Ein Kerl, der Wellen so groß wie Berge reitet

Chuck Patterson kann alles - und manchmal sogar zwei Dinge auf einmal. Wie Wave- Skiing.
Chuck Patterson in einer Monsterwelle © Tracy Kraft Leboe
Von Josh Sampiero

Die schwierigste Aufgabe für Chuck Patterson jeden morgen ist es sich zu entscheiden, bei welchen Dingen er heute Spaß haben möchte. Er ist Pro Skier, Big Wave Surfer und professioneller Stand-Up Paddle Boarder - mit einem Unterschied. Wenn er die weltweit größten Wellen in Jaws surft, trägt er Skischuhe und Stöcke!

Wave- Skiing, auf Wellen Ski fahren …wie kommt man auf so eine Idee?
Ich war ein guter Freund von Shane McConkey. Nach seinem legendären Wasserski-Ritt in Alaska, sprachen wir über das Wellenreiten auf Skiern. Er traute es mir zu, und versicherte mir, dass ich als Wasser-Athlet und Alpin-Sportler die besten Voraussetzungen habe. Wenn es einer schaffen kann, dann ich!

Wir haben gehört, dass du 1998 sieben Jahre lang den Rekord für den größten „Cliff Huck" gehalten hast?
Ja, 45 Meter im Backcountry von Tahoe. Ohne es zu wissen sprang ich bereits 25 Meter tief, bis der Regisseur vorschlug, dass ich doch eine Stufe höher gehen soll. Ich musste wirklich Nerven bewahren um blind diesen Take-Off zu nehmen, aber ich habe es getan. Heutzutage würde ich es nicht nochmal machen. Mit 45 Jahren stelle ich täglich immer noch dumme Dinge an, aber um so einen Sprung zu überleben, muss man geistig und körperlich im Training sein.

Gewicht auf einem Fuß, anderen entlasten © Tracy Kraft Leboe

Wie liefen die ersten Versuche beim Wave-Skiing ab?
Wir begannen zuerst mit einem Paar Wasserskier - lange, flache, weite Bretter. Man gleitet perfekt über das Wasser. Ich wurde in die Welle gezogen und konnte sie super schnell entlang cruisen, so schnell, dass ich irgendwann vor die Welle schoss. Wegen der soften Wasserski-Bindung und der riesigen Oberfläche gab es keinerlei Kantensteuerung. Wir dachten uns, cool, wir haben es geschafft.

Bis was geschah …?
10 Jahre sind vergangen und Shane starb bei einem tragischen Unfall. Ich hörte, dass zwei Freeskier, Cody Townsend und Mike Douglas, an der Produktion von Wave-Skier arbeiteten. Ich beschaffte mir ein Paar und surfte an der Küste von Kalifornien auf 12 Meter Brechern. Die anderen Jungs lachten mich schon im Vorfeld aus, immerhin stand ich zum ersten Mal auf diesen Wave-Skiern.

Dieser Mann weiß wie man ein Selfie macht © Chuck Patterson

Und wie lief es?
Sofort als ich das Seil los lies, ergab alles einen Sinn - ich konnte problemlos über die Wellen gleiten. Die Ski-Boots gaben mir die nötige Kontrolle über die Skier. Ich machte riesige Turns und bekam an diesen Tag bestimmt 20 Wellen. Ich probierte noch andere Surfspots, begann Skistöcke für ein besseres Gleichgewicht zu benutzen, und wusste, dass ich zum Alaska des Wave-Skiings reisen musste - JAWS.

Manchmal ist es holprig ... © Tracy Kraft Leboe

Du kennst JAWS ja bereits sehr gut!
Ich war dort zum Windsurfen, Kiten, Wellenreiten, SUP und nun auch endlich zum Wave- Skiing! Der erste Tag auf den Brettern war nicht perfekt. Es waren jede Menge Leute im Wasser, was den Druck natürlich erhöht. Die Jungs im Line-Up dachten sich „Was um alles in der Welt macht der Typ hier?". Aber die JAWS-Surfer Robby Naish und Dave Kalama gaben mir Rückendeckung.

Der erste Drop war total verrückt! Ich schaffte es nur knapp, sprang von der gerade brechenden Wellen wie von einer Wechte runter und war so schnell wie niemals zuvor. Nach drei Wellen gab ich auf. Am nächsten Tag waren die Wellen kleiner und sauberer und wir hatten so viel Spaß!

Weißwasser Explosion! © Tracy Kraft Leboe

Wie funktionieren die Wave-Skier?
Fast wie normale Schnee-Skier wenn man Powder fährt. Der größte Unterschied ist, dass man von der Mitte der Boots bis zum Ende der Skier lenkt. Also nicht wie im Schnee, dort wird der gesamte Ski genutzt. Der vordere Teil der Skier ragt aus dem Wasser.

Werden wir eine Evolution von Skills beim Wave-Skiing erleben?
Es wäre toll zu sehen, was einige Freestyle Kids alles auf den Dingern reißen könnten. Man bekommt wahnsinnig viel Speed. Mit dem richtigen Timing kann man von der Lip ohne Probleme einen Rodeo oder einen Corked Seven landen und weiter fahren.

Was steht als nächstes in deinem Terminplan?
Wir werden noch in den nächsten Wochen auf Maui filmen aber ich würde gerne noch andere Spots ausprobieren - Belharra in Frankreich sieht wie eine perfekte Wave-Skiing-Welle aus und Teahupoó in Tahiti.

read more about
Zur nächsten Story