7 komische Dinge, die Ultraläufer bei Rennen essen

Ultraläufer sind komische Leute. Was noch verrückter ist? Ihre Essgewohnheiten während eines Laufs.
Von Josh Sampiero

Die Ultraläufer geben es selbst zu: lange Strecken zu rennen liegt nicht jedem. Und wahrscheinlich stimmt jeder zu, dass der durchschnittliche Ultramarathonläufer ein wenig verrückt ist - und auch sein muss! Stell dir einmal vor, du bist so lange Zeit auf dich allein gestellt, während du solche Qualen ertragen musst. Doch willst du wissen, was noch verrückter ist? Das, was sie währenddessen essen! Der berühmte Läufer und Autor Chris McDougall sagte, das Ultramarathons nichts anderes sind als "Ess- und Trinkwettbewerbe gemischt mit ein bisschen Training und Landschaft". Denn um ein Rennen zu gewinnen, oder es überhaupt bis ans Ende zu schaffen, musst du dich perfekt ernähren - während des Laufs. Wir haben uns mit ein paar Freunden unterhalten und herausgefunden, was sie sich in ihren Mund stopfen, während sie einen Ultramarathon laufen, und warum Verrücktheit manchmal weiter bringt.

1. Getrocknetes Rindfleisch - auf Afrikanisch

Droewors, Biltong, und getrocknetes Rindfleisch!
Sehr fleischiges Fleisch © Lukas Pilz

Wie verrückt: 3
Warum es funktioniert: Eiweiß ganz leicht
Wie man es beim Laufen isst: Mund auf, kräftig kauen

Wenn er auf einem Mehrtageslauf in den Drakensberg Bergen unterwegs ist, hat Ryan Sandes gerne Droëwors und Biltong dabei. Das ist die südafrikanische Version von getrocknetem Rindfleisch, das unter Läufern sehr beliebt ist. Die salzigen Snacks sind super leicht, doch sie strotzen geradezu vor Eiweiß und Fett, das der Körper benutzt, um die Reserven wieder aufzufüllen.

2. Süßigkeiten, Süßigkeiten und noch mehr Süßigkeiten

Verschiedene Süßigkeiten und Junkfood
Fast wie Halloween © Lukas Pilz

Wie verrückt: 9
Warum es funktioniert: Zucker = schnelle Energie, Kick für das Gehirn
Wie man es beim Laufen isst: auspacken, snacken, Müll einstecken

Die amerikanische Ultraläuferin Jax Marish Koudele hat gerade das Atacama Crossing beendet, eines der härtesten Rennen der Welt. Wahrscheinlich denkst du, sie steht voll auf die neuesten Energygels und Riegel - doch da liegst du falsch. Ihr Snack für unterwegs? Pay Day Schokoriegel, Swedish Fish (Gummibärchen) und Starbust Toffees. Sie sagt, sie kennt auch Leute, die Pop-Tarts essen. Das sind amerikanische Kekse, die mit Zuckerguss überzogen und mit Fruchtgelee gefüllt sind - die meisten Mütter würden sie ihren Kindern verbieten! Man glaubt kaum, dass Ultraläufer und Süßigkeiten zusammenpassen, doch wenn man so viel läuft, kannst du essen, was du willst!

3. Der Monster-Run-Brei

 

Zutaten für Kartoffelbrei
Ganz bescheiden © Lukas Pilz

Wie verrückt: 6
Warum es funktioniert: Kohlehydrate, Kalorien und Salz
Wie man es beim Laufen isst: wie Steinzeitmenschen?, Löffel sind nur zusätzliches Gewicht

Was Ryan Sandes noch isst? Ganz bescheiden: Kartoffelbrei. Doch er verfeinert ihn mit Olivenöl und Parmesan für den Geschmack (und die Kalorien). Das Ganze verpackt in einem Zipper-Beutel und los geht's!

4. Der nicht sehr sämige Smoothie

Nüsse, Datteln, Mais und Olivenöl
Mischen. Essen. Laufen. © Lukas Pilz

Wie verrückt: 9
Warum es funktioniert: einfach zu machen, wird nicht schlecht, Kalorien, Kalorien, Kalorien
Wie man es beim Laufen isst: wir haben keine Ahnung

Bei dem denkst du dir wahrscheinlich: "Was?!" - das ist in der Tat auch das Rezept, das uns zu diesem Artikel inspiriert hat. Christian Schiester sagt: "Bei einem Etappenrennen habe ich eine Flasche Olivenöl dabei, gemischt mit Nüssen, Mais und Datteln. Nach einer Woche ist es nicht mehr so lecker, aber es hat viele Kalorien!" Der verrückte Mix hilft ihm sehr bei 260 Kilometer langen Non-Stop-Rennen durch die Wüste. Scheinbar hat er den Trick von den Beduinen, die durch die Wüsten ziehen. Besser als Sand würden wir sagen...

5. Salzige Snacks aus dem Meer

Verschiedene Meeresalgen
Seetang-Snack-Sammlung © Lukas Pilz

Wie verrückt: 8
Warum es funktioniert: gute Salzzufuhr
Wie man es beim Laufen isst: wie Chips - einfach eine Handvoll in den Mund schieben

In Japan bringen Läufer beim Rennen um den Mt Fuji gerne getrockneten Seetang und Trockenfischchips als Snack mit. Sie wiegen nichts und versorgen den Körper mit Salz, das man während langen, heißen, verschwitzten Rennen braucht. Wir sind uns nicht sicher, wie unsere Mägen das vertragen, doch jedem das Seine.

6. Roher Fisch - wie im Sushi

Sushi
Sushi und Sneakers © Lukas Pilz

Wie verrückt: 8
Warum es funktioniert: pures Eiweiß
Wie man es beim Laufen isst: vergiss die Stäbchen, mach langsam und verwende deine Finger

Im gleichen Rennen sind Notfallstationen auch damit ausgestattet - oh ja, ganz richtig, mit Sushi. Es ist reines Eiweiß und ganz ehrlich auch ziemlich lecker. In der Theorie also perfekt - vorausgesetzt du verträgst rohen Fisch. Und solltest du dich gerade fragen, wie du mit verschwitzten Fingern Stäbchen halten sollst, vergiss es. In Japan isst man Sushi normalerweise eh mit den Fingern!

7. Fleischbrühe

Zutaten für Fleischbrühe
Mmm, Fleischbrühe © Lukas Pilz

Wie verrückt: 5
Warum es funktioniert: Eiweiß, ganz leicht
Wie man es beim Laufen isst: langsamer werden, schnell schlürfen

Das ist nicht die Hühnersuppe von deiner Oma - wobei auch nicht viel Unterschied ist. Schnapp dir eine Tüte Knochen beim Metzger in deiner Nähe und bringe sie mit ein bisschen Gemüse zum Kochen. Heraus kommt eine calcium- und magnesiumreiche Brühe, die Muskeln und Knochen gesund hält - und für die Wasserversorgung während des Laufens sorgt. Das Unbequeme daran? Das Ganze ist relativ schwer, doch die Notfallstationen haben meistens Brühe da.

read more about
Zur nächsten Story