SuperEnduro Polen – Glückszahlen

Vor dem Rennen dieses Wochenende in Lodz werfen wir einen Blick auf die Zahlen.
Taddy Blazusiak beim SuperEnduro-Rennen 2012 in Lodz, Polen
Die Atlas Arena in Lodz ist beeindruckend
Von Robert Lynn

Am 15. Dezember geht die zweite Runde der FIM SuperEnduro Weltmeisterschaft 2014 in der Atlas Arena im polnischen Lodz über die Bühne. RedBull.com wirft einen Blick auf die Zahlen...

3- Es ist das dritte Jahr in Folge, in dem in der Atlas Arena eine SuperEnduro Weltmeisterschaft ausgetragen wird.

18- Nach der ersten Runde ist David Knight schon um 18 Punkte hinter Taddy Blazusiak zurückgefallen. Der englische Fahrer weiß, dass er sich Mühe geben muss - und dass ein fünfter Platz nicht reicht, wenn sein polnischer Rivale in Topform ist. Aber Knight ist ein Kämpfer und gibt nicht so schnell auf. Und nun, nachdem er sich eingefahren und ein paar Meilen auf seiner neuen Sherco hinter sich gebracht hat, ist er bestimmt scharf darauf, zum zweiten Mal ganz oben auf dem Podium zu stehen.

Taddy Blazusiak beim SuperEnduro-Rennen 2012 in Lodz, Polen
Blazusiak wurde in der Atlas Arena noch nie besigt © Lukasz Nazdraczew/Red Bull Content Pool

111 – Taddy Blazusiak wurde noch nie in der Atlas Arena geschlagen – seine Lieblingszahl ist 111 – und er hat es jedes Mal geschafft, seinen Fans zu Hause einen Sieg zu schenken. Noch voller Energie von seinem AMA EnduroCross- Weltmeisterschaftssieg und einer dominanten Performance in der ersten Runde der Serie in der Echo Arena in Liverpool (wo er mit 1-1-1 in derselben Nacht unglaublich erfolgreich war), ist er auch in 2013 wieder der Favorit für den Sieg.

61 – In der ersten Runde in Liverpool landete Dani Gibert aus Spanien auf dem dritten Platz in der Gesamtwertung – eine herausragende Leistung. Er kam als Unbekannter - doch nachdem er mit seiner zwei Jahre alten Husaberg auf den dritten Platz des Podiums gefahren war, verließ er die Arena als Star. Im zweiten Finale brauchte Blazusiak bis zur vorletzten Runde, um einen Weg an ihm vorbei zu finden und zu siegen.

11- Andreas Linusson war in der ersten Runde der Juniorklasse ähnlich beeindruckend wie Gibert in der Prestige-Klasse. Der Schwede überraschte alle, die zu schlafen schienen, und schaffte einen mühelosen Sieg im ersten Finale. Er hatte weniger Glück beim Start in umgedrehter Reihenfolge für das Finale Nummer zwei. Doch wenn man bedenkt, wie sehr er im Verkehr des Mittelfeldes feststeckte, ist ein vierter Platz respektabel. Ihn sollte man in Polen auf jeden Fall im Auge behalten.

Taddy Blazusiak beim SuperEnduro-Rennen 2013 in Liverpool
Blazusiak genießt seinen Heimvorteil in Polen © Jonty Edmunds/Red Bull Content Pool

1 – Vielleicht haben die Damen in Polen nur ein Rennen zu bestreiten, aber man kann davon ausgehen, dass es eines der spannendsten werden wird. Das letzte Mal sprangen die Leute von ihren Sitzen, als es Emma Bristow aus England beinahe gelang, das Unmögliche zu schaffen – und Laia Sanz zu schlagen. Mit ihrem Stil, aufs Ganze zu gehen, wird Bristow wirklich alles geben, um ihre Rivalin in Polen zu besiegen.

10.400 – Die Atlas Arena ist eines der beeindruckendsten Stadien auf der SuperEnduo-Tour. Die neu erbaute Atlas Arena in Lodz verfügt über 10.000 Sitzplätze. Der Event, der nun zum dritten Mal hier stattfindet, wird dieses Jahr wahrscheinlich ausverkauft sein, da er jedes Jahr an Popularität dazugewinnt. 10.400 Fans werden die Athleten... nun, das heißt Taddy Blazusiak.... anfeuern.

read more about
Zur nächsten Story