«Das Töffli ist mehr als nur ein Fahrzeug!»

Kari Kreidler, das Töfflioriginal aus Nidwalden, fährt zum ersten Mal am Red Bull Alpenbrevet mit.
Kari Kreidler aus Nidwalden
Von Alpcan Özkul

«Kari Kreidler, ich bin de gröscht Teffli Rally Fan, a licky boom boom down», rappt der Mann mit dicker Hornbrille in weissem Unterleibchen und breitem Nidwaldnerdütsch in die Kamera. Drei Jahre ist es her, seit Kari Kreidler mit seiner Liebe zu Mofas an die Öffentlichkeit getreten ist. Sechs Jahre schon ist er das Maskottchen der legendären Nidwaldner Teffli Rally. Dass die Figur mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist, merkt man ziemlich schnell, während man wie gebannt auf Karis Hulk-Hogan-Schnauz starrt. Genauso schnell erwischt man sich auch dabei, wie man mit dem Bein mitwippt, wenn Kari im Musikvideo mit seiner Töffligang durch das Dorf zieht und hübsche Mädchen auf dem Gepäckträger mitnimmt.

160‘000 Klicks ohne Budget

«Ich habe schon immer gerne Lieder umgetextet», sagt der Ennetmooser Dominik, der die Kunstfigur Kari Kreidler verkörpert. «Eines Tages habe ich aus Jux diesen Song geschrieben und mithilfe meiner Freunde einen Videoclip gedreht. Ganz ohne Budget.» Anschliessend ging der Song komplett durch die Decke. Mittlerweile zählt er über 160'000 Klicks und hat sich längst als Hymne der Teffli Rally etabliert. «Das hätten wir natürlich niemals erwartet. Schliesslich war es eine Schnapsidee, die am Stammtisch entstand.»

In Ennetmoos weiss jeder, wer Kari Kreidler ist. «Ausserhalb werde ich nicht erkannt und das ist auch gut so. Mir ist es wichtig, die Rollen trennen zu können.» Aber wer genau ist Kari überhaupt? «Ganz einfach: Kari verkörpert die pure Liebe zum Töffli», erzählt Dominik und betont dabei immer wieder, dass es ihm bei der Figur nur um Spass geht. «Ich werde immer wieder für Moderationen und Auftritte angefragt, aber ich will Kari Kreidler nicht kommerziell ausschlachten. Das Red Bull Alpenbrevet hingegen ist eine tolle Sache, da der Spass im Vordergrund steht.» Kari Kreidler fährt dieses Jahr das erste Mal am Red Bull Alpenbrevet mit.

«Es ist mir eine grosse Ehre»

«Ich freue mich sehr auf die Rundfahrt im Tessin. Bis jetzt habe ich nur Gutes gehört und es ist mir natürlich eine grosse Ehre, neben Pfupfer als Ehrengast mitfahren zu dürfen», so Kari, oder Dominik — die Unterscheidung ist während des Interviews nicht immer ganz klar. «Ich werde sicher meinen Kreidler nochmals durchchecken, aber sonst werde ich nicht gross etwas vorbereiten», so der 30-jährige Nidwaldner. Für eine Töffli-Rundfahrt scheint Kari allzeit bereit zu sein.

Karis Lieblingsteile: Töffli und Gitarre © Kari Kreidler

Aber wie ist die kultige Figur überhaupt zum Töfflifahren gekommen? «Bei uns in der Region ist das gang und gäbe, dass man mit 14 die Töffliprüfung macht. Ausserdem habe ich vier ältere Brüder, da hatte ich eigentlich gar keine andere Wahl», erklärt er. Aber fährt man mit 30 Jahren denn überhaupt noch Töffli? «Aber natürlich!», entgegnet Kari. «Das Töffli ist nicht nur ein Fortbewegungsmittel, es ist ein Lifestyle! Es gibt kein anderes Fahrzeug, mit dem du dermassen die Landschaft geniessen kannst.» Da gibt’s definitiv nichts entgegenzusetzen.

Anderthalb Wochen sind es noch bis zum Start vom Red Bull Alpenbrevet 2016. Bis dahin muss Dominik seinen Bart wachsen lassen, damit er sich kurz vor dem Event den Kari-Kreidler-Schnauz verpassen kann. Und sonst? «Mein grösster Dank geht vor allem an die Jungs der AVP Media. Ohne ihre tollen Musikproduktionen und Videoclips gäbe es Kari Kreidler nicht», sagt Dominik bescheiden. Dass die Figur Kari Kreidler jedoch selbst einen grossen Sympathieträger darstellt und sehr gut funktioniert, lässt er dabei jedoch komplett ausser Acht.

read more about
Zur nächsten Story