Ken Roczen über seinen ersten 450-Supercross-Sieg

Red Bull KTMs neuester 450er-Fahrer im Interview nach seinem Erfolg beim Supercross in Anaheim.
Beim Auftakt der Supercross-Saison 2014 holt KTM-Fahrer Ken Roczen in Anaheim einen beeindruckenden Sieg.
Ken Roczen feiert seinen Sieg in Anaheim © Cudby S./KTM Images
Von Aaron Hansel

Red-Bull-KTM-Pilot Ken Roczen hatte beim ersten Rennen der AMA Supercross-Serie 2014 im kalifornischen Anaheim einen tollen Abend. Nachdem Titelverteidiger Ryan Villopoto gestürzt war, ging Roczen in Führung und ließ sich an der Spitze wie ein alter Hase durch nichts erschüttern. Obwohl James Stewart ihn bisweilen mächtig unter Druck setzte, konnte Roczen das Rennen am Ende gewinnen. Wir haben den Champagner-getränkten Roczen direkt nach dem Rennen getroffen, um ihn zu seiner gewaltigen Leistung zu befragen.

Redbull.com: Ein fantastisches Rennen! Wie war es da draußen?
Ken Roczen: Ich habe einen guten Start erwischt und konnte mich hinter Ryan [Villopoto] halten, bevor er gestürzt ist. Es war schade, dass er den Unfall hatte. Ich habe versucht, mich auf mich selbst zu konzentrieren und nicht zu verkrampfen, was super geklappt hat. Ich kann nicht fassen, dass ich das Rennen gewonnen habe – riesig! Ich kann es nicht glauben. Ich widme diesen Sieg meinem Vater. Wir hatten uns gestritten und lange nicht miteinander gesprochen, aber bei diesem Rennen war er dabei und alles ist wieder gut. Ich liebe ihn sehr. Wir haben nach einem super Rennen den Sieg geholt. Unglaublich!

RB: Was hast du gedacht, als Ryan Villopoto vor dir gestürzt ist?
KR: Es war so früh im Rennen, dass ich eigentlich an nichts gedacht habe. Es war cool, in Führung zu liegen, aber nach zehn Runden fühlte sich das Rennen ziemlich lang an. Ich habe mich nur auf mich selbst konzentriert und alles andere ausgeblendet. Nervös war ich überhaupt nicht. Ich wollte keine Fehler machen und war eigentlich recht entspannt da draußen.

Beim Auftakt der Supercross-Saison 2014 holt KTM-Fahrer Ken Roczen in Anaheim einen beeindruckenden Sieg.
Roczen lässt sich von Stewart nicht verunsichern © Cudby S./KTM Images

RB: Hast du Druck verspürt, als James Stewart hinter dir lag?
KR: Ich habe nur versucht, nicht zu verkrampfen. Ich habe ihn gehört, aber selbst wenn er mich überholt hätte, hätte ich versucht, an ihm dranzubleiben und vielleicht irgendwann zu kontern. Ich hätte nicht aufgegeben. Es ist schade, dass er und Ryan [Villopoto] gestürzt sind, aber es ist gut für mich, den Sieg in der Tasche zu haben. Hoffentlich ist es nur einer von vielen!

RB: Irgendwelche wichtigen Änderungen am Bike?
KR: Nach den ersten zwei Trainingseinheiten ist der Luftstoßdämpfer gebrochen, deshalb musste ich im Rennen wieder auf den Federstoßdämpfer zurückgreifen, bei dem ich definitiv bleiben werde. Es war erst das erste Rennen. Ich möchte mich auf zwei Rädern halten und stabil bleiben.

RB: Glückwunsch zum Sieg!
KR: Vielen Dank!

Related
Ken Roczen
read more about
Zur nächsten Story