Etappe Sechs Dakar: Als die Erde bebte

Die heutige Etappe nach Salta stellte die Halbzeit der härtesten Rallye der Welt dar.
© Marcelo Maragni / Red Bull Content Pool
Von Tim Sturtridge

Die Pace war extrem hoch auf der sechsten Etappe der Dakar Rallye 2014, denn viele Piloten und Fahrer wollten ihre Fehler aus den Dünen vom vorangegangen Tag wieder wett machen.

Sherco-Pilot Alain Duclos war im ersten Abschnitt der Etappe der Schnellste. Der erfahrene Franzose könnte, wenn er dieses Tempo auf den letzten 100 Kilometern der Etappe weiter gehen kann, am Ende noch in die Top Drei der Gesamtwertung nach vorn stoßen. Duclos’ Landsmann Michael Metge lag nach 234 von 334 Kilometern der sechsten Etappe auf dem zweiten Rang.

 

Alles zur Rallye Dakar 2014 auf dieser Event-Page. 

 

Der fünffache Dakar-Gewinner Cyril Despres konnte sich wieder etwas erholen. Den Neutralisierungs-Abschnitt zwischen den beiden Sektionen erreichte er auf dem sechsten Gesamtrang. Der Yamaha Racing Pilot wird weiterhin alles geben, um die Dakar standesgemäß abzuschließen, ist im Moment aber noch weit von einem dritten Titel in Folge entfernt.

Marc Coma ging den ersten Abschnitt der Etappe von Tucuman nach Salta kontrolliert an, was von einem so erfahrenen Piloten wie ihm und angesichts eines 40-minütigen Vorsprunges in der Gesamtwertung nicht anders zu erwarten war. Selbst mit einer etwas langsameren Gangart liegt Marc auf dem dritten Tagesrang und scheint seine Gesamtführung auf Joan Barreda am Abend noch weiter ausbauen zu können.

Barredas HRC-Teamkollege Helder Rodrigues scheint endlich seinen Rhythmus gefunden zu haben. Das Honda-Duo belegte an der Neutralisation die Ränge vier und fünf.

Die sechste Etappe sah mit Chaleco Lopez auch die bisher hochkarätigste Aufgabe im Motorrad-Rennen. Der Red Bull KTM Factory Team Pilot konnte seine Maschine nach einem Sturz nicht wieder starten und wurde mit leichten Verletzungen per Helikopter ins Biwak zurückgebracht.

Das Quad-Rennen ist in der Gesamtwertung weiterhin mehr als offen. Ignacio Casale hatte die Nacht noch in der führenden Position verbracht, rutschte auf der sechsten Etappe aber auf den sechsten Platz ab. Der Pole Rafal Sonik, Gallegos Lozic aus Chile und Sergio Lafuente aus Uruguay fighten derzeit um die Spitzenposition.

Die Lehren dieser ersten Dakar-Woche sind klar: Erwarte das Unerwartete. Noch 100 Kilometer Offroad-Strecke liegen vor den Motorrädern und Quads und so könnten sich die Gesamtwertungen noch einmal drastisch ändern, ehe es für die Piloten in den wohlverdienten Ruhetag geht.

 

Was bisher geschah... 

Marc Coma auf dem Weg nach Salta
Marc Coma auf dem Weg nach Salta © Marcelo Maragni / Red Bull Content Pool
Karginov kämpft sich durch eine steinige Passage
Karginov kämpft sich durch eine steinige Passage © Frederic Le Floch / DPPI

Für die Trucks ging es heute etwas entspannter zur Sache, denoch wollte Pieter Versluis es vor dem Ruhetag noch einmal ganz genau wissen und trieb sein MAN Biest ohne Gnade durch das unwegsame Gelände. Er wurde mit dem Etappensieg belohnt und das rein Niederländische Trio verbesserte sich mit dem Sieg in der Gesamtwertung auf Platz auf 21. Für das erfolgsverwöhnte Team Kamaz läuft es nach anfänglichen Problemen immer besser. Karginov und seine Crew reihen sich auf Platz 2 ein und die beiden anderen Trucks unter die Top 6. Gerard De Rooy führt weiterhin die Gesamtwertung an, jedoch war Karginov mit seinen guten Ergebnis in der Lage nicht nur Platz 2 in der Gesamtwertung zu verteidigen sondern auch den Abstand auf den Iveco unter 30min zu drücken.

Rekordsieger Stéphane Peterhansel fuhr seinen Mini auf der 6. Etappe wie entfesselt und bewältigte die 424 km von Tucuman nach Salta als Schnellster. Der 48 Jährige rückt damit in der Gesamtwertung auf Platz 3 mit nun nur noch drei Minuten Rückstand auf Terranova und weiteren 30min auf den führenden Spanier Roma.
Nasser Al-Attiyah verbesserte sich durch seinen 2. Platz auf der heutigen Etappe in der Gesamtwertung auf Rang 5. Carlos Sainz im Red Bull SMG springt ebenfalls einen Platz nach oben. Der Spanier und sein deutscher Co-Pilot Gottschalk haben aktuell auf Platz 6 liegend 2 Stunden Rückstand auf den Mini von Roma.

Bei den Quads konnte Ignacio Casale seinen Gesamtergebnis von gestern nicht verteidigen und auch sonst wurde das Feld aberfalls kräftig durchgeschüttelt. Den Tagessieg konnte sich der Pole Rafal Sonik sichern, was ihm nun den 2. Platz in der Gesamtwertung bringt. Das Standing für Yamaha Pilot Sergio Fluente, sieht genau umgekehrt aus. Er wurde heute starker Zweiter und führt dadurch weiter die Quad-Klasse an.

Wie sich heute morgen tragischerweise heraustellte verunglücke der Belgier Eric Palante auf der 5. Etappe von Chilecito nach Tucuman tödlich. Palante der seine elfte Dakar bestritt und ausserordentlich erfahren war, wurde nach Angaben der Veranstalter am Freitagmorgen (Ortszeit) von Rettungskräften leblos bei Kilometer 143 des Teilstücks aufgefunden. Der Honda Pilot hatte keinen Notruf über das Iritrack Rescue System abgesetzt und sei noch am Nachmittag mit Wasser versorgt worden. Die Todesursache ist bis dato nicht geklärt.

 

Marc Comas Mini-Blog...

„Das Roadbook ist die wichtigste Informationsquelle, die du in diesem Rennen hast. Ohne es hast du keine Chance das Ziel einer Etappe zu erreichen. Am Abend vor jeder Etappe bekommen wir das Roadbook in Form einer eng aufgewickelten Rolle. Alle Richtungen, Wegweiser, Hindernisse und die Distanzen, die wir zurücklegen müssen, sind darin vermerkt. Jedes Symbol, jede Nummer und jeder Buchstabe hat eine spezielle Bedeutung und es braucht schon eine Weile, diese Dinge ganz zu verinnerlichen. Es ist, wie eine neue Sprache lernen – und „fließend Roadbook“ zu sprechen braucht einfach Zeit.“

Dakar-Alphabet… P wie Parc fermé

In dieser abgesteckten Zone müssen die Fahrzeuge während bestimmten Zeiten des Rennens geparkt werden. Während sie sich im Parc fermé befinden, sind jegliche Reparaturen, Reifenwechsel und auch das Auftanken verboten.

Auf dieser Etappe...

2009: Nasser Al-Attiyah führte die Gesamtwertung der Autos dank seiner drei Etappensiege an. Doch sein Kampf um den Titel endete auf der Strecke nach Mendoza in Argentinien, als er das Rennen aufgeben musste.

Dakar-Quiz...

Welcher argentinische Tennisspieler gewann 2009 die US Open?
☐ Juan Monaco
☐ Juan Martín del Potro
☐ David Nalbandian

Die Antwort von gestern: Eine erfundene Maus, die sich El Ratón Pérez nennt, tauscht Milchzähne von argentinischen Kindern durch Münzen aus.

Und morgen...

Jeder Mitstreiter, der den Ruhetag auf halber Strecke erreicht, hat viel zu feiern. Doch die Besten haben nicht den vollen Tag Ruhe, denn sie müssen zu den Presseterminen - während die Mechaniker sich an die Arbeit machen, um die Fahrzeuge wieder auf Vordermann zu bringen.

Überblick über alle Etappen mit den Results & Highlights

 

read more about
Zur nächsten Story