Timur Timerzyanov im Kampf gegen Sébastien Loeb

Der amtierende Euro RX-Champ wird sich an diesem Wochenende einer sehr speziellen Wildcard stellen.
Zwei 'Tims' für den Titel © Tom Banks
Von Carl McKellar

Halb Frankreich ist in das kleine bretonische Örtchen Loheac unterwegs, um seinen Nationalhelden Sébastien Loeb in der Europäischen Rallyecross Weltmeisterschaftsrunde antreten zu sehen. Wir sprachen mit dem Mann, der derzeit die Tabelle anführt, dem Titelverteidiger Timur Timerzyanov.

Der Russe hat Loeb noch nie zuvor getroffen und gibt offen zu, dass die Präsenz von Frankreichs Megastar Loheac 2013 zu etwas sehr Speziellem macht. Doch auch neben dem neunfachen Rallye-Weltmeister Loeb kann das Teilnehmerfeld mit einer Starbesetzung aufwarten. Mit dabei sind seine ehemaligen WRC-Rivalen Petter Solberg und Kris Meeke (eine weitere Wildcard) sowie die etablierten RX-Favoriten Timmy Hansen und Travis Pastrana sowie ein weiterer großer französischer Name: Davy Jeanney.

Loeb gibt seinen Fans, was sie wollen © Carl McKellar

„Ich kenne einige der Franzosen vom letzten Jahr, die den Event in ihrer Heimat mitfahren, aber es ist das erste Mal, dass ich zu Sébastien „Hallo“ sage. Das ist definitiv ein großes Rennen dieses Jahr. Jeder erwartet es mit Spannung.“

Die letzte Runde in Schweden, Anfang Juli, ist nun eine Weile her und Timur nutzte die Zeit dazu, ein paar Global Rallycross Events und die X Games in Amerika mitzufahren.

„Ich glaube, dass die Fahrer in Amerika sich untereinander wenig respektieren und starke Gefühle zwischen ihnen herrschen. In Europa geht es wesentlich freundlicher zu, und wenn sie nicht unbedingt crashen müssen, tun sie es auch nicht. In Amerika crashen sie aus Spaß. Show Business.“

Timur gibt Vollgas mit seinem Citroen von Hansen © Tom Banks

Während er dennoch zugibt, seinen Trip in die Staaten genossen zu haben, freut er sich auch darauf, sich ganz und gar auf die Verteidigung seines Euro RX-Titels zu konzentrieren, und seinen Team-Kollegen und Hauptkonkurrenten Hansen zu schlagen. Es scheint festzustehen, dass einer der Beiden den Titel für sich beanspruchen wird -so weit liegen sie vor den anderen in Führung.

„Die Beziehung zu Timmy wird schwieriger, denn er ist nun mein Hauptkonkurrent. Wir sind Freunde im Paddock, aber Feinde auf der Strecke. Ich weiß natürlich, dass Kenneth (Hansen, der Team-Boss und Timmy Hansens Vater) beide seiner Wagen auf den Top zwei Plätzen sehen will, aber wir werden kämpfen müssen.“

Und Timur gibt zu, dass er besonders an seiner mentalen Stärke gearbeitet hat, um bei dem Spiel um den Sieg der letzten drei Runden gut abzuschneiden.

Timur konzentriert sich aufs Gewinnen © Tom Banks

„Letztes Jahr hatte ich einen Titel zu gewinnen. Dieses Jahr, als Champion, war ich entspannter, was nicht gut ist – ich muss mich wieder besser konzentrieren. Es war nicht einfach, so viele verschiedene Wagen zu fahren und mich jedes Mal wieder neu darauf einzustellen. Ich hoffe, dass es für mich bei RX im Citroen bleibt, damit ich mich wieder völlig darauf einlassen kann.

Ich gehe als ein neuer Mann in dieses Rennen. Ich denke und fühle anders. Das Wichtigste ist, sich und seinem Team zu vertrauen. Es passiert so schnell, dass jemand behauptet, Timmy sei nur schneller, weil sein Vater der Team-Boss ist, aber ich glaube, das ist völliger Quatsch. Ich würde nie auch nur im Entferntesten glauben, dass Kenneth so was machen würde. Er ist so professionell, und hat selber so viele Titel errungen, dass er nie einen solchen Weg einschlagen würde. An diese Dinge denke ich nicht mehr.“

Ein klarer Kopf für Timur. Aber nicht für die ca. 700 Einwohner von Loheac, die versuchen, zu begreifen, dass die Einwohnerzahl dieses Wochenende auf 60.000 angestiegen ist, wenn auch nur für zwei Tage.

read more about
Zur nächsten Story