Damit hat meine Besessenheit angefangen.

Motorradabenteurer Charley Boorman bei der Rallye Dakar in Senegal.
Rallye Dakar: „Verdammt gefährlich“, meint Charley © Big Earth

Du bist sicher an einigen verrückten Orten gefahren?
Die Straße der Knochen (in Russland) war richtig krass. Die meisten Brücken waren verschwunden und die Flüsse waren tief und schnell. Einmal haben wir eineinhalb Tage rumgesessen und darauf gewartet, dass uns ein Truck hilft.

Das nächstgelegene Krankenhaus war drei Tage entfernt

In der Mongolei hatte unser Hilfswagen einen Unfall und einer der Jungs hat Blut gespuckt und gepinkelt. Das nächstgelegene Krankenhaus war drei Tage entfernt! Kein Rettungshubschrauber, nichts. Da haben wir erkannt, dass wir auf einer richtigen Expedition waren.

Dakar war richtig Furcht einflößend

Da mussten wir auch noch Hoden essen. Wir haben an einer Jurte gehalten und eine Frau hat den Deckel von einem großen Topf hochgehoben. Da haben wir diese graue Hodensuppe gesehen. Jeder von uns hat einen bekommen. Meiner war riesig. Er ist in meinem Mund explodiert!

Charley Boorman: Motorradabenteurer. Er ist auf seinem Bike unzählige Kilometer auf der ganzen Welt gefahren.
Charley Boorman: Motorradabenteurer © Mark Hinchcliffe

Was war der schlimmste Ort, an dem du je warst?
Ich habe auf einem Motorrad an der Rallye Dakar teilgenommen und wir sind im Senegal gelandet. Mein Gott, was für ein Ort. Auf jeden Fall nicht so romantisch, wie es sich anhört. Es war ziemlich eklig. Einige Orte in Indien waren auch ziemlich heftig und in Ägypten wurden wir von einigen Leuten mit Steinen beworfen. Aber irgendwie hat es was, wenn ein Ort etwas schwierig ist...

Ich war noch nie auf einer Bootstoilette und habe gedacht: 'Oh, das ist aber clever durchdacht.'

Dakar war richtig Furcht einflößend. Die Motorräder fahren an jedem Tag zuerst los und wenn die schnellen Autos und Trucks an dir vorbei fahren geht ein Alarm los. Aber dadurch zuckst du automatisch zusammen – du kuckst nach hinten und siehst, wie ein Truck mit 150 km/h auf dich zugedonnert kommt. Das ist so gefährlich.

2008 ist Boorman von Irland nach Sydney gereist 'By Any Means'. Diese Reise wurde als Dokumentarfilm im Fernsehen gezeigt.
2008 ist Boorman von Irland nach Sydney gereist © Big Earth

Schlimmste Situation?
Bei „By Any Means“ sind wir von Osttimor nach Darwin gesegelt und wir hatten drei Tage lang 10 bis 15 Meter hohe Wellen. Das war nicht nur verdammt Furcht einflößend, sondern auch noch unangenehm. Irgendwann musst du auf die Toilette und bei 10 bis 15 Meter hohen Wellen ist das richtig schwer! Ich war noch nie auf einer Bootstoilette und habe gedacht: „Oh, das ist aber clever durchdacht.“

Was steht als Nächstes an?
Für Januar haben wir eine weitere Sendung „Extreme Frontiers“ für Mexiko geplant, aber davor mache ich einige Off-Road-Motorradtouren durch Afrika. Wir reisen von Kapstadt zu den Victoriafällen, von den Victoriafällen nach Johannesburg und von Johannesburg über Lesotho nach Kapstadt. Das mache ich seit fünf Jahren und wir planen einen ähnlichen Trip für nächsten Februar in Marokko.

Charley Boorman und Ewan McGregor bei ihrem Motorradausflug um die Welt, aus dem dann der Film "Long Way Round" wurde
Mit Ewan McGregor © Big Earth
Zur nächsten Story