6½ versteckte Destinationen im Tessin

Diese Traumorte sind nicht nur für Wanderer und Töffli-Fahrer einen Ausflug wert.
Von Antonio Falke

#1 Kastanientrip — Du stehst auf den Mix aus Hügellandschaften und engen Kurven? Dann wirst du dich auf dem Malcantone ziemlich wohl fühlen. Zuerst fährst du den Berg bis nach Arosio hoch bis nach Miglieglia und geniesst dabei die Kastanienbäume, die an dir vorbeizischen. Dann stellst du das Töffli für einmal ab und nimmst die Seilbahn auf den Monte Lema, für eine Aussicht, die mindestens einen Instagram-Post verdient hat.

#2 Ferienstimmung — Nicht unbedingt der Geheimtipp schlechthin, aber immer wieder einen Besuch wert: Das verschlafene, aber bildhübsche Dörfchen Lavertezzo im Verzascatal, das mit seiner zweibogigen Steinbrücke plagendes Fernweh herbeiruft. Oder sieht das etwa nach Zuhause aus?

Die «Ponte dei Salti» in Lavertezzo. © Wikimedia

#3 Kulturschatztruhe — Wer neben einer erinnerungswürdigen Fahrt auch noch authentische Schweizer Kultur erleben möchte, macht einen Abstecher ins «Dorf der Künstler», wie der Ort Carona auch genannt wird. In traumhafter Lage mit noch traumhafteren Ausblick auf den Lago Maggiore bietet die Ortschaft neben historischen Wohnstätten aus dem 15. Jahrhundert auch eine Badi — perfekt für sommerliche Töffli-Ausflüge.

#4 Flora&Fauna — Wer auf seinem persönlichen Tessinabenteuer die regionale Tier- und Pflanzenwelt bewundern will, ist im Muggiotal, dem südlichsten Zipfel der Schweiz, bestens aufgehoben. Das von Landwirtschaft dominierte Gebiet ist nicht nur bekannt für den beliebten Frischkäse Zincarlin, sondern bietet auch ein Zuhause für wilde Gämsen, die oft in Rudeln anzutreffen sind. Dein lautes Töffli werden sie aber von Weitem schon bemerken, drum: Feldstecher mitnehmen!

Mit etwas Glück triffst du im Muggiotal auf Gämse © Wikimedia

#5 Wanderlust — Du willst die wohl beste Aussicht auf den Lago Maggiore aller Zeiten geniessen und dabei noch was für deine Linie machen? Kein Problem! Fahr mit deinem Gefährt von Locarno nach Monte Brè und meistere dabei die engen, kurvigen Strassen mit Links! Dort lässt du dein Töffli stehen und nimmst die Wanderung zum Aussichtssteg in Cardada auf dich. Von dem Anblick und deiner sportlichen Bestleistung ¬¬wirst du am Red Bull Alpenbrevet definitiv jedem erzählen.

Blick auf den Lago Maggiore vom Fusse des Cardada © Diriye Amey/Flickr

#6 Grottenbesuch — Im Grotto «Pozzasc», Tessiner Dialekt für Tümpel, in der Gemeinde Peccia ist die Welt noch in Ordnung. Nachdem du dir eine nach der langen Fahrt unglaublich schmeckende Polenta servieren lassen hast, springst du kurzerhand noch in die abkühlenden Wasserbecken neben dem Lokal, die nicht ansatzweise etwas mit einem Tümpel zu tun haben. Mehr Ticino geht nicht.

#6½ Dschungelfieber — Das Calancatal zählt nur halb, weil es eigentlich gar nicht im Tessin, sondern in Graubünden liegt. Immerhin im italienischsprachigen Gebiet des Bündnerlands, deshalb drücken wir mal ein Auge zu. Im Val Calanca fährst du durch das, was man Schweizer Dschungel nennen könnte: wilde, unberührte Natur, die dich zumindest streckenweise vergessen lässt, dass du noch immer heimische Strassen befährst.

Das Viadukt, das ins Calancatal führt. © Wikimedia
read more about
Zur nächsten Story