Die 11 besten Fahrer MXGP 2014

Das sind die Protagonisten der Motocross-Weltmeisterschaft 2014.
Von Pablo Bueno
Pro tip: use your keyboard to jump between photos
Antonio Cairoli (KTM), MXGP 2014
Antonio Cairoli (KTM), MXGP 2014
Antonio Cairoli (KTM), MXGP 2014 Antonio Cairoli, siebenfacher Weltmeister, wird einmal mehr derjenige sein, den es in der Top-Klasse zu schlagen gilt. Der Sizilianer hat eine starke Saisonvorbereitung hinter sich und führt derzeit die Italienische MX Meisterschaft an. © KTM
Jeffrey Herlings (KTM), MX2 2104
Jeffrey Herlings (KTM), MX2 2104
Jeffrey Herlings (KTM), MX2 2104 Im Gegensatz zu Cairoli hat der Red Bull KTM Pilot Jeffrey Herlings keinen guten Winter hinter sich - eine alte Schulterverletzung macht ihm neuerlich Probleme. Und trotzdem: Dem Potenzial des Niederländers sind keine Grenzen gesetzt. © KTM
Ken De Dyker (KTM), MXGP 2014
Ken De Dyker (KTM), MXGP 2014
Ken De Dyker (KTM), MXGP 2014 Ken De Dyker, Teamkollege von Cairoli, ist einer der Titelfavoriten. Nachdem er sich 2013 den dritten Gesamtrang holte, ist das Hauptziel des Belgiers nun Clement Desalle und Cairoli selbst zu schlagen. © KTM
Jordi Tixier (KTM), MX2 2014
Jordi Tixier (KTM), MX2 2014
Jordi Tixier (KTM), MX2 2014 Wenn sich Herlings - vermutlich 2015 - entscheidet in die Top-Klasse aufzusteigen wird der neue Leader im Red Bull KTM Factory Team der junge Jordi Tixier werden. Sein Manager, Stefan Everts, bereitet Tixier schon auf diese große Aufgabe vor. © KTM
Clément Desalle (Suzuki), MXGP 2014
Clément Desalle (Suzuki), MXGP 2014
Clément Desalle (Suzuki), MXGP 2014 Die Körperkraft von Clement Desalle ist unübertroffen. Der Vize-Weltmeister demonstrierte in der Saison 2013 seine Stärke auf den härtesten Pisten der WM. Und dennoch gab es einige Rückschläge und er konnte Cairoli nicht wirklich herausfordern. © Suzuki
Kevin Strijbos (Suzuki), MXGP 2014
Kevin Strijbos (Suzuki), MXGP 2014
Kevin Strijbos (Suzuki), MXGP 2014 Nach seinem Comeback zum Factory Suzuki Team waren die Leistungen von Kevin Strijbos besser als erwartet. Der Belgier spielte seine Karten wohl bedacht aus. Seine Konstanz belohnte ihn mit dem vierten Gesamtrang der WM. © Suzuki
Tommy Searle (Kawasaki), MXGP 2014
Tommy Searle (Kawasaki), MXGP 2014
Tommy Searle (Kawasaki), MXGP 2014 Tommy Searle fuhr ebenfalls für Kawasaki und eine starke Saison 2013. Er konnte zwar keinen einzigen Heat gewinnen, aber in seiner ersten Saison in der großen Klasse passte er sich bestens an. © Kawasaki
Gautier Paulin (Kawasaki), MXGP 2014
Gautier Paulin (Kawasaki), MXGP 2014
Gautier Paulin (Kawasaki), MXGP 2014 Gautier Paulin holte zu Beginn der Saison 2013 ein paar Siege, was Cairoli durchaus beunruhigte. Trotzdem verlor der Franzose im Kawasaki-Team gegen Mitte der Saison etwas den Flow und wurde in der Gesamtwertung durchgereicht. © Kawasaki
Evgeny Bobryshev (Honda), MXGP 2014
Evgeny Bobryshev (Honda), MXGP 2014
Evgeny Bobryshev (Honda), MXGP 2014 Evgeny Bobryshev ist die große Hoffnung des Honda Factory Teams. Seit Mickael Pichon im Jahre 2005 abgewandert ist, war der größte Motorradhersteller der Welt etwas abgeschlagen. Jetzt ist man dank der Leistungen des Russen zurück in der Weltspitze. © Honda
José Butrón (KTM), MX2 2014
José Antonio Butrón (KTM), MX2 2014
José Butrón (KTM), MX2 2014 José Antonio Butrón wird 2014 der einzige Spanier in der MX Weltmeisterschaft 2014. Der Andalusier wird weiterhin für das KTM Silver Action Team - eine Satelitten-Mannschaft - fahren. Seine SXF250 wird Werksstatus haben. Der Spanier will den Titel holen. © KTM
Christophe Charlier (Yamaha), MX2 2014
Christophe Charlier (Yamaha), MX2 2014
Christophe Charlier (Yamaha), MX2 2014 Christophe Charlier holte auf einer Yamaha den vierten Gesamtrang - hinter den KTMs von Herlings, Tixier und Butrón. Der Franzose profitierte Ende der Saison von Herlings Verletzung und gewann beim Großbritannien-GP sogar einen Heat. © Yamaha