Joan Barreda geht in Führung

Joan Barreda von HRC gewann die Sealine Rallye Katar 2014 vor KTMs Marc Coma auf Platz zwei.
Joan Barreda bei der Rallye Katar 2014
Joan Barreda: „Es war ein harter Kampf gegen Coma“ © HRC
Von Pablo Bueno

Wieder einmal ging es bei der Sealine Cross-Country-Rallye in Katar heiß her. Nach 1.910 Kilometern – 1.740 Prüfungskilometer – und fünf Etappen lagen nur zwei Minuten zwischen dem Sieger und dem Zweitplatzierten. Im WM-Kampf liegen die Fahrer dicht beisammen, und einen Podiumsplatz muss man sich hart erarbeiten.

Joan Barreda und Marc Coma sind wirkliche Helden. Die beiden Spanier lieferten sich bei der harten Rallye, die von starker Hitze, einem schwierigen Terrain und hohen Anforderungen an das Navigationskönnen geprägt war, ein spannendes Duell. Die Rider sind mit einem Paukenschlag in die Weltmeisterschaft gestartet. In der ersten Runde – bei der Abu Dhabi Desert Challenge – wurde Coma Zweiter und Barreda landete auf Platz drei.

„Ich bin sehr zufrieden“, sagte ein glücklicher Barreda. „Wir haben den Gesamtsieg geholt und liegen in der WM in Führung. Coma ist ein erfahrener Fahrer und der Kampf mit ihm diese Woche war sehr hart. An der Spitze geht es eng zu, was unserem Sport sehr gut tut“, erklärte der jetzt Führende der Gesamtwertung.

Marc Coma bei der Rallye Katar 2014
Marc Coma: „Jede Etappe ist eine neue Rallye“ © RallyZone

Pizzolito gewinnt 2014 Desafío Ruta 40

Bei jeder Rallye sind Ausdauer und eine konstante Leistung der Schlüssel zum Erfolg. Pizzolito wusste das und setzte sich in der ersten Hälfte der Rallye an die Fersen von David Casteu, bevor er die letzten zwei Etappen gewann und den Franzosen mit überragender Geschwindigkeit schlug. Auch am letzten Tag bei der Überquerung der Nihuil-Dünen hatte Javier Pizzolito (Honda), der Sieger von 2011, nicht mit Gegenwehr zu kämpfen.

Dakar Challenge

Die Dakar Challenge ist Teil der Dakar Series, die diese Saison in Katar startete. Germán Herández aus Uruguay gewann in der Kategorie der Motorräder, während bei den Quads der Argentinier Guiliano Giordana dominierte. Die beiden Fahrer können damit an der Rallye Dakar 2015 teilnehmen. Lino Sisterna Junior wurde in der Auto-Kategorie Fünfter – ein Ergebnis, mit dem er sich ebenfalls für die nächste Dakar qualifizierte.

Dakar 2015: Der Chile-Abschnitt wartet noch auf Bestätigung

Die Veranstalter mussten die Dakar-Präsentation aufgrund des schweren Erdbebens in der Iquique-Region von Chile absagen. Das Unglück forderte mehrere Menschenleben und auch das Straßennetz trug Schäden davon. Aufgrund der Vorkommnisse muss der chilenische Abschnitt entlang der Städte Copiapó, Antofagasta, Iquique und Calama erst noch bestätigt werden.

Eine richtige Party

In der nächsten Saison werden alle das „Iquique Festival“ genießen können. Das Fahrerlager wird dort drei Tage bleiben, von denen zwei Tage als Ruhepause gelten, damit die Fahrer etwas entspannen können. Von Iquique geht es auch 2015 nach Uyuni in Bolivien. Die Motorräder und Quads werden zuerst erscheinen, während die Autos und Trucks später folgen.

Ergebnisse der Rallye Katar 2014

1. Etappe

  • Losail Circuit
  • Insgesamt: 230 km/Special: 164 km

1. Joan Barreda – Honda – 1h42'31"
2. Marc Coma – KTM – + 1'02"
3. Jordi Viladoms – KTM – +5'04"
4. Mohammed Albalooshi – KTM – +7'03"
5. Helder Rodrigues – Honda – +9'24"
6. Paulo Gonçalves – Honda – +11'30"
7. Sam Sunderland – KTM – +17'03"
8. Ruben Faria – KTM – +19'12"
9. Rafal Sonik – Honda – +31'17"
10. Mohammed Abu Issa – Yamaha – +33'19"

2. Etappe

  • Al Karaana-Umm Sa'id
  • Insgesamt: 484 km/Special: 396 km

1. Sam Sunderland – KTM – 4h22'22"
2. Paulo Gonçalves – Honda – +2'04"
3. Jordi Viladoms – KTM – +8'07"
4. Helder Rodrigues – Honda – +8'30"
5. Marc Coma – KTM – +10'03"
6. Joan Barreda – Honda – +12'01"
7. Mohammed Albalooshi – KTM – +42'14"
8. Julián Villarrubia – Honda – +58'50"
9. Mohammed Abu Issa – Yamaha – +1h00'46"
10. Rafal Sonik – Honda – +1h02'45"

3. Etappe

  • Umm Sa'id-Umm Sa'id
  • Insgesamt: 416 km/Special: 411 km

1. Joan Barreda – Honda – 4h53'43"
2. Marc Coma – KTM – +2'15"
3. Helder Rodrigues – Honda – +4'02"
4. Jordi Viladoms – KTM – +6'11"
5. Paulo Gonçalves – Honda – +8'03"
6. Sam Sunderland – KTM – +10'09"
7. Ruben Faria – KTM – +27'21"
8. Mohammed Abu Issa – Yamaha – +1h02'22"
9. Mohammed Albalooshi – KTM – +1h04'30"
10. Jakub Piatek – KTM – +1h24'32"

4. Etappe

  • Umm Sa'id-Umm Sa'id
  • Insgesamt: 410 km/Special: 404 km

1. Paulo Gonçalves – Honda – 4h48'07"
2. Jordi Viladoms – KTM – a 1'58"
3. Helder Rodrigues -Honda – +3'58"
4. Marc Coma – KTM – +6'08"
5. Joan Barreda – Honda – +8'08"
6. Jakub Piatek – KTM – +1h11'13"
7. Mohammed Albalooshi – KTM – +1h12'48"
8. Kobus Potgieter – KTM – +1h19'47"
9. Julián Villarrubia – Honda – +1h20'35"
10. Rafal Sonik – Honda – +1h21'43"

5. Etappe

  • Umm Sa'id-Umm Sa'id
  • Insgesamt: 369 km/Special: 362 km

1. Helder Rodrigues – Honda – 4h17’59
2. Ruben Faria – KTM – +1’06”
3. Joan Barreda – Honda – +3’55”
4. Marc Coma – KTM – +5’59”
5. Jordi Viladoms – KTM – +10’13”
6. Paulo Gonçalves – Honda – +11’57”
7. Jakub Piatek – KTM – +28’16”
8. Mohammed Albalooshi – KTM – +30’05”
9. CS Santosh – KTM – +35’00”
10. Mohammed Abu Issa – Yamaha – +35’57”

Gesamtwertung der Sealine Katar 2014

1. Joan Barreda – Honda – 20h28’46”
2. Marc Coma – KTM – + 1’23”
3. Helder Rodrigues – Honda – + 1’50”
4. Jordi Viladoms – KTM – + 7’19”
5. Paulo Gonçalves – Honda – + 8’40”
6. Mohammed Albalooshi – KTM – +3h12’36”
7. Mohammed Abu Issa – Yamaha – +4h15’10”
8. Rafal Sonik – Honda – +4h47’26”
9. Julián Villarrubia – Honda – +4h59’39”
10. Jakub Piatek – KTM – +5h30’06”

 

read more about
Zur nächsten Story