Fast Talk: Thierry Neuville

Wir finden heraus, wie der Belgier von Hyundai tickt.
Thierry Neuville bei der Rallye Mexiko 2014 in seinem Hyundai i20 WRC.
Thierry Neuville bei der Rallye Mexiko © McKlein Image Database
Von Greg Stuart

Thierry, wer war in deiner Kindheit und Jugend dein Rallye-Idol?
Eines meiner Idole war früher sicher Bruno Thiry. Er stammt aus der gleichen Gegend wie ich und war in der internationalen Rallye-Szene sehr erfolgreich, als ich jung war. Natürlich war auch Colin McRae ein Vorbild für mich – er war für mich eine Inspiration, wie auch für die meisten anderen jungen Fahrer. Außerdem hatte er ein eigenes Videospiel [Colin McRae Rally], das ich damals ständig spielte.

Welches Rallye-Auto würdest du gerne wenigstens einmal fahren?
Ich würde wirklich gerne mal einen 2-Liter-WRC-Wagen ausprobieren.

2012 gab dir Tommi Mäkinen vor der Rallye Schweden einige Tipps fürs Fahren auf Schnee – welcher Rat von ihm war am wertvollsten?
Das Beste, was Tommi mir beibrachte, als ich als junger Fahrer zum ersten Mal in der WRC am Start war, war, dass ich eine Weile brauchen würde, um mich an die Geschwindigkeit zu gewöhnen, die man in die Kurven mit hineinnehmen muss. Es war alles neu für mich, also war es gut, von jemandem wie ihm Hilfe zu bekommen.

Wenn du eine andere Motorsportart ausprobieren könntest, welche wäre das?
Ich hätte gerne die Chance, einen Formel-Eins-Wagen zu fahren.

Thierry Neuville bei der Rallye Schweden 2014 in seinem Hyundai i20 WRC.
Tommi Mäkinen lehrte Thierry das Fahren auf Schnee © McKlein Image Database

Was vermisst du am meisten aus Belgien, wenn du unterwegs bist?

Natürlich meine Familie und die schöne Umgebung dort, wo ich zuhause bin.

Am Ende jeder Etappe bei einer Rallye gibst du ein Interview auf Englisch und eines auf Deutsch – wie viele Sprachen sprichst du? Ist der Wechsel zwischen den Sprachen manchmal verwirrend, vor allem nach einer anstrengenden Etappe?
Es ist nicht gerade einfach – manchmal fallen mir Wörter nicht ein, wenn ich die Sprachen durcheinanderbringe. Meine Muttersprache ist Deutsch und ich spreche unseren regionalen Dialekt, Luxemburgisch, und ich verstehe Flämisch. Außerdem spreche ich fließend Französisch und Englisch.

Ich dachte eigentlich, dass Sardinien mir nicht liegt, doch letztes Jahr haben wir hier einen fantastischen Erfolg erzielt.

Welches sind deine Lieblingsevents im WRC-Kalender, und welche magst du gar nicht?
Meine Lieblingsevents sind die Rallye Finnland und die Rallye Deutschland. Finnland, weil die Rallye einfach unglaublich ist und unbeschreibliche Gefühle in dir weckt, und Deutschland, weil wir da auf Asphalt fahren, was mir sehr liegt. Noch dazu ist es in der Nähe von Belgien, also sind in der Regel alle meine Freunde, meine Familie und die Fans dort, um mich zu sehen. Es gibt eigentlich keine Rallye, die mir deutlich weniger als die anderen gefällt – ich dachte eigentlich, dass Sardinien mir nicht liegt, doch letztes Jahr haben wir hier einen fantastischen Erfolg erzielt, also fing die Rallye an, mir zu gefallen. Die Rallye Monte-Carlo war für mich immer eine besondere Herausforderung, aber das ist noch lange kein Grund zu sagen, dass sie mir nicht gefällt.

Thierry Neuville bei der Rallye Mexiko 2014, wo er in seinem Hyundai i20 WRC aufs Podium fuhr.
Thierry und Nicolas Gilsoul sind ein starkes Team © McKlein Image Database

Auf welchen Moment in deiner Karriere bist du besonders stolz?
Da gibt es einige – die Siege bei der Rallye Sanremo und bei der Tour de Corse in der IRC 2011 und natürlich der zweite Platz in der Rallye Finnland letztes Jahr bei unserer zweiten Teilnahme an diesem Event.

Außer dem Hyundai i20 – welches wäre dein Traum-Sportwagen?
Ich mag den Lamborghini Aventador und den Porsche 911 GT3 wirklich sehr.

Was ist deine schlechteste Angewohnheit?
Keine Antwort!

Gibt es etwas, was dich an deinem Beifahrer Nicolas Gilsoul wirklich stört?

Nein, gar nichts! Wir verbringen so viel Zeit mieinander... wenn es etwas gäbe, dann hätte ich ihn schon längst gebeten, das abzustellen!

Und zum guten Ende – kannst du uns etwas Interessantes verraten, was die Leute von dir nicht wissen?
Es ist ein Geheimnis – und das kann ich nicht verraten!

Thierry wird in Kürze bei der Rally de Portugal an den Start gehen, die am 3. April losgeht.

read more about
Zur nächsten Story