Wildi

René Wildhaber

Der bescheidene Pro

Rene Wildhaber am 28. Juni 2014 in Klosters (Schweiz) bei Rene Wildhabers Wildis Füchse
© Christophe Margot/Red Bull Content Pool

Hallo, ich heiße René Wildhaber. Mein Steckenpferd ist MTB Enduro. Meine Mutti ruft mich Wildi. Geboren wurde ich am 23. Oktober 1976 in Flumserberg, Schweiz. Meine Stärke ist Vielseitigkeit, Style und Ausdauer. Ich sag immer Ich kann immer noch eine Menge lernen. Ich esse am liebsten Käse.

Bio

René Wilhaber ist einer der Größten, wenn es um Marathon-Downhill-Mountain-Biking geht, doch er weigert sich strikt, Profi genannt zu werden. Wenn er nicht gerade weltweit um einen Titelgewinn kämpft, kann man René entweder, an der Werkbank in seiner eigenen Schreiner-Werkstatt, in der heimischen Schweiz, oder beim Kühe Melken auf dem Bauernhof seiner Eltern antreffen.

Im Winter arbeitet René als Skilehrer und hat trotz seines vollgepackten Terminkalenders noch ab und an Zeit, den Kids den einen oder anderen Tipp zu geben.

2008 schaffte es der sechsfache Gewinner der Megavalanche-Alp-d’Heuz, den Goldmedaillen Gewinner Julian Absalon und den U23-Champion Nino Schurter beim Avalanche-Cup auf dem legendären La-Reunion-Island-Kurs abzuhängen. In den Folgejahren bewies Wildhaber immer wieder, dass er weiterhin mit den Besten seiner Zunft mithalten kann. Zu den jüngsten Highlights zählen die Siege beim Trek Bike Attack Lenzerheide in den Jahren 2011 und 2012, sowie ein Podiumsplatz bei der dritten Etappe der Enduro World Series 2014 im französischen Valloire.

Neben seinen Contest-Aktivitäten, ist René Wilhaber auch noch auf vielen der legendären Kranked Videos zu sehen, in denen er sich in ausgefeilten Sequenzen mit dem Mountainbike drehend und  whippend ins Tal stürzt. Auch im Himalaya und in Afrika, wo er beim Mount Kenya Downhill 2009 siegte, war René schon mountainbikend unterwegs.

Durch seinen frischen Fahrstil, seine offene und humorvolle Ausstrahlung und seine physische Ausdauer in der Szene bekannt, ist und bleibt René eine Inspiration für eine ganze Generation von Fahrern.

Mehr
Ale Barbero trainiert in Spanien, Barcelona, am 2. April 2013

Jenseits vom Bike-Park

Bike Wo auch immer du auf der Welt hinreist, überall ist jemand auf dem Fahrrad unterwegs.

Garrett Buehler während der Qualifikation bei der Red Bull Rampage in Virgin (Utah/ USA) am 5. Oktober 2012.

Buffalo Soldiers: Evolution

MTB René war beim Red Bull Rampage, um herauszufinden, wie das Rad vom Arbeitstier zum Sportgerät wurde.

Größte Erfolge

  1. 2014
    1. 3. Platz: Enduro World Series #3

      Valloire, Frankreich

  2. 2013
    1. 5. Platz: Enduro World Series #4

      Winter Park, Colorado, USA

    2. 4. Platz: Enduro World Series #2

      Val d’Allos, Frankreich

  3. 2012
    1. 1. Platz: Trek Bike Attack Lenzerheide

      Lenzerheide, Schweiz

    2. 2. Platz: Trek Gravity Enduro Ireland (Runde 2)

      Dublin, Irland

  4. 2011
    1. 1. Platz: Trek Bike Attack Lenzerheide

      Lenzerheide, Schweiz

  5. 2010
    1. 1. Platz: Red Bull Trailfox

      Flims, Schweiz

  6. 2009
    1. 1. Platz: Urge Kenya

      Mount Kenya, Africa