Rallye Dakar kämpft sich durch die Atacama

Auf der neunten Etappe der Rallye Dakar ging es durch Chile und die Atacama Wüste.
© Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool
Von Toni Börner & Tim Sturtridge

Der Ruhetag vom Samstag scheint auf dieser Rallye Dakar 2014 nur noch eine verschwommene Erinnerung: Rund 9.000 Kilometer sind inklusive der neunten Etappe in diesem Jahr schon absolviert. Zwischen Calama und Iquique ging es für den Wüsten-Klassiker wieder in die Dünen der Atacama Wüste und die heiße letzte Phase der Rallye ist angebrochen.

Bei den Motorrädern gab es auf der heutigen letzten Highspeed Dünen-Etappe an der Spitze keine Überraschungen. Der Gesamtführende Marc Coma vom Red Bull KTM Factory Team brauchte für die 422 gewerteten Kilometer 4:49,05 Stunden und baute damit seine Führung aus.

Honda-Pilot Joan Barreda gab alles, um die Pace von Coma mit zu gehen und „cruiste“ neben ihm zum zweiten Rang. Der Rückstand auf seinen spanischen Landsmann beträgt nach neun Etappen 40:19 Minuten.

Die Rallye Dakar 2014 in unserer Event-Übersicht

Wenige Minuten hinter Barreda sah der fünffache Dakar-Gewinner Cyril Despres das Ziel. Seine Rallye hatte erst in der zweiten Woche so richtig in Fahrt aufgenommen. Helder Rodrigues aus Portugal zündete ebenfalls den Turbo und holte sich den sechsten Etappen-Platz.

Gesamtstand Motorräder nach 9 Etappen:
1. Marc Coma, KTM, 36:55,07 Stunden
2. Joan Barreda, Honda, +00:55,36
3. Jordi Villadoma, KTM, +01:54,02

 

Während bei Coma alles nach einer sicheren weiteren Führung im Rennen der Motorräder aussieht, ist das Bild bei den Quads nicht ganz so klar. Lokalmatador Ignacio Casale ging als Gesamtführender in die Etappe, doch eine Reifenpanne kostete ihn heute zunächst massiv Zeit. Doch seine härtesten Konkurrenten betrieben für den Chilenen Schadensbegrenzung und minimierten den Schaden, den Casale durch sein eigenes Pech hatte. Er führt das Quad-Rennen nach der heutigen Etappe mit 22:39 Minuten Vorsprung auf Sergio Lafuente an.

Gesamtstand Quads nach 9 Etappen:
1. Ignacio Casale, Yamaha, 45:50,48 Stunden
2. Sergio Lafuente, Yamaha, + 00:22,39
3. Rafal Sonik, Yamaha, + 00:46,28

Mit seinem gesamt 64. Etappen-Sieg konnte der elffache Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel weiter Boden auf seinen Mini-Teamkollegen an der Spitze, Nani Roma, gut machen. Er liegt nun nur noch 12:10 Minuten zurück. Auf dem harten Abschnitt nach Iquique rutschte Giniel de Villiers in der Gesamtwertung vom dritten auf den fünften Rang ab. Rund fünf Minuten liegt Villiers nun hinter einem Podestplatz zurück. Sein Toyata-Markenkollege Adam Malysz sah das Ziel hinter dem Südafrikaner und brachte einen starken sechsten Etappen-Rang nach Hause.

Gesamtstand Autos nach 9 Etappen:
1. Roma/Perin, Mini, 34:15,37
2. Peterhansel/Cottret, Mini, + 00:12,10
3. Terranova/Fuiza, Mini, + 00:54,33

Andrey Karginov hatte sich am Steuer seines Kamaz Trucks auf der heutigen Etappe viel vorgenommen. Nach seinem gestrigen Etappen-Sieg startete er heute als Erster in das Rennen, was dem Russen keinerlei Schwierigkeiten bereitete. Erneut war er bei den Trucks der schnellste und gewann die Etappe. Karginov verkürzte damit den Rückstand auf Race-Leader Gerard De Rooy auf hauchdünne 13 Minuten.

Gesamtstand Trucks nach 9 Etappen:
1. De Rooy/Colsoul/Rodewald, Iveco, 36:37,45
2. Karginov/Mokeev/Devyatkin, KAMAZ, + 00:13,28
3. Nikolaev/Yakovlev/Rybakov, KAMAZ, + 01:21,41

Was bisher geschah

KTM Mechaniker machen Marc Coma´s Bike hübsch
KTM Mechaniker machen Marc Coma´s Bike hübsch © Marcelo Maragni/Red Bull Content Pool

Marc Comas Mini-Blog…

„Es ist unmöglich bei der Dakar jeden Tag 100 Prozent zu geben. Man muss eine Pace fahren, die man gut kontrollieren kann. Aber es ist nicht so leicht zu wissen, auf welchem Level man fahren sollte. Ich fahre während der Rallye vielleicht mit 85 Prozent. Ich versuche die Zone zu finden, in der ich mich wohl fühle, und dann dabei zu bleiben. An manchen Tagen gelingt mir das mühelos. Alles läuft perfekt – ich erwische alle Wegpunkte, mache keine Navigationsfehler und verschmelze mit dem Bike zu einer Einheit. Aber an anderen Tagen fährt man wie ein Rookie – als wenn man das erste Mal in seinem Leben auf einem Bike sitzt.“

Dakar-Alphabet… W wie Wegpunkte

Dies sind Punkte auf der Strecke, die vom Veranstalter über die Längen- und Breitengrade definiert werden. Die Koordinaten werden in das GPS-System eingegeben und müssen vom Fahrzeug passiert werden. Bei der Dakar gibt es verschiedene Wegpunkte: WPV (Way Point Visible – sichtbarer Wegpunkt), WPM (Way Point Masked – verborgener Wegpunkt) und WPE (Way Point Eclipse) sowie PC (Passage Control). Hinzu kommen DZ und FZ, die Anfang und Ende einer Geschwindigkeitsbegrenzung angeben.

Auf dieser Etappe…

2010: Die Natur hatte in Copiapó das Sagen, als Camanchaca (Morgennebel) das Fahrerlager einhüllte und die Veranstalter zwang, die geplante Etappe um 168 Kilometer zu kürzen.

Dakar-Quiz…

Die Atacama-Wüste ist einer der trockensten Orte des Planeten, und in einigen Gebieten der Region hat es seit über 400 Jahren nicht mehr geregnet. Wie hoch ist die durschnittliche Niederschlagsmenge pro Jahr in Iquique?

☐ 0.01 mm
☐ 5.00 mm
☐ 10.00 mm

Die Antwort von gestern: Im bolivianischen Salar de Uyuni werden jedes Jahr 25.000 Tonnen Salz gefördert.

Und morgen…

Die Strecke nach Antofagasta führt die mutigen Teilnehmer durch Chiles Bergbau-Gegend mit gefährlichem Fesh-Fesh-Sand. Auf dem Weg in Richtung Pazifik werden die Spitzenreiter jeden Vorteil nutzen, den sie aus mechanischen Pannen oder Navigationsfehlern ihrer Konkurrenten ziehen können.

read more about
Zur nächsten Story