Die Rallye in Portugal wird hektisch für M-Sport

Kuipers (NL) und der junge Evans (GB) mit Ostberg, Neuville, Novikov und Al-Attiyah in der Algarve.
Evgeny Novikov auf dem Weg zur Rallye Portugal
Evgeny Novikov auf dem Weg zur Rallye Portugal © McKlein Image Database
Von Carl McKellar

M-Sports Aufestellung für die nächsten Runden der Rallye-Weltmeisterschaft ist makellos: sechs Qatar-gestählte Ford Fiesta RS, zwei zusätzliche WRC2-Fahrzeuge und alle zehn Teilnehmer der Junior WRC.

Dennis Kuipers wird Juho Hanninen im Spitzen-Line-up des britischen Kaders bei der WRC ersetzen. Der Finne Hanninen sollte, nachdem er die letzte Runde in Mexiko ausfallen ließ, wieder zurück im Rennen sein, sah sich aber aus persönlichen Gründen gezwungen, das Feld für Kuipers Rückkehr in die WRC im Jahr 2013 zu räumen.

Der Niederländer Kuipers wurde letztes Jahr in Portugal in einem M-Sport Fiesta Sechster und hält mit seinem fünften Platz bei der Rallye de France-Alsace aus dem Jahr 2011, den Rekord für das beste Ergebnis eines niederländischen Fahrers bei einem WRC-Event überhaupt.

Der vielversprechende Brite, Elfyn Evans, Sohn des ehemaligen britischen Rallyemeisters Gwyndaf Evans, wird bei diesem Event sein WRC2-Debüt geben und ebenfalls in einem Qatar-gestützten Fiesta RRC (Regional Rallye Car). Sein Fiesta, sowie die seiner WRC2-Kollegen Subhan Aska und dem Katarer Abdulziz Al'Kuwari, werden zusammen mit den führenden WRC-Fords von Mads Ostberg, Thierry Neuville, Evgeny Novikov, Nasser Al-Attiyah und Kuipers in der Servicearea stehen.

Nasser Al-Attiyah vor der Rallye Portugal
Nasser Al-Attiyah vor der Rallye Portugal © McKlein Image Database

Ebenfalls erwähnenswert, sind vier weitere Fiestas, alle gebaut und entwickelt von M-Sport, die in den Händen von Privatteams ebenfalls in den WRC und WRC2 Kategorien antreten werden. Martin Prokops Jipocar-Maschine kommt aus der britischen Zentrale des Herstellers, ebenso wie die RRC-Versionen der WRC2-Konkurrenten Robert Barrable, PG Andersson, Ala'a Rasheed und Eduardo Bresolin.

Darüber hinaus ist M-Sport der Exklusiv-Lieferant der Fahrzeuge für die Junior-Meisterschaft der WRC, die bei der Rally de Portugal mit zehn Fiesta R2s startet. Alle wurden vom Hersteller im polnischen Werk in Krakau vorbereitet und auf  'Arrive & Drive'-Basis zu den Events gebracht.

Insgesamt bedeutet das, dass 27 der 71 Fahrzeuge, die nächste Woche bei der Rally de Portugal an den Start gehen werden, entweder direkt von M-Sport betrieben werden, oder wurden von ihnen gebaut wurden.

Die Rally de Portugal, die vierte Runde der diesjährigen WRC, findet im spektakulären Algarve-Stadion bei Faro statt, in dem ca. 30.000 Zuschauer Platz finden. Nach der Qualifikationsrunde am Donnerstag, geht die Renn-Action am Freitagmorgen (12. April) los, und endet am Sonntagnachmittag (14. April).

Bleibt auf dem Laufenden mit allen aktuellen Etappenfahrzeiten.

read more about
Zur nächsten Story