Die Finnland-Rallye in Bildern

Ein Rückblick auf die finnische WRC mit atemberaubenden Bildern von der Top-Fotoagentur McKlein.
Von Carl McKellar
Pro tip: use your keyboard to jump between photos
Ein weiterer großer Schritt Richtung Titel
Ein weiterer großer Schritt Richtung Titel Sebastiens Luft-Possen erstaunten in Sardinien, und er wiederholte sie in Finnland mit diesem unglaublichen Sprung bei der Ouninpojha-Etappe durch den Red Bull-Bogen. Sein fünfter Sieg in dieser Saison bedeutet, dass er bei der nächsten Etappe in Deutschland theoretisch den Titel gewinnen kann. © McKlein
Die Kamera lügt nie
Die Kamera lügt nie Obwohl sie es in diesem Falle doch tut. Klar, Kris Meeke inspiziert seinen Citroen, nachdem er sich auf der vorletzten Etappe überschlagen hatte. Aber was das Bild nicht erzählt, ist, was für ein Mega-Rennen er hinlegte. Er war Fünfter, nicht weit hinter Teamleader Hirvonen, als es passierte. © McKlein
Der Nervenkitzel der Aufholjagd
Der Nervenkitzel der Aufholjagd Wenn man Sebastien Loeb außer Acht lässt, dann war das so nah, wie irgendjemand in dieser 2013 Saison daran kam, Sebastien Ogier zu schlagen. Neuville lag Donnerstagnacht in Führung, bevor er Teamkollegen Mads Ostberg vom zweiten Platz abhielt. Er übertrumpfte Ogier auch auf der Power-Stage. © McKlein
Lächele und die Welt lacht mit dir
Lächele und die Welt lacht mit dir Aber nicht, wenn du Mikko Hirvonen heißt. Der Finne, der Ogier 2013 eigentlich schlagen sollte, war doppelt frustriert: Weil es gleichzeitig sein Heimrennen und sein Geburtstag war. Er lag kurz in Führung, doch dann hatte er die Hosen voll und musste er sich mit dem 4. Platz begnügen. © McKlein
Starker Mann
Starker Mann Sebastien Ogiers Beifahrer Julien Ingrassia trug einen speziellen Karbonfaserschutz – angefertigt vom Ausrüster des Schweizer Eishockeyteams - um sein gebrochenes Schlüsselbein zu schützen. Sogar Ogiers Rekord-Geschwindigkeit über die legendären Sprünge der Ouninpohja-Etappe taten nicht allzu weh. © McKlein
Yeehaa, Ketomaa!
Yeehaa, Ketomaa! Die Leute schwärmten von Robert Kubicas Leistung bei der WRC2, doch darüber sollte das Rennen des finnischen Rasers Jari Ketomaa nicht vergessen werden – er gewann immerhin die Klassenwertung. Er fuhr sensationell und belegte den 7. Platz der Gesamtwertung, was auch ein Triumph für DMACK war. © McKlein
Citroen - welcher Citroen?
Citroen - welcher Citroen? Erst fährt Novikov eine Wahnsinnsgeschwindigkeit, dann fliegt er in einen Holzstapel. Nach der Weiterfahrt mit zerknautschtem Wagen bestand er darauf, dass er den Citroen von Kris Meeke im Rückspiegel nicht gesehen habe. Meeke gab Novikov in deftigen Worten zu verstehen, was er von ihm hielt... © McKlein
Ähm, wir sind hier nicht bei der Formel 1
Ähm, wir sind hier nicht bei der Formel 1 Robert Kubica wird zum Mechaniker an seinem Citroen DS3, als Beifahrer Maciek Baran einen Routine-Reifenwechsel vornimmt. Finnland war für Kubica der Lackmustest als Rallyefahrer, weil er hier gegen die besten Fahrer der WRC3-Klasse antrat. Als Zweiter seiner Klasse enttäuschte er nicht. © McKlein
read more about
Zur nächsten Story