Rallye Monte-Carlo 2014 in Bildern

Unsere Galerie fasst den Auftakt der WRC-Saison 2014 noch einmal zusammen.
Von Greg Stuart
Pro tip: use your keyboard to jump between photos
Ice-Kart-Fahren macht auch WRC-Fahrern Spaß
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Citroens Mads Ostberg beim Kart-Fahren auf Eis.
Ice-Kart-Fahren macht auch WRC-Fahrern Spaß Die Saison 2014 startete mit einem Rennen auf Eis, bei dem Fahrer und Beifahrer in Go-Karts gegeneinander antraten. Hier sieht man Mads Ostberg von Citroen in Form am Col de Turini, während Ostbergs Teamkollege Kris Meeke Gesamtsieger wurde. © McKlein Image Database
Mit Kubica muss man 2014 rechnen
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. RK M-Sports Robet Kubica in seinem Ford Fiesta RS
Mit Kubica muss man 2014 rechnen Ja, Robert Kubica crashte während der Rallye Monte-Carlo auf der SS9. Doch vor seinem Ausscheiden hatte er sich einen Etappensieg geholt, und das bei seiner ersten Teilnahme im Ford Fiesta RS an einem WRC-Event. Der frühere Formel-Eins-Star wird in der Saison sicher noch oft brillieren. © McKlein Image Database
Schlechter Start für Neuville
Redbull.com's gallery of the 2014 Rallye Monte-Carlo. Thierry Neuville in seinem Hyundai i20 WRC
Schlechter Start für Neuville Optimismus hatte die Rückkehr von Thierry Neuville ins Hyundai-Team geprägt, doch der Start war eher unheilvoll. Neuville fuhr schon auf der ersten Etappe gegen einen Strommasten. Immerhin hatte der Belgier vor seinem Crash die viertschnellste Zwischenzeit abgeliefert. © McKlein Image Database
Und ein schlechter Start für Sordo
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Dani Sordo in seinem Hyundai i20 WRC
Und ein schlechter Start für Sordo Hyundai musste ein zweites Mal leiden, als Dani Sordos i20 WRC unterwegs zur SS5 stehenblieb. Wirklich schade, denn Sordo hatte bis dahin exzellente Etappenzeiten geschafft und bewiesen, dass zumindest Hyundais WRC-Herausforderer Potential hat. © McKlein Image Database
Bouffier beeindruckte auf heimischem Boden
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Bryan Bouffier in seinem Ford Fiesta RS WRC
Bouffier beeindruckte auf heimischem Boden Am Ende des ersten Rallyetages lag der französische Privatpilot Bryan Bouffier in Führung. Er überzeugte auf den Straßen um die Stadt Gap in den französischen Hochalpen – ja, Sébastien Ogiers Heimatstadt – während viele andere eher hilflos wirkten. © McKlein Image Database
Rallye-Legende Gilles Panizzi im Auto mit der ,0‘
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Gilles Panizzi Im Auto mit der ,0‘
Rallye-Legende Gilles Panizzi im Auto mit der ,0‘ Im Auto mit der ,0‘, das alle Etappen überwacht, sollte jemand sitzen, der sich auskennt. Der ehemalige Werksfahrer von Peugeot Gilles Panizzi kam in Roquebrune-Cap-Martin auf die Welt, an der Küste ganz in der Nähe von Monaco – also genau der richtige Mann für den Job! © McKlein Image Database
Kein Schrägheck für Marc Duez
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Marc Duez in seinem Porsche 996 GT3
Kein Schrägheck für Marc Duez Und noch eine Rallye-Legende. Der Belgier Marc Duez begeisterte seine Fans auf den Etappen in seinem Porsche 996 GT3. Duez musste zwar aufgrund von Mechanik-Problemen aufgeben, doch die Zuschauer freuten sich über einige aufregende Hinterradantriebsmanöver. © McKlein Image Database
Ogier schlägt zurück
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Sébastien Ogier in seinem Volkswagen Polo R WRC
Ogier schlägt zurück Sébastien Ogier wirkte am ersten Tag wie ein Schatten seiner selbst. Er wurde nur Vierter und lag 47,3 Sekunden hinter dem Sieger Bouffier. Doch seine Rivalen machten sich umsonst Hoffnung – der Champion von 2013 gewann schließlich die Rallye und war über eine Minute schneller als die Konkurrenz. © McKlein Image Database
Mikkelsen vielversprechend
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Andreas Mikkelsen in seinem Volkswagen Polo R WRC
Mikkelsen vielversprechend Der zweimalige IRC-Champion Andreas Mikkelsen erlebte bei der Rallye ein ziemliches Auf und Ab. Ein Crash auf der SS10 wurde durch einige Abschnitte mit Top-Geschwindigkeit ausgeglichen. Mikkelsen hat zum Glück 2014 ganze 12 weitere Runden, um ein Gefühl für seinen Volkswagen Polo R zu entwickeln. © McKlein Image Database
Elfyn Evans beginnt Top-Level-Karriere souverän
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Elfyn Evans in seinem M-Sport Ford Fiesta RS WRC
Elfyn Evans beginnt Top-Level-Karriere souverän Andere junge Fahrer wie Ott Tanak und Evgeny Novikov vermasselten sich ihre Chance, in der WRC zu bleiben, durch einen zu aggressiven Fahrstil. Der junge Elfyn Evans von M-Sport bewahrte dagegen seine Ruhe und fuhr bei seiner allerersten Rallye Monte-Carlo auf einen hervorragenden sechsten Platz. © McKlein Image Database
Wehe Mikko!
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Mikko Hirvonen in seinem M-Sport Ford Fiesta RS WRC
Wehe Mikko! Viele hofften auf ein starkes Comeback von Mikko Hirvonen nach zwei eher mäßigen Jahren bei Citroen. Er fuhr unter den widrigen Bedingungen vorsichtig, doch auf der letzten Etappe schied er aufgrund einer defekten Lichtmaschine seines Fiestas aus. Der sechste Platz blieb ihm so verwehrt. © McKlein Image Database
Meeke bekommt endlich seine Chance
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Kris Meeke in seinem Citroen DS3 WRC
Meeke bekommt endlich seine Chance Schon 2002 nahm Kris Meeke an seinem ersten WRC-Event teil. Jetzt endlich kann er eine volle Saison für einen Hersteller in der Top-Klasse bestreiten. In Monte Carlo fuhr Meeke hervorragende Etappenzeiten und holte sich als Dritter seinen allerersten WRC-Podiumsplatz – Geduld lohnt sich! © McKlein Image Database
Jari-Matty ist nicht happy
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Jari-Matti Latvala in seinem Volkswagen Polo R WRC
Jari-Matty ist nicht happy Am ersten Tag lief es für Latvala nicht gut, einmal lag er sogar nur auf Rang 18. Auf der SS9 musste er auch noch einen Plattfuß hinnehmen. Der Finne gab aber nicht auf, kämpfte sich nach vorn und freute sich am Ende der Rallye über Rang fünf und drei Punkte für seinen Sieg in der Power Stage. © McKlein Image Database
Ogier ganz oben... wieder!
Die Galerie von Redbull.com der Rallye Monte-Carlo 2014. Sébastien Ogier, Bryan Bouffier und Kris Meeke feiern auf dem Podium
Ogier ganz oben... wieder! Nach einem zurückhaltenden Start zeigte Ogier am Ende wieder die unerreichbare Klasse, die ihn letztes Jahr als Champion auszeichnete. Privatfahrer Bouffier sicherte sich in seinem Fiesta den zweiten Platz. Über Meekes dritten Platz freuten sich auch die Service-Mechaniker. Weiter so, Schweden! © McKlein Image Database
read more about
Zur nächsten Story