In Zitaten: Stimmen von der Startlinie der Dakar

Motivation, Erwartungen und Maschinen – darüber sprachen wir mit den Großen der Dakar.
Ruben Faria ist bereit für die Dakar
Ruben Faria ist bereit für die Dakar © Flavien Duhamel/Red Bull Content Pool
Von Tim Sturtridge

Marcos Patronelli #250 – Yamaha Racing Argentina: „Ich habe das Gefühl, dass die diesjährige Dakar wirklich hart wird. Die Dakar ist niemals einfach, aber dieses Jahr ist sie besonders lang. Es ist wichtig, dass man jederzeit voll motiviert bleibt und das tut, was nötig ist. Dabei muss man aber auch versuchen, Spaß an der Sache zu haben und jeden Tag hart zu arbeiten.“

Cyril Despres #1 – Yamaha Factory Racing: „Es gibt viele verschiedene Phasen: die Ankunft im Land, in dem das Rennen startet, die erste Fahrt auf dem glänzenden, neuen Bike, dann die technische Abnahme und die Podiumszeremonie…. Umso mehr Schritte wir absolvieren, desto näher rücken wir dem Rennstart.“

Marc Coma #2 – Red Bull KTM Factory Team: „Ich glaube, es beginnt eine neue Ära der Dakar. Dies wird meiner Meinung nach das am stärksten umkämpfte Rennen, an dem ich je teilgenommen habe, und dessen Ausgang so offen ist wie nie zuvor. Ich denke, das Rennen wird für die Teilnehmer und die Zuschauer gleichermaßen spannend.“

Scrutineering: Chaleco Lopez mit seinem Motorrad
Scrutineering: Chaleco Lopez mit seinem Motorrad © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool

Chaleco Lopez #5 – Red Bull KTM Factory Team: „Es war für mich eine tolle Erfahrung, dieses Jahr einem neuen Team beizutreten. Jetzt ist es mein Ziel, dem Team sein Vertrauen in mich zurückzuzahlen und auch meinen Fans in Chile viel Grund zum Jubeln zu geben, wenn das Rennen in meinem Land ankommt.“

Ruben Faria #8 – Bull KTM Factory Team: „Bei der diesjährigen Dakar ist der große Unterschied für mich, dass ich niemandes Wasserträger mehr bin. Ich bin kein Helfer und kann jetzt über meine eigene Renntaktik entscheiden. Ich freue mich auf diese besondere Herausforderung.“

Helder Rodrigues #7 – HRC Rally: „Dieses Jahr fahren die Motorräder, Autos und Trucks verschiedene Routen, und die Veranstalter haben sich für die Motorradfahrer sicher etwas Schwierigeres ausgesucht. Mir kommt das gelegen.“

Geh auf unsere Event-Seite der Rallye Dakar 2014 und schau dir die neuesten Videos, News, Statistiken und Interviews aus dem Fahrerlager des härtesten Rennens der Welt an.

Kuba Przygonski macht sich bereit für den Start
Kuba Przygonski macht sich bereit für den Start © Marcelo Maragni / Red Bull Content Pool

Sam Sunderland #18 – HRC Rally: „Das Team ist so motiviert, dass es bis zur letzten Minute vor dem Start arbeitet. Nach unserer Ankunft in Argentinien hatten wir drei Tage Zeit, um die Maschine zu testen. Jetzt bin ich bereit, die Herausforderung anzugehen.“

Kuba Przygonski #15 – Orlen KTM Rally Factory Team: „Es ist meine erste Teilnahme an der Dakar ohne Jacek (Czachor) und Marek (Dabrowski). Das wird also eine ganz neue Erfahrung. Ich habe auf meinem Bike noch viel vor und will dieses Jahr von Anfang an alles geben.“

Giniel de Villiers #302 – Imperial Toyota: „Wir werden das ganze Rennen über sehr vorsichtig sein, um das Fehlerrisiko so gering wie möglich zu halten. Wenn wir es schaffen, ein sauberes Rennen zu fahren, dann gibt es keinen Grund, warum wir uns am Ende der Dakar nicht in einer guten Position wiederfinden sollten.“

Carlos Sainz und Timo Gottschalk checken den Buggy
Carlos Sainz und Timo Gottschalk checken den Buggy © Marcelo Maragni / Red Bull Content Pool

Carlos Sainz #303 – Red Bull SMG Rally Team: „Wenn man die Dakar schon mal gewonnen hat, kommt man nur mit einem Ziel hier her – dem Wunsch, sie wieder zu gewinnen. Meine Motivation entspringt der Leidenschaft, die ich für dieses Rennen empfinde. Außerdem weiß ich, dass ich ein gutes Auto habe, das es mir ermöglicht, bis zum Ende um den Sieg zu kämpfen. Wir haben uns abgerackert, um das Auto so schnell wie möglich zu machen und aus den Regeln für die Buggys das Beste herauszuholen.“

Eduard Nikolaev #500 – Team Kamaz Master: „Unsere Strategie unterscheidet sich nicht sonderlich von denen in der Vergangenheit. Wir werden im ersten Teil zusammen fahren und während der zweiten Woche wird unser Teammanager Wladimir Tschagin entscheiden, wer auf dem besten Platz liegt und direkt um den Sieg kämpfen wird.“

Willst du mehr von der Rallye Dakar?

read more about
Zur nächsten Story