Davi Millsaps - Anatomie einer Punkteführung

Wir nehmen den Suzuki-Fahrer zum Start der Supercross-Saison 2013 unter die Lupe.
Supercross 2013-Sieger Davi Millsaps in San Diego
Der Suzukifahrer gewann letzte Woche in San Diego © Suzuki
Von Aaron Hansel

Als Davi Millsaps die Supercross-Welt mit dem Gewinn der Saisoneröffnung in Anaheim, Kalifornien, schockte, starteten sofort die Spekulationen darüber, wie lange er in der Lage sein würde, seine Punkteführung zu halten. Während einige Vertrauen in Millsaps Durchhaltevermögen hatten, ging die allgemeine Meinung doch eher dahin, dass es nicht lang dauern würde, bis Superstars wie Ryan Villopoto, Ryan Dungey, Trey Canard und die restlichen Schwergewichte des Supercross ihn überrundet haben würden. Jetzt sind wir sechs Rennen in der Saison weiter und Millsaps hat seine Führung nicht nur gehalten, nein, er hat sie auch stark ausgebaut. Nehmen wir uns einen Moment, um Millsaps Stärken zu betrachten und um besser verstehen zu können, wie er es geschafft hat, so weit zu kommen.

Supercross 2013 Davi Millsaps San Diego
Davi Millsaps lieferte 2013 eine konstante Leistun © Suzuki

Beständigkeit
Dafür muss man kein Genie sein. Beständigkeit allein garantiert einem keine Punkteführung, es gibt keinen Fahrer an der Spitze der Rangliste, der keine konstante Leistung erbracht hat. Zu Millsaps Glück war er das absolute Vorzeigemodell an Beständigkeit diese Saison. Gute Starts, hohe Geschwindigkeit und die Cleverness zu wissen, wann man sich zurückhalten muss, all das führte dazu, dass sein schlechtestes Saisonergebnis bisher der vierte Platz in Anaheim war. Ansonsten stand Millsaps jedoch in jeder einzelnen Runde auf dem Podium, was wirklich eine großartige Leistung ist, vor allem wenn man bedenkt, dass er gegen die letzten vier Champions (Villopoto, Dungey, Chad Reed und James Stewart) und Jungs wie Trey Canard oder Justin Barcia antritt. Konstant auf den ersten drei Plätzen in einer Klasse zu landen, die so viel Talent beheimatet, ist wirklich extrem schwer, aber bei Millsaps sieht das ganz einfach aus - und so bereitet er seinen Konkurrenten zahlreiche schlaflose Nächte.

Selbstvertrauen
Wie bereits oben beschrieben, sind konstant gute Leistungen der Schlüssel zum Erfolg, aber wenn man gegen das stärkste Starterfeld in der Geschichte des Supercross fährt, muss man auch das Selbstvertrauen haben, an den Sieg zu glauben. Wenn ein Fahrer nicht an sich glaubt, warum sollte er dann während der Wochen daraufhin arbeiten und bei jedem Rennen wieder alles riskieren? Wenn die Siege kommen, so wie bei Millsaps bei der Eröffnung der Saison und in San Diego, dann stärkt das das Selbstvertrauen der Fahrer. In Millsaps Fall ist das Ergebnis ein 19 Punkte-Vorsprung auf Dungey.

Supercross 2013 Davi Millsaps San Diego
Davi Millsaps lässt die Korken knallen © Suzuki

Konzentration
Fragt man Millsaps, was er vom roten Hintergrund seines Nummernschilds hält, das anzeigt, dass er der Punkteführende ist, nimmt er dem Ganzen die Bedeutung und sagt, dass es nur eine Farbe ist und es noch eine Menge Rennen in dieser Saison zu absolvieren gilt. Nachdem wir erst ein Drittel der Saison hinter uns haben, hat er natürlich Recht und nur, weil er aktuell die Rangliste anführt, heißt das nicht, dass er sich entspannt zurücklehnen kann. Jetzt die Konzentration auf sein Ziel zu verlieren, wäre dein Desaster für seine Hoffnungen auf den Titel, aber Millsaps ist auf dem Boden der Tatsachen geblieben und sich bewusst, dass es viele Fahrer gibt, die jeden einzelnen Samstag gewinnen können.

read more about
Zur nächsten Story