Verrückte Natur: 10 spektakuläre Berge

Eine Entdeckungsreise zu den merkwürdigsten und ungewöhnlichsten Berggipfeln der Welt.
Von Josh Gale

Was Berge betrifft, ist Höhe längst nicht alles. Sie kommen in allen Formen und Größen vor und oft sind es die ungewöhnlichsten unter ihnen, die uns ins Auge springen und die einen Besuch verdienen. Von eisbedeckten Gipfeln in Patagonien zu schokoladenfarbigen Kuppeln auf den Phillipinen - kommt mit auf eine Entdeckungstour zu den zehn merkwürdigsten Exemplaren der Welt.

1. Zhangjiajie Säulen, China

Zhangjiajie Säulen, China
Nebel zwischen den Zhangjiajie Säulen, China © William Yu Photography/Getty Images

Mehr: 10 Eisberge, die wie Kunstwerke aussehen

Wenn euch diese mysteriösen Säulen aus Quarz und Sandstein in Chinas Zhangjiajie National Forest Park bekannt vorkommen – kein Wunder. Eine der höchsten der 3000 Steinsäulen, die „Säule zwischen Himmel und Erde“, wurde zu Ehren des Films Avatar in „Avatar Hallelujah Berg“ umbenannt - sie war die kreative Inspiration für die schwimmenden Berge in dem bekannten Film von James Cameron.

2. Mount Mouaroa, Moorea

Blick vom Bali Hai Mountain auf Moorea
Mount Mouaroa in Französisch-Polynesien © Richard Goerg/Getty Images

Moorea in Französisch-Polynesien gehört zu den schönsten Inseln im Pazifik. Mit 761 Höhenmetern ist Mouaroa zwar nicht der höchste Berg der Vulkaninsel, aber wahrscheinlich der eindrucksvollste. Viel Glück beim Hochklettern!

3. Regenbogen-Berge, China

Blick auf die Danxia Landschaft, China
Gestreifte Berge in China © Melinda Chan/Getty Images

Chinas farbenfrohe Regenbogen-Berge im Geopark Zhangye Danxia sehen aus wie Kunstwerke. Ihre Gipfel erreichen eine Höhe von mehreren Hundert Metern und ihre ungewöhnliche Farbgebung ist ein Ergebnis von vor über 24 Millionen Jahren zusammengepressten Sandstein- und Mineralienschichten.

4. Devils Tower, Vereinigte Staaten von Amerika

Sonnenuntergang über dem imposanten Devils Tower, Wyoming
Der imposante Devils Tower, Wyoming © Kennan Harvey/Aurora Photos

Der Devils Tower am Nordwestrand der Bear Lodge Mountains in Wyoming ist nur 386 Meter hoch und wurde als erstes National Monument der Vereinigten Staaten ausgewiesen. Internationale Berühmtheit erlangte Devils Tower durch Steven Spielbergs Film „Unheimliche Begegnung der dritten Art“ – das Finale des Films wurde hier aufgenommen. Seitdem ist das National Monument eine bekannte Touristenattraktion.

5. Feenkamine, Türkei

Die einzigartigen Türme bieten einen interessanten Anblick in Kappadokien, Türkei
Einzigartige Türme in Kappadokien, Türkei © Julien Garcia/Getty Images

Wollt ihr hier klettern? Wenn ihr das denkt, was wir denken, dann wahrscheinlich nicht. Diese Erdpyramiden in der türkischen Region Kappadokien sind das Ergebnis von Lavaflüssen aus Vulkanausbrüchen. Vor einigen Jahrzehnten haben Mönche einige von ihnen ausgehöhlt und zu Wohnzwecken genutzt. Ein Mönch lebte sogar auf der Spitze eines dieser Kamine.

6. Mount Kinabalu, Malaysia
 

Sonnenaufgang über St John’s Peak, Mount Kinabalu, Borneo
St John’s Peak, Gipfel von Mount Kinabalu, Borneo © Nora Carol Photography/Getty Images

Der vertikale Abstand zwischen dem Gipfel des Mount Kinabalu (4.092 Meter) und der tiefsten Konturlinie, die ihn auf einer Karte umgibt, machte ihn zu einem der 20 berühmtesten Berge der Welt. Der Berg im malaysischen Kinabalu National Park auf Borneo beheimatet Orang Utans und zählt mit seiner Umgebung zu den Plätzen mit der größten biologischen Vielfalt auf der Erde.

7. Bungle Bungle Range, Australien

Die Bungle Bungle Range im Purnululu Nationalpark, Australien
Bungle Bungle Range, Australien © Cultura RM/Art Wolfe Stock/Getty Images

Diese kuppelförmigen Hügel in Australiens Bungle Bungle Range, die wie riesige Bienenkörbe aussehen, sind sehr zerbrechlich und das Klettern auf ihnen ist streng verboten. Sie befinden sich im Purnululu-Nationalpark, der für mehr als 20.000 Jahre Heimat der australischen Ureinwohner, der Aboriginals, war.

8. Cerro Torre, Patagonien

Ein Schnee-Pilz an der Westwand vom Cerro Torre, Patagonien
Westwand am Cerro Torre, Patagonien © Rolando Garibotti/Aurora Photos

Aufgrund seiner steil aufragenden glatten Granitwände, seiner Abgelegenheit und seines "Badass"-Charakters haben nur die besten Alpinisten, Kletterer wie David Lama zum Beispiel, eine Chance, den Cerro Torre mit seinen 3.128 Höhenmetern zu bezwingen. Man muss über ein Höchstmaß an Fels- und Eiskletterfähigkeiten verfügen und das Sahnehäubchen des Ganzen wird buchstäblich bis zum Ende aufgespart – der Gipfel ist wie ein großer Eis-Pilz, der durch Patagoniens starke Winde geformt wurde und ihn so noch unerreichbarer machen.

9. Mount Otemanu, Bora Bora

Mount Otemanu auf Bora Bora, Französisch-Polynesien
Die Gipfel des Mount Otemanu, Bora Bora © Garry Black/Getty Images

Der Gipfel des 727 Meter hohen Mount Otemanu würde eine spektakuläre Sicht über die Lagune und die Korallenriffe bieten, die das Atoll Bora Bora umgeben. Die schlechte Nachricht ist, dass es unmöglich ist, die Spitze des Berges zu erreichen, weil das vulkanische Gestein zu brüchig ist und ein Aufstieg damit zu gefährlich wäre. Beeindruckende Aussichten kann man trotzdem noch von den Bergschultern genießen. Otemanu und sein Nachbar, Mount Pahia, sind die Überbleibsel eines erloschenen Vulkans, der einst im Zentrum der Insel existierte.

10. Chocolate Hills, Philippinen

Die Chocolate Hills auf Bohol, Philippinen
Die Chocolate Hills auf Bohol, Philippinen © Per-Andre Hoffmann/Aurora Photos

Mehr als 1260 „Schokoladenhügel“ verteilen sich auf ein Gebiet von mehr als 50 Quadratkilometern in der philippinischen Provinz Bohol. Sie bekamen ihren Namen, weil das grüne Gras, was sie bedeckt, in der Trockenzeit braun wird und sie wie Hunderte von Schokoküssen aussehen lässt. Der höchste Hügel ist nur 120 Meter hoch.

read more about
Zur nächsten Story