Basejumping von der weltweit höchsten Zipline

Der perfekte Abgang! Hier seht ihr den spektakulären Sprung von einem der höchsten Gebäude der Welt.
Von Josh Sampiero

Anfang des Jahres taten sich Skydive Dubai und Red Bull Air Force zusammen, um die lustigsten und verrücktesten Basejumping Abgänge ins Leben zu rufen – alle vom Princess Tower, das zweithöchste Wohngebäude der Welt, 414 m über Dubai. Unten könnt ihr das komplette Video vom Dreamjump Projekt anschauen.

Das Coolste daran? Sie hatten die größte Zipline (Seil-Gleitfluganlage) der Welt zur Verfügung, die ein über 10 km langes Seil benötigt.

Die spektakulärste Zipline der Welt

Den rekordverdächtigen Fallschirmsprung vom Burj Khalifa in Dubai gibt es hier.

Ein großer Vorteil von diesem 414 m hohen Gebäude zu springen, ist die Airtime, die Zeit in der Luft. „Wir bekamen Unterstützung von den Soul Flyers, Fred Fugen und Vincent Reffet,“ sagt Miles. „Diese Jungs sind meine Helden, sie machen so viele coolen Dinge.“ Nur so war der abgefahrene Dreier-Abgang möglich, den du dir unten anschauen kannst. Um gemeinsam zu springen, fasssen sich Miles, Fred und Vincent an den Händen an.Noah Bahnson folgt ihnen. „Die Abfallzeit war lang genug, um eine hohe Fluggeschwindigkeit zu erreichen und auf einem Luftkissen zu landen.“ sagt Miles. „Man hat genug Zeit, um sicher unten anzukommen!”

Drei ergibt eine Party!

Die erweiterte Plattform ließ die Jungs noch kreativer mit ihren Abgängen werden. „Man konnte Dank dieser Plattform soviel machen!“ sagt Miles. „Hängende Sprünge, Wing-Suit Flüge, kopfüber Sprünge, alle möglichen Drehungen und natürlich den „Helikopter"-Exit!"

Völlig abgedreht!

All dies kam nur zur Feier des Dreamjump Projekts zustande. Über 500 Fallschirmspringer sprangen vom Princess Tower – und ein Nicht-Fallschirmspringer. Das war Max, Gewinner vom Dreamjump Contest, der sich beim „Rope-Jump", eine Mischung aus Bungee Jumping und Basejumping, ins ultimative Abenteuer stürzte. Das Seil stoppt erst kurz vor dem Boden den freien Fall und lässt den Springer in einer Art Pendelbewegung ausschwingen. Im unteren Video kannst du es dir genau anschauen. “Es war sensationell für ihn", sagt Miles. „Er hatte zwar keine Freiflug-Erfahrungen, aber er hat 100 % gegeben.“

Miles, Red Bull Air Force und der Rest der Springer bedanken sich bei Skydive Dubai und dem Organisator Nasser Al Neyadi, ohne ihn wäre dies alles nicht möglich gewesen!

Mehr Abenteuer gibt es auf unserer Facebook Seite.

Zur nächsten Story