10 Dinge, die man zum SuperEnduro wissen muss

10 Dinge, die man über das SuperEnduro von Brasilien wissen muss & die in keinem Rennresultat stehen
Von Robert Lynn

Rocking SuperEnduro in Brasilien

Wer braucht einen DJ, wenn er eine Live-Band haben kann? In Brasilien versteht man, wie man eine Show insziniert. Ganz besonders zeigte sich das in Belo Horizonte. Anstatt der üblichen Disco/HipHop-Beats aus den Lautsprechern der Stadions, hatte sich ein Trio eingefunden und rockte, dass es keinen auf den Sitzen hielt.

Grip Probleme

Grip war das Problem, welches sich alle Teilnehmer in Brasilien am Kopf kratzen ließ. Nach dem ersten Training wechselten die Piloten hektisch die Reifen, um besser mit dem rutschigen, harten Boden zurecht zu kommen. Nach ein paar Sessions, in denen die Piste richtig eingefahren wurde, passte dann alles für richtiges Racing.

Hitze und Staub

Hitze, Staub und Luftfeuchtigkeit machten das Rennen körperlich schwer und anstrengend. Viele Fahrer brauchten lange Zeit, ehe sie wieder Luft holen konnten. Beim letzten Rennen des Abends konnte man klar sehen, wer Weihnachten im Fitness-Studio verbracht hatte - und wer nicht!

Teddy Blazusiak von Red Bull KTM hat den Brasilien-Lauf der SuperEnduro 2014 in Belo Horizonte in Brasilien gewonnen.
Taddy Blazusiak bereitet hastig frische Reifen vor © Robery Lynn

Neue Rivalen

Endurocross ist berühmt für die Fights zwischen David Knight / Taddy Blazusiak, doch in Brasilien startete diese Rivalität auf einem höheren Level neu durch. Mit voller Energie wurde im zweiten Rennen um den Sieg gefightet, als Alfredo Gomez sich selbst und Knight zu Fall brachte. Gomez kam am schnellsten wieder auf die Beine und sah das Ziel vor Knight. Es folgte eine hitzige Debatte. Nur so viel dazu: Das Ding ist noch nicht gegessen!

Spiel mit hohen Einsätzen

Rückwirkend betrachtet war es vielleicht nicht der beste Einfall seines Lebens: Wenige Stunden vor dem ersten Finale gönnte sich Knight ein Steak mit Pommes und das Spiel war aus. Am Ende der Nacht durfte er sich trotzdem über den zweiten Gesamtrang freuen. Das nächst Mal aber würden wir Pizza empfehlen.

Angriff auf die Strecke

Auch wenn SuperEnduro neu in Süd Amerika ist, waren die Fans in Brasilien mehr als begeistert. Schon früh bildeten sich lange Schlangen, um ins Stadion zu gelangen. Während dieses Rennens wurden die meisten Zuschauer bisher gezählt. Im Anschluss stürmten alle auf die Strecke, um schnell einen Selfie mit sich und den Lieblingsfahrern aufzunehmen. Ein perfektes Ende einer außergewöhnlichen Racing-Nacht.

David Knight stürzt beim Brasilien-Lauf der SuperEnduro 2014.
Ohne Furcht & Tadel: David kämpft in Brasilien © Robert Lynn

Prasselnder Regen

Wenn es in Süd Amerika regnet, dann richtig. Trotz eines Daches über dem Stadion, mussten die Piloten über die Außenanlagen des Stadions zum Startgate rollen. Viele von ihnen brauchten dann vor dem Rennstart noch mal flux eine neue Schutzbrille.

Redondi in eigener Liga unterwegs

Der Italiener Giacomo Redondi war bei den Junioren der einzige europäische Teilnehmer. Da die Konkurrenz nicht sonderlich ausgeprägt war, hatte er in Brasilien nicht viel zu befürchten. Klar schnellster Pilot, cruiste er zu einem sicheren Doppelsieg und übernahm die Meisterschaftsführung.

Matrix

Durch die vielen Pfützen auf dem Außengelände, wurde auch der Racing-Boden mächtig aufgewühlt, was ihn rutschig und unberechenbar machte. Einer, dem das fast zum Verhängnis wurde, war Taddy Blazusiak, der im Finale #2 einen der spektakulärsten Stürze hinzauberte.

After Party

Wenn es etwas gibt, das die Brasilianer können, dann ist es auf jeden Fall feiern. Um da auch ganz sicher zu gehen, dass die Party bis in die frühen Morgenstunden geht, infiltrierte das SuperEnduro-Fagerlager die nahe gelegenen Clubs und feierte bis in die Morgenstunden.

Dieses Wochenende ist die SuperEnduro in Nord Amerika unterwegs. In Guadalajara, Mexiko, steht der vierte Saisonlauf auf dem Programm.

read more about
Zur nächsten Story