Das ist der erste Gleitschirmflieger…

50 Jahre danach, erzählt uns Pilot Francis Heilmann über den allerersten Gleitschirmflug.
Von Alison Mann

Der erste Gleitschirmflug mit einem sehr rudimentären Segel ist fast genau 50 Jahre her. Die Technologie hat seitdem rasante Sprünge gemacht. Mittlerweile können Piloten unglaubliche Manöver in der Luft vollbringen, so wie den berühmten Infinity Tumble.

Solche Manöver wären damals undenkbar gewesen. Genauso, wie an einem Hike-and-Fly Event, zum Beispiel Red Bull X-Alps (der zur Zeit live verfolgt werden kann!), teilzunehmen.

2005 wurde ein Nachbau von dem ersten Gleitschirm angefertigt

Der nachgebaute Gleitschirm von Francis Heilmann
Der nachgebaute Gleitschirm von Francis Heilmann © Françoise HURLIN

Das Gleitschirm-Segel wurde von dem amerikanischen NASA Techniker David Barish angefertigt, während er daran arbeitete Fallschirme zu optimieren, die Raumfähren auf die Erde bringen sollten. Lee Guilfoyle flog 1965 zum ersten Mal Davids Erfindung. Diese Meisterleistung wurde beim Coupe Icare Festival 2005 in Frankreich gefeiert und man konnte einen Nachbau des damaligen ersten Gleitschirms in den Lüften bewundern.

Der Franzose Francis Heilmann arbeitete fünf Jahre lang an der Herstellung des Nachbaus. Er flog den Gleitschirm dann auch direkt selber. Über die Herstellung der perfekten Kopie sagt er:„Ich brauchte für den Bau mehrerer Jahre, um genau zu sein fünf, von 2000 bis 2005. Ich hatte nur zwei Bilder, die mir als Vorlage dienten. Und David Barish, der diesen Gleitschirm entworfen hat, wollte mir nicht dabei helfen.

Er gab mir keinerlei Informationen. Er sage mir, wenn ich in der USA leben würde, hätte ich nie die Erlaubnis bekommen, den Gleitschirm nachzubauen. Er dachte, es wäre zu gefährlich. Das er die Verantwortung übernehmen müsste, wenn irgendein Unfall geschehen würde.”

Es dauerte mehrere Jahre, um den Nachbau fertig zu stellen

David Barish und seine Ehefrau, Johanna, mit Francis Heilmann, Porcher Sport Betrieb, September 2005
David Barish und Francis Heilmann © Francis Heilmann

Der original Gleitschirm musste leicht sein. Das eigentliche Ziel bestand immerhin darin, das er im Weltall funktionieren sollte! Der Flüge ist wie ein Segel – eine einfache Oberfläche und keine Luftkammern.

Aber Francis setzte seine Mission fort und flog seinen Nachbau einfach selber. Er sagt: „Der original Gleitschirm musste leicht sein. Das eigentliche Ziel bestand immerhin darin, das er im Weltall funktionieren sollte! Der Flüge ist wie ein Segel – eine einfache Oberfläche und keine Luftkammern.. ”

Diesen Nachbau zu fliegen, war alles andere, als einfach. „Ich dachte, dass Barish einen langen Flug mit Wind von einer Klippe gemacht hat,” sagt Francis. „Aber er flog nur 10-30m über dem Boden. Das wußte ich nicht, als ich zum ersten Mal abhob. Also bin ich so gesehen der erste Mensch, der mit einem Segel so hoch geflogen ist und sich die Thermik zu nutzen gemacht hat,” fügt er hinzu.

Der Nachbau wurde 2005 geflogen

Der nachgebaute Gleitschirm von Francis Heilmann
Der nachgebaute Gleitschirm von Francis Heilmann © Michel Ferrer

Ist Hike-and-Fly mit einem Segel möglich? Tja, du musst wahrscheinlich ganz schön viel laufen.

Obwohl er es schaffte, mit diesem Segel zu fliegen, kann man es nicht für das heutige Gleitschirmfliegen verwenden.

Francis erklärt: “Es ist Jurrassic Park des Gleitschirmfliegens. Es gibt einen Grund, wieso es von der Bildfläche verschwunden ist."

“Das Segel ist langsam und überhaupt nicht nutzerfreundlich. Man kann sich nur sehr schwer damit drehen. Es bietet keinerlei Unterstützung bei Turbulenzen und man kann nicht mit Hilfe von Rückenwind starten. Thermik bringt auch nicht viel. Es ist nur geeignet für gerade Flüge, bei guten Bedingungen und die Landung kann auch brutal sein. “

Die diesjährigen X-Alps Athleten können froh sein, dass sie eine moderne Ausrüstung zur Verfügung haben. Francis glaubt, dass es sehr schwierig gewesen wäre, diese Strecke mit dem Vater aller Gleitschirme zu fliegen.

Er sagt: “Ist Hike-and-Fly mit einem Segel möglich? Tja, du musst wahrscheinlich ganz schön viel laufen. Der Take off würde nur auf hohen Hängen und mit Gegenwind funktionieren. Die Konditionen müssten perfekt sein, da man weniger flexibel ist, als mit einem modernen Gleitschirm.

„Aber ich benutze das Segel manchmal trotzdem. Ich lebe in Aix-en-Provence und der Gedanke daran, den ursprünglichen Gleitschirm zu fliegen ist aufregend.

Francis wird seinen Gleitschirm erneut beim Coupe Icare Festival im September fliegen.

Zur nächsten Story